Gymnasium Oberalster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gymnasium Oberalster
Logo
Schulform Gymnasium
Gründung 1945
Adresse

Alsterredder 26

Ort Hamburg
Land Hamburg
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 39′ 33″ N, 10° 6′ 4″ OKoordinaten: 53° 39′ 33″ N, 10° 6′ 4″ O
Schüler etwa 800
Lehrkräfte etwa 70
Leitung Dr. Martin Widmann [1]
Website Gymnasium Oberalster

Das Gymnasium Oberalster (oft mit GOA abgekürzt) im Hamburger Stadtteil Sasel besteht seit 1945. In den Jahren 2004 bis 2007 wurde das Gymnasium aufwändig renoviert. 2016 wurde außerdem eine neue Dreifeld-Sporthalle fertiggestellt.

Es besuchen circa 800 Schüler das Gymnasium[2], die derzeit von ungefähr 70 Lehrern unterrichtet werden. Im Jahr 2016 betrug der Durchschnitt im Abitur 2,0.

Blick auf das Hauptgebäude, 2016
Neue Turnhalle, 2016

Pädagogische Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Arbeitsgemeinschaften im Sportbereich (Badminton, Tischtennis und Fußball) werden auch musikalische Arbeitsgemeinschaften (Big Band, Kammerensemble, Popchor, Folklore) angeboten.

Weitere Arbeitsgemeinschaften sind die Homepage- und die Philosophie AG, sowie Table Top-, Bienen-AG, außerdem gibt es sowohl eine Vorband als auch eine Bigband und ein Orchester. Monatlich erscheint der Schulnewsletter Goa News. Jährlich erscheint außerdem das Jahrbuch des Gymnasiums Oberalster, welches ebenfalls durch eine AG erstellt wird. Des Weiteren erscheint in regelmäßigen Abständen der von den Schülern geschriebene GOANER, der im Jahr 2010 den Schülerzeitungswettbewerb des Spiegel in der Kategorie Heftinhalt gewann.

Überregional bekannt wurde das Gymnasium Oberalster durch das Goapuccino. Das Goapuccino ist ein Wirtschaftskurs der Profiloberstufe, bei dem die Schüler ihr eigenes Café nach dem TheoPrax-Prinzip als Unternehmen führen und leiten.[3]

Seit Dezember 2015 hat das GOA eine Internationale Vorbereitungsklasse (IVK)

Internationale Kontakte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Melrose High School ist durch das German-American Partnership Program seit 1976 schulpartnerschaftlich mit dem Gymnasium Oberalster verbunden. Alle zwei Jahre reisen etwa zwanzig deutsche Schüler für ca. vier Wochen nach Melrose bei Boston und werden anschließend von ihren Austauschpartnern in Deutschland besucht.

Französische Partnerschulen sind das Collège de la Vallée in Avon (Seine-et-Marne) und das "Collège Font d'Aurumy" in Fuveau, Frankreich. Jedes Jahr bietet das Gymnasium Oberalster eine Austauschwoche für die 7. und 8. Klasse in Avon an.

Seit dem Jahr 2015 besteht Kontakt zu einer Partnerschule im Herzen von Madrid. Der Austausch umfasste etwa zwanzig Schüler der 10.Klasse. Beim Projekt GOA va a Nicaragua arbeitete in den Jahren 2004 und 2006 jeweils eine Schülergruppe in Nicaragua. In Léon half sie 2004 bei der Installation einer Trinkwasseraufbereitungsanlage und 2006 beim Bau eines Schulgebäudes.[4]

Gedenkstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1982 wurde auf Initiative von Schülerinnen und Schülern der Klasse 10c des Gymnasiums Oberalster und ihres Lehrers Gerd Liszkowski ein Gedenkstein am ehemaligen Lagergelände des KZ-Außenlager Hamburg-Sasel aufgestellt. Die Klasse hatte die Geschichte des Lagers 1981 und 1982 erforscht und eine Broschüre darüber veröffentlicht sowie die Gestaltung des Gedenksteins entworfen.

Teilnahme an Wettbewerben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte ehemalige Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Lehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerd Liszkowski (Redakteur): KZ Sasel – Geschichte eines Aussenlagers, Schulleitung des Gymnasiums Oberalster (Hrsg.), Hamburg 1982 (mehrere Ausgaben)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.gymnasium-oberalster.de/2014/08/dr-martin-widmann-ist-neuer-schulleiter-goa/
  2. Website der Schule: Schülerzahlen
  3. https://www.youtube.com/watch?v=UFZmAL9nJ2E&feature=em-upload_owner
  4. Von Sasel nach Nicaragua www.alster-net.de vom 9. April 2004, abgerufen am 11. Juli 2015.
  5. CDU-Politiker Hartmut Engels im Alter von 72 Jahren gestorben. Nachruf im Hamburger Abendblatt vom 2. Juli 2014