Tata Consultancy Services

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tata Consultancy Services

Logo
Rechtsform Kapitalgesellschaft
ISIN INE467B01029
Gründung 1968
Sitz Mumbai, Indien
Leitung Rajesh Gopinathan (CEO)[1]
Mitarbeiterzahl 488.000 (2021)[2]
Umsatz 22,174 Milliarden USD
(Geschäftsjahr 2018)[3]
Branche IT-Services und Beratungsleistungen
Website [1]
Stand: 2. Februar 2020

Tata Consultancy Services (TCS) ist ein weltweiter Anbieter von IT-Services, Beratungsleistungen und Geschäftslösungen.

Kurzprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptsitz von Tata Consultancy Services (TCS)[4] liegt in Mumbai, Indien. Das Unternehmen ist an der National Stock Exchange und der Bombay Stock Exchange[5] in Indien gelistet.

Das Global Network Delivery Model (GNDM™)[6] von TCS umfasst ein beratungsorientiertes, integriertes Portfolio mit IT-, BPO-, IT-Infrastruktur-, Engineering- und Assurance-Services. Das Modell zeichnet sich durch Flexibilität und Skalierbarkeit weltweit verfügbarer Ressourcen aus.

In Deutschland und Österreich ist TCS seit 1991 aktiv.[7] Die Deutschland-Zentrale befindet sich in Frankfurt am Main, zudem besitzt TCS in Düsseldorf ein regionales Delivery Center. Es dient als Schnittstelle zum Global Network Delivery Model (GNDM). Berater im In- und Ausland betreuen über 100 deutsche und österreichische Firmen, darunter 16 DAX-30-Unternehmen und einige große mittelständische Firmen sowie Familienunternehmen. Die Leistungen reichen von Anwendungsentwicklung, Systemintegration und Beratung bis hin zu Digital Business Transformation. Zu den wichtigsten Kunden zählen die Deutsche Bank, Bayer, SAP und Siemens.

Im Juni 2021 gab TCS bekannt, seinen CO2-Ausstoß bis 2025 im Vergleich zum Basisjahr 2016 um 70 Prozent reduzieren zu wollen und bis 2030 klimaneutral zu werden.

Seit 2016 veröffentlichen TCS und Bitkom Research jährliche eine repräsentative Studie zum Stand der Digitalisierung in deutschen Unternehmen. Die Kampagne zur Studie wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Preis für Wirtschaftskommunikation 2018.[8]

Mutterkonzern und Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TCS ist börsennotiert und gehört zur Tata-Gruppe, einem indischen Mischkonzern. Das Unternehmen wurde 1868 von Jamsetji Nusserwanji Tata (* 1839 in Indien; † 1904 in Deutschland) gegründet.[9]

Die Tata Gruppe umfasst heute über 30 operativ unabhängige Gesellschaften in zehn Branchen: Kommunikation und Informationstechnologie, Engineering (darunter die Autosparte Tata Motors), Stahl, Dienstleistungen (z. B. die Taj-Hotelgruppe), Energie, Konsumgüter und Chemie. Für den Konzern arbeiten mehr als 750.000 Menschen auf sechs Kontinenten und in über 100 Ländern.[10]

Im Jahr 1968 weitete die Tata-Gruppe ihr Geschäft auf die Informationstechnologie aus: Fakir Chand Kohli gründete Tata Consultancy Services (TCS).[11]

Unternehmensstruktur und Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen verfügt weltweit über mehr als 488.000 Mitarbeiter[12] und 52 direkte Konzerntöchter.[13] Der Frauenanteil beträgt 36,5 Prozent. Mit über 178.000 Mitarbeiterinnen ist TCS einer der größten IT-Arbeitgeber von Frauen weltweit.[14]

Im April 2020 hat TCS angekündigt, dass seine Mitarbeiter weltweit im Jahr 2025 durchschnittlich nur noch 25 Prozent der Arbeitszeit im Büro sein werden.[15] Während der COVID-19-Pandemie arbeiteten 97 Prozent der Beschäftigten im Homeoffice.

Seit 2017 bietet der IT-Dienstleister ein einjähriges Traineeprogramm in Deutschland und weiteren europäischen Ländern an.[16]

Anfang 2021 kaufte TCS den IT-Dienstleister Postbank Systems von der Deutschen Bank, um die Grundlage für weiteres Wachstum zu schaffen.[17]

Niederlassungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TCS ist in 46 Ländern aktiv und verfügt über 183 Niederlassungen;[18] unter anderem in Europa, Nord- und Südamerika, Indien, China und Japan.[19]

Europäische Solution Center befinden sich beispielsweise in Düsseldorf (Deutschland), Budapest (Ungarn), Luxemburg (Luxemburg) und Peterborough (Großbritannien). Sie fungieren als Schnittstelle zum Global Network Delivery Model[20] und realisieren Offshoring-Modelle. Europäische Niederlassungen existieren auch in der Schweiz, den Niederlanden, Schweden, Belgien; Dänemark, Finnland, Frankreich, Italien, Norwegen, Polen, Portugal, Spanien und in Österreich.

Der Standort Düsseldorf deckt vor allem die Bereiche Anwendungsentwicklung, Architektur und Beratung, Produkt-Outsourcing, Systemintegration, Cloudservices und Testing ab. Der Schwerpunkt liegt dabei auf agiler Softwareentwicklung und serviceorientierten Architekturmodellen (SOA). Weitere deutsche Standorte sind München, Hamburg, Stuttgart, Berlin, Leverkusen und Walldorf.[21]

Produkte und Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Branchenwissen verfügt TCS unter anderem in den Bereichen Bank- und Finanzwesen, Versicherungen, Fertigung, Transport, Telekommunikation, Medien und Informationsdienste, Pharmazie und Life-Sciences, Energie- und Versorgungswirtschaft sowie Einzel- und Konsumgüterhandel.

Technologietrends

TCS unterstützt Kunden dabei, digitale Innovationen in der gesamten Organisation einzusetzen – mit Lösungen für Mobile, Cloud, Blockchain, Automatisierung, Künstliche Intelligenz, Big Data und Analytics sowie dem Internet der Dinge (Internet of Things, IoT).

Kernleistungen des Portfolios:[22]

  • Infrastruktur-Services: ergänzt um Dienstleistungen aus den Bereichen Geschäftstransformation und strategischem Outsourcing. Dazu zählen Data Center Transformation, Cloud-Services (Private Cloud und Workload-Migrationen), Nachrichtenvermittlungsdienste (Hosted Messaging), Bring Your Own Device (BYOD), Virtual Desktop Infrastructure und Infrastrukturmanagement (Remote Infrastructure Management, RIM).
  • Qualitätssicherung (Assurance): beratende, statische, funktionale, nicht-funktionale, nischenbezogene und testunterstützende Services.
  • Business Process Outsourcing (BPO): basierend auf globalen Bearbeitungsplattformen (Kombinationen aus Softwarepaketen sowie Prozess- und Workflow-Modellen) und auf branchenspezifischen BPO-Services, die ebenfalls auf globalen Bearbeitungsplattformen aufsetzen
  • SAP-Lösungen: Planung, Implementierung und Support von SAP-Lösungen für Enterprise Resource Planning (ERP), Customer Relationship Management (CRM), Supply Chain Management (SCM), Enterprise Content Management (ECM) und weitere Geschäftsbereiche.

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tata Consultancy Services ist Strategie- und Technologiepartner von SAP, Microsoft, IBM, Oracle, Siemens, Google, Amazon Web Services (AWS) und der Software AG sowie zahlreichen weiteren Unternehmen. Partnerschaften mit Universitäten in Deutschland bestehen mit neun Technischen Universitäten (insbesondere die TU Darmstadt), die WHU – Otto Beisheim School of Management, die Otto-Friedrich-Universität Bamberg, die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Frankfurt School of Finance.

Darüber hinaus investiert das Unternehmen in Forschungs- sowie Entwicklungsprojekte und kooperiert mit führenden Forschungseinrichtungen wie der Fraunhofer-Gesellschaft. Außerdem unterstützt TCS das Academic Interface Program (AIP) und arbeitet mit der Studentenorganisation AIESEC zusammen. Gemeinsam mit dem Hessen-Technikum fördert TCS zudem Frauen bei ihrem beruflichen Einstieg in den MINT-Bereich.

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TCS ist einer der weltweit größten Sponsoren für Marathons und Laufveranstaltungen. Das Unternehmen ist Titelsponsor des New-York-City-Marathons, des London-Marathons (auch als Technologiepartner), des Amsterdam-Marathons und des Lidingöloppets, dem weltweit größten Cross-Country-Lauf in Schweden.

Mit 136.054 Teilnehmern aus 34 Ländern ist der von TCS veranstaltete Programmierwettbewerb TCS CodeVita laut Guinness World Records der weltweit größte seiner Art.[23]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. TCS: Leadership Team. Abgerufen am 11. August 2014.
  2. über uns, abgerufen am 4. Dezember 2020
  3. https://www.tcs.com/content/dam/tcs/investor-relations/financial-statements/2017-18/q4/Presentations/Q4%202017-18%20Fact%20Sheet.pdf (page 8)
  4. TCS Deutschland. Abgerufen am 21. August 2014.
  5. Bombay Stock Exchange. Abgerufen am 20. Juni 2011.
  6. GNDM. Abgerufen am 21. August 2014.
  7. TCS Deutschland. Abgerufen am 29. Juni 2011.
  8. Gewinner des Deutschen Preis für Wirtschaftskommunikation 2018. In: Deutscher Preis für Wirtschaftskommunikation. 11. Juni 2018, abgerufen am 15. Juni 2021 (deutsch).
  9. Tata Group – Our Heritage. Abgerufen am 18. Juli 2016.
  10. Tata Gruppe. Abgerufen am 15. Juli 2016.
  11. Tata Meilensteine. Abgerufen am 20. Juli 2016.
  12. Press Release 2019/2020 (PDF; 126 kB) Abgerufen am 20. April 2020.
  13. Subsidaries. Abgerufen am 15. Juli 2016.
  14. Tata Consultancy Services: Annual Report 2020–2021. In: tcs.com. Tata Consultancy Services, 2021, abgerufen am 15. Juni 2021 (englisch).
  15. Tata Consultancy Services: Pressemeldung. In: tcs.com. Tata Consultancy Services, 16. April 2020, abgerufen am 15. Juni 2021 (englisch).
  16. Start für 100 Berufseinsteiger. Abgerufen am 15. Juni 2021.
  17. TCS schließt Übernahme von Postbank Systems ab. Abgerufen am 15. Juni 2021.
  18. Tata Consultancy Services – FAQ. 12. Juli 2017.
  19. Tata Consultancy Services: Worldwide Locations. In: www.tcs.com. Abgerufen am 20. Juli 2016.
  20. GNDM. Abgerufen am 14. Juli 2016.
  21. TCS: Standorte Deutschland. Abgerufen am 14. Juli 2016.
  22. TCS Deutschland. Abgerufen am 25. Juli 2016.
  23. Largest computer programming competition. Abgerufen am 15. Juni 2021 (britisches Englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]