Tatort: Gegen den Kopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Folge der Reihe Tatort
OriginaltitelGegen den Kopf
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Produktions-
unternehmen
RBB
EinordnungFolge 880 (Liste)
Erstausstrahlung8. September 2013 auf Das Erste
Stab
RegieStephan Wagner
DrehbuchStephan Wagner
ProduktionAndreas Born, Gloria Burkert
MusikAli N. Askin
KameraThomas Benesch
SchnittGunnar Wanne-Eickel
Besetzung

Gegen den Kopf ist ein Fernsehfilm aus der Krimireihe Tatort. Der vom RBB produzierte Beitrag wurde am 8. September 2013 im Ersten erstgesendet. Die Kriminalhauptkommissare Ritter und Stark vom Landeskriminalamt Berlin ermitteln in einem Fall, der sich mit Gewalt im öffentlichen Raum auseinandersetzt und das Thema Zivilcourage beleuchtet.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Berliner U-Bahn wird am frühen Morgen der 38-jährige Mark Haessler auf einem Bahnsteig von zwei jungen Männern attackiert und stirbt kurz darauf. Die zahlreichen Zeugen werden vom Team um die Hauptkommissare Till Ritter und Felix Stark vernommen, Bilder von Überwachungskameras und Mobiltelefonen zusammengetragen und das Geschehen auf dem Bahnsteig und dessen Vorgeschichte in der U-Bahn minutiös rekonstruiert. In der Presse werden Aufnahmen der Täter veröffentlicht und Haessler, der im Waggon einem Gehbehinderten gegen die beiden Täter zu Hilfe gekommen war, zum Helden erklärt. Als die Gerichtsmedizin herausfindet, dass nicht die Tritte an den Kopf, sondern ein anschließender Herzinfarkt die Todesursache war, stellt sich der Abiturient Konstantin Auerbach und nennt den Berufsschüler Achim Wozniak als den für die Körperverletzungen Verantwortlichen; dieser wiederum beschuldigt Auerbach.

Als Bilder der beiden den Zeugen vorgelegt werden, widersprechen sich deren Aussagen in Bezug auf die Haupttäterschaft. Das von Wozniak zerstörte Smartphone von Haessler war jedoch während der zum Tod führenden Attacke eingeschaltet, da der Familienvater während des Aussteigens eine Nachricht auf den Anrufbeantworter seiner Geliebten sprach. Dort finden die Ermittler die Aufzeichnung der Tat, die Auerbach als Totschläger überführt.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film hat Anklänge an die Tötungsfälle Dominik Brunner und Jonny K.[1]

In der Zuschauer-Bewertungsrangliste der Website Tatort-Fundus nahm Gegen den Kopf nach der Erstausstrahlung für einige Zeit den ersten Platz aller Tatort-Folgen ein.[2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstausstrahlung von Gegen den Kopf am 8. September 2013 wurde in Deutschland von insgesamt 8,86 Millionen Zuschauern gesehen und erreichte einen Marktanteil von 26,4 % für Das Erste; in der Gruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer konnten 2,68 Millionen Zuschauer und ein Marktanteil von 19,9 % erreicht werden.[3]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Dieser sehenswerte Tatort erzählt auch eine Geschichte über eine Welt, in der tausend Augen immer alles betrachten, aber meistens erkennen sie: nichts.“

„Stephan Wagner macht im ‚Tatort – Gegen den Kopf‘ ernst mit dem oft beschworenen, selten eingelösten Diktum vom Krimi als Spiegel der Gesellschaft. Der sinnlose Tötungsakt in einer Berliner U-Bahn-Station ist eingebettet in ein interaktives Bündel aus sozialen, politischen und psychologischen Motiven: nackte Gewalt, unterlassene Hilfeleistung, die Medien, die Justiz – dieser mitreißende Krimi ist mehr als ein multiperspektivisches Puzzle, das sich aus der Analyse von Überwachungsvideos, Telefonaten und Zeugenaussagen zusammensetzt.“

Rainer Tittelbach: tittelbach.tv[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Holger Gertz: 1000 Augen. Süddeutsche Zeitung, 8. September 2013, abgerufen am 15. August 2016.
  2. Tatort-Fundus, abgerufen am 10. Februar 2014
  3. Manuel Weis: Primetime-Check: Sonntag, 8. September 2013. Quotenmeter.de, 9. September 2013, abgerufen am 15. August 2016: „Mit dem Berliner «Tatort» „Gegen den Kopf“ versammelte Das Erste am Sonntagabend durchschnittlich 8,86 Millionen Menschen ab drei Jahren vor den Fernsehgeräten.“
  4. Rainer Tittelbach: Reihe „Tatort – Gegen den Kopf“. tittelbach.tv, 15. August 2013, abgerufen am 15. August 2016.