Taurion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taurion
Die Brücke von Sénoueix über den Taurion

Die Brücke von Sénoueix über den Taurion

Daten
Gewässerkennzahl FRL0--0150
Lage Frankreich, Region Nouvelle-Aquitaine
Flusssystem Loire
Abfluss über Vienne → Loire → Atlantischer Ozean
Quelle Plateau de Millevaches, im Gemeindegebiet von Gentioux-Pigerolles
45° 47′ 14″ N, 2° 2′ 38″ O
Quellhöhe ca. 820 m[1]
Mündung bei Saint-Priest-Taurion in die VienneKoordinaten: 45° 53′ 2″ N, 1° 23′ 40″ O
45° 53′ 2″ N, 1° 23′ 40″ O
Mündungshöhe ca. 235 m[1]
Höhenunterschied ca. 585 m
Länge 108 km[2]
Einzugsgebiet 2300 km²[2]
Linke Nebenflüsse Vige
Rechte Nebenflüsse Banize, Gosne
Durchflossene Stauseen Lac de Lavaud-Gelade

Der Taurion (auch: Thaurion) ist ein Fluss in der französischen Region Nouvelle-Aquitaine. Er entspringt im Zentralmassiv, am Plateau de Millevaches. Die Quelle liegt in etwa 800 Metern Seehöhe, beim Ort Paillier, im Gemeindegebiet von Gentioux-Pigerolles, mitten im Regionalen Naturpark Millevaches en Limousin. Der Fluss entwässert zuerst nach Nordwesten, wendet sich dann Richtung Südwest und mündet nach 108[2] Kilometern bei Saint-Priest-Taurion als rechter Nebenfluss in die Vienne. Auf seinem Weg durchquert er die Départements Creuse, und Haute-Vienne. Das Wasser des Taurion versorgt den Lac de Lavaud-Gelade, einen 285 Hektar großen Stausee. Auch im Unterlauf des Flusses gibt es eine Vielzahl kleinerer Stauseen.

Orte am Fluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pont de Sénoueix, eine alte Steinbogenbrücke nördlich des Ortes Sénoueix, im Gemeindegebiet von Gentioux-Pigerolles, ein registriertes historisches Monument Frankreichs.
  • Rigole du diable (etwa Teufelsschlucht), ein vom Fluss tief eingeschnittener Graben im Gemeindegebiet von Royère-de-Vassivière.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b geoportail.fr (1:16.000)
  2. a b c Die Angaben zur Flusslänge beruhen auf den Informationen über den Taurion auf sandre.eaufrance.fr (französisch), abgerufen am 17. November 2011, gerundet auf volle Kilometer.