Technische Hochschule Ōsaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert eine private Hochschule in Japan; für die ehemalige staatliche technische Hochschule/Universität (bis 1933) siehe Universität Ōsaka.

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Technische Hochschule Ōsaka
Gründung 1922/1949
Trägerschaft privat
Ort Ōsaka, Präfektur Ōsaka
Staat Japan
Studenten 7.553 (Mai 2009)[1]
Mitarbeiter 394 (Mai 2009)[1]
Website www.oit.ac.jp
Eingang vom Ōmiya-Campus

Die Technische Hochschule Ōsaka (jap. 大阪工業大学, Ōsaka kōgyō daigaku, engl. Osaka Institute of Technology, kurz: Daikōdai (大工大), Hankōdai (阪工大) oder OIT) ist eine private Hochschule in Japan. Der Hauptcampus liegt in Asahi-ku, Ōsaka.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der Hochschule begann 1922 als Technische Lehranstalt Kansai (関西工学専修学校, Kansai kōgaku senshū gakkō). Die Schulkörperschaft gründete 1940 die Höhere Technische Schule Kansai (関西高等工業学校, Kansai kōtō kōgyō gakkō), die 1944 in Technikum Setsunan (摂南工業専門学校, Setsunan kōgyō semmon gakkō; Setsunan bezeichnet den Süden der Provinz Settsu) umbenannt wurde.

Im April 1949 entwickelte sie sich zur Technischen Hochschule Setsunan (摂南工業大学, Setsunan kōgyō daigaku) und im Oktober 1949 dann zur Technischen Hochschule Ōsaka mit drei Abteilungen (Bauingenieurwesen, Architektur und Elektrotechnik). 1965 gründete sie die Graduate School und 1967 erhielt sie das Promotionsrecht. Die Hochschule gründete dann mehr Fakultäten: Informationswissenschaft (1996) und Geistiges Eigentum (2003).

Jetzt trägt die Bildungskörperschaft Jōshō-Gakuen (学校法人 常翔学園) drei Hochschulen: die Technische Hochschule Ōsaka, die Setsunan-Universität (摂南大学, gegründet 1975) und die Internationale Universität Hiroshima (広島国際大学, gegründet 1998).

Fakultäten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b データで見る大阪工業大学2009 (Technische Hochschule Ōsaka: Zahlen), auf Japanisch: Undergraduate 7.177, Post-Graduate 22+354, wissenschaftliche Mitarbeiter (Vollzeit) 266, andere Mitarbeiter 128. Abgerufen am 30. Januar 2010.

Weblinks[Bearbeiten]