Ningbo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Níngbō Shì
宁波市
Ningbo
Ningbo montage.jpg
Stadtansichten
Ningbo (Volksrepublik China)
Ningbo
Koordinaten 29° 52′ N, 121° 32′ OKoordinaten: 29° 52′ N, 121° 32′ O
ChinaZhejiangNingbo.png
Basisdaten
Staat Volksrepublik China
Region Ostchina
Provinz Zhejiang
Status Unterprovinzstadt
Gliederung sechs Stadtbezirke, zwei Kreise und drei kreisfreie Städte, 148 Gemeinden
Höhe 150 m
Fläche 9145 km²
Einwohner 9.404.283 (2020[1])
Dichte 1.028,4 Ew./km²
Postleitzahl 315000
Telefonvorwahl (+86) 574
Zeitzone China Standard Time (CST)
UTC+8
Kfz-Kennzeichen 浙B
Website german.ningbo.gov.cn (Chinesisch, Englisch, Französisch, Deutsch, Japanisch, Koreanisch)
Politik
Bürgermeister Liú Qí (刘奇)
Wirtschaft
GDP 39.045 RMB pro Kopf (2004)

Ningbo veraltet Ningpo (chinesisch 寧波市 / 宁波市, Pinyin Níngbō shì, mit Níngbō , dt. etwa „ruhige Welle“ od. „Welle des Friedens“, kurz , yǒng, selten  / , níng ) ist eine Küstenstadt der ostchinesischen Provinz Zhejiang. Sie ist eine der 15 Unterprovinzstädte (副省级城市) Chinas und damit – nach Hangzhou – die zweitwichtigste Stadt dieser Provinz. Ningbo befindet sich im Süden der bevölkerungsreichen Yangtse-Mündungsregion in der Ningshao-Ebene und liegt gegenüber dem ostchinesischen Meer. Sie hat eine Fläche von 9.145 km² und 9.404.283 Einwohner (Stand: Zensus 2020). Sie ist Partnerstadt von Aachen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ningbo blickt zurück auf eine 7000-jährige Geschichte. Die ältesten Funde in Yúyáo stammen aus der jungsteinzeitlichen Hemudu-Kultur.

Während der Qin-Dynastie (221–207 vor Chr.) begann hier unter der Führung von Xu Fu der Seehandel mit dem Ausland. In der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts gewann Ningbo als Hafenstadt eine wichtige Rolle, vor allem mit dem nahe gelegenen Korea. Während der Tang-Dynastie wurden die offiziellen Beziehungen und damit ein Großteil des Handels unterbrochen. Bis zum 11. Jahrhundert war Ningbo das wichtigste Außenhandelszentrum an der chinesischen Küste geworden. Im Jahre 1127 wurde Hangzhou als Hauptstadt der Süd-Song-Dynastie (960–1279) etabliert, was zu einer weiter wachsenden Bedeutung Ningbos führte, da im Hafen Ningbos der Außenhandel Hangzhous abgewickelt wurde.

Während der Ming-Zeit (1368–1644) ging die Entwicklung Ningbos zurück. Ab 1433 wurde der Außenhandel fast komplett unterbunden, der Bau hochseetauglicher Schiffe wurde verboten. Die Stadt diente in erster Linie als Verteidigungsstützpunkt gegen Piraten.

Die Wiederbelebung Ningbos wurde durch den Handel unterstützt. 1545 begannen die Portugiesen, Handel mit China über Ningbo zu treiben, danach kamen holländische und britische Kaufleute in die Stadt. Gleichzeitig florierte der Küstenhandel und der Handel mit den Philippinen und Taiwan. 1843 war Ningbo einer der fünf Vertragshäfen für den Außenhandel, aber das Handelsvolumen nahm zugunsten von Shanghai immer weiter ab.

Am 27. Oktober 1940 setzte die japanische Einheit 731 im Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieg gegen die Bevölkerung Pestbakterien ein. Bei der Epidemie starben 99 Menschen.

Bevölkerungsentwicklung der Agglomeration laut UN

Jahr Einwohnerzahl[2]
1950 282.000
1960 338.000
1970 377.000
1980 447.000
1990 752.000
2000 1.849.000
2010 2.786.000
2017 3.668.000

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ningbo verfügt über eine Küstenlänge von 1562 km, die Bevölkerung besteht überwiegend aus Han-Chinesen. Daneben leben dort kleine Minderheiten der Tujia, Miao und Zhuang. Amtssprache ist neben Hochchinesisch der Regiolekt Wu.

Administrative Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Administrative Unterteilungen der Stadt Ningbo
1
2

Auf Kreisebene setzt sich Ningbo aus sechs Stadtbezirken, zwei Kreisen und drei kreisfreien Städten zusammen. Diese sind (Stand der Einwohnerzahlen: Zensus 2020)[3]:

  • Stadtbezirk Hǎishǔ (海曙区/海曙區), 596 km², 1.041.285 Einwohner;
  • Stadtbezirk Jiangbei (江北区/江北區), 208 km², 488.885 Einwohner;
  • Stadtbezirk Beilun (北仑区/北侖區), 587 km², 829.448 Einwohner;
  • Stadtbezirk Zhenhai (镇海区/鎮海區), 245 km², 510.462 Einwohner;
  • Stadtbezirk Yinzhou (鄞州区/鄞州區), 799 km², 1.609.555 Einwohner;
  • Stadtbezirk Fenghua (奉化区/奉化區), 1.251 km², 577.505 Einwohner;
  • Kreis Ninghai (宁海县/寧海縣), 1.735 km², 695.958 Einwohner;
  • Kreis Xiangshan (象山县/象山縣), 1.196 km², 567.665 Einwohner;
  • Stadt Cixi (慈溪市/慈溪市), 1.169 km², 1.829.488 Einwohner;
  • Stadt Yuyao (余姚市/餘姚市), 1.360 km², 1.254.032 Einwohner.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ningbo herrscht typisches subtropisches Monsunklima mit milden Wintern und heißen Sommern. Die Durchschnittstemperaturen liegen im Januar zwischen 2 und 8 °C, im Juli zwischen 27 und 37 °C und im Jahresdurchschnitt zwischen 15 und 19 °C. Die jährliche Niederschlagsmenge liegt zwischen 1200 und 1800 Millimetern.

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Ningbo
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 8,8 9,5 13,6 19,7 24,1 27,5 32,3 31,9 27,5 22,8 17,5 11,6 Ø 20,6
Min. Temperatur (°C) 1,2 2,2 5,7 11,1 16,4 20,7 24,6 24,5 20,7 14,8 9,0 3,1 Ø 12,9
Niederschlag (mm) 54 79 104 115 137 193 165 140 190 87 64 46 Σ 1374
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
8,8
1,2
9,5
2,2
13,6
5,7
19,7
11,1
24,1
16,4
27,5
20,7
32,3
24,6
31,9
24,5
27,5
20,7
22,8
14,8
17,5
9,0
11,6
3,1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
54
79
104
115
137
193
165
140
190
87
64
46
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut einer Studie aus dem Jahr 2014 erwirtschafte Ningbo ein Bruttoinlandsprodukt von 179 Milliarden US-Dollar in Kaufkraftparität. In der Rangliste der wirtschaftsstärksten Metropolregionen weltweit belegte die Stadt damit den 64. Platz. Das BIP pro Kopf liegt bei 23.153 US-Dollar (KKP). In der Stadt waren 1,2 Millionen Arbeitskräfte beschäftigt, davon 46,5 % in der Manufakturindustrie. Mit 7,8 % im Zeitraum von 2009 bis 2014 wuchs das BIP pro Kopf schnell.[4]

Heute ist der Hafen Ningbos einer der wichtigsten Häfen Chinas, seine Umschlagkapazität im Jahr 2002 erreichte 200 Mio. Tonnen (siehe Ningbo-Zhoushan-Hafen). Im Beilun-Hafenbecken befindet sich ein großer Kai, der dem Umschlag von Erz dient.

In den 1980er Jahren wurde ein Flughafen errichtet. Ningbo ist außerdem ein wichtiger Industriestandort, vor allem für die Chemie- und Textilindustrie, aber auch für die Photovoltaikbranche. Ningbo ist eine der Pilotstädte der Wettbewerbs- und Industriestrategie Made in China 2025.

Im März 2019 beschlossen Stadtregierung und Parteikommission von Ningbo, vier große Gewerbegebiete auszuweisen. Das erste davon war der sogenannte „Neue Stadtbezirk Vorderbucht“ (前湾新区), im Norden des Stadtgebiets an der Hangzhou-Bucht gelegen. Die Bezeichnung ist inspiriert von den Neuen Stadtbezirken in Shanghai und Tianjin, es handelt sich hier aber um eine andere Rechtsform – die kreisfreie Stadt Cixi blieb als solche erhalten. Mit dem Gewerbegebiet Vorderbucht positionierte sich Ningbo im Einzugsbereich der großen Städte Shanghai, Hangzhou und Jiaxing; heute wird Ningbo von den chinesischen Stadt- und Wirtschaftsplanern als Teil der Megalopolis Yangtse-Delta (长江三角洲城市群, kurz 长三角) betrachtet.

Als zweites der Gewerbegebiete folgte am 6. November 2020 der „Neue Stadtbezirk Südbucht“ (南湾新区), im Süden des Stadtgebiets an der Sanmen-Bucht gelegen. Das Gebiet am Nordufer der Bucht umfasst sechs Gemeinden und Großgemeinden des Kreises Ninghai sowie acht Gemeinden und Großgemeinden des Kreises Xiangshan, mit einer Gesamtbevölkerung von 500.000 Menschen. Mit diesem Gewerbegebiet will man Anschluss an die südlich von Ningbo gelegene, wirtschaftsstarke Stadt Taizhou finden.[5] Das Gewerbegebiet Südbucht würde auch von dem seit 2017 geplanten Bau der S-Bahn Ningbo–Xiangshan profitieren, die langfristig bis hinunter nach Shipu verlängert werden soll.[6][7]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die U-Bahn von Ningbo verläuft teilweise oberirdisch

Ningbo verfügt mit dem Ningbo Rail Transit über eine U-Bahn, die bei zwei der fünf Linien Verbindungen weit in das Umland schafft.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Kirche am Tianyi-Platz in Ningbo

Ningbo unterhält mit folgenden Städten partnerschaftliche Verbindung – 友好城市 – „Partnerstädte“:

Stadt Land seit Bemerkung
Nagaokakyō Japan Japan April 1983
Aachen Deutschland Deutschland Oktober 1986
Wilmington (Delaware) Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mai 1988
Rouen Frankreich Frankreich März 1990
Waitakere City Neuseeland Neuseeland November 1998
Santos Brasilien Brasilien Januar 2002
Veszprém Ungarn Ungarn Juli 2003
Nelson Mandela Municipality Sudafrika Südafrika September 2003
Warna Bulgarien Bulgarien Juni 2004
Stavanger Norwegen Norwegen September 2004
Nottingham Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich September 2005
Bydgoszcz Polen Polen November 2005

Ningbo unterhält mit folgenden Städten freundschaftliche Verbindung – 友好交流关系城市 – „freundschaftlich verbundene Städte“:

Stadt Land seit Bemerkung
Masuda Japan Japan Oktober 1990
Ueda Japan Japan Februar 1995
Barcelona Spanien Spanien Oktober 1995
Suncheon Korea Sud Südkorea Juni 1997
Surrey Kanada Kanada Mai 1999
Houston Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten September 2000
Wiener Neustadt Osterreich Österreich September 2000
Daegu Korea Sud Südkorea September 2000
Aguascalientes Mexiko Mexiko November 2006
Milwaukee Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2006
Verona Italien Italien [8]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ningbo – Sammlung von Bildern und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. citypopulation.de: Níngbō Shì, Stadt, provinzunmittelbar in Zhèjiāng Shĕng (China), abgerufen am 20. Februar 2022
  2. World Urbanization Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 23. Juli 2018.
  3. citypopulation.de: Níngbō Shì, Stadt, provinzunmittelbar in Zhèjiāng, abgerufen am 20. Februar 2022
  4. Alan Berube, Jesus Leal Trujillo, Tao Ran, and Joseph Parilla: Global Metro Monitor. In: Brookings. 22. Januar 2015 (brookings.edu [abgerufen am 30. Juli 2018]).
  5. 丁赛赛: 前湾新区之后,南湾新区来了! In: k.sina.cn. 7. November 2020, abgerufen am 12. April 2021 (chinesisch).
  6. 周杭: 象山城际列车又有新进展!浙江发改委:80公里13个站. In: zj.zjol.com.cn. 4. Dezember 2017, abgerufen am 15. April 2021 (chinesisch).
  7. 宋彬彬: 重磅!嘉兴这些铁路纳入长三角交通一体化规划. In: zj.zjol.com.cn. 22. April 2020, abgerufen am 15. April 2021 (chinesisch).
  8. Comune di Verona – Grandi Eventi – Gemellaggi e Patti d'Amicizia – Stadtverwaltung Verona – Wichtige Veranstaltungen – Partnerschafts- und Freundschaftsabkommen. Patti d'Amicizia – Freundschaftspakte. In: verona.it. Stadtregierung Verona, abgerufen am 16. November 2021 (italienisch).