Technologieführer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Technologieführerschaft)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Technologieführer wird ein Unternehmen bezeichnet, das die größte technologische Stärke innerhalb eines bestimmten Marktes oder Marktsegmentes besitzt.

Der Technologieführer zeichnet sich durch das Beherrschen der Wissenschaft von den technischen Produktionsprozessen und -abläufen aus und stellt somit einen Gegenpol zum Kompetenzführer bei Dienstleistungsbetrieben dar.[1] Häufig verfügen Technologieführer im Gegensatz zu ihren Wettbewerbern über einen Technologievorsprung bei Entwicklungsprogrammen und/oder die modernsten Produktionstechniken.

Des Weiteren geht die Technologieführerschaft bei produzierenden Wirtschaftseinheiten oftmals mit der Innovationsführerschaft durch Produktinnovationen einher, wobei Innovationsführer auf die Entwicklung neuer Produkte abzielen, Technologieführer jedoch das Ziel der bestmöglichen Produktherstellung verfolgen.

Der Begriff der Technologieführerschaft hängt immer von der Definition des Bezugsrahmens ab. Es ist beispielsweise ein Unterschied, ob ein Automobilhersteller Technologieführer im Bereich Motorentechnik ist oder im Bereich Reihen-Sechszylinder-Dieselmotoren mit Abgasturbolader. Je enger der Bezugsrahmen gefasst wird, desto weniger sagt der Begriff Technologieführerschaft noch über den tatsächlichen technologischen Vorsprung eines Unternehmens aus.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Ottmar Schneck: Lexikon der Betriebswirtschaft. Beck-Wirtschaftsberater im dtv. 5. Auflage. München 2003