The Legend of Hercules

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelThe Legend of Hercules
OriginaltitelThe Legend of Hercules
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2014
Länge99 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieRenny Harlin
DrehbuchRenny Harlin,
Daniel Giat,
Giulio Steve,
Sean Hood
ProduktionRenny Harlin,
Boaz Davidson,
Danny Lerner,
Les Weldon
MusikTuomas Kantelinen
KameraSam McCurdy
SchnittVincent Tabaillon
Besetzung
Synchronisation

The Legend of Hercules (englisch für Die Legende von Hercules) ist ein US-amerikanischer Actionfilm von Renny Harlin aus dem Jahr 2014 mit Kellan Lutz in der Hauptrolle. Er bezieht sich auf die Abenteuer der Figur aus der griechischen Mythologie. Die Weltpremiere fand am 6. Januar 2014 in New York City statt. Regulär in den US-amerikanischen Kinos lief er am 10. Januar 2014 an, im deutschsprachigen Raum am 1. Mai 2014.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1200 vor Christus: Hercules wächst im antiken Griechenland als Sohn von Zeus und Königin Alkmene auf. Er weiß jedoch nichts von seiner wahren Herkunft und seinem Schicksal, die tyrannische Herrschaft des König Amphitryon zu beenden. Hercules verbringt lieber Zeit mit seiner großen Liebe Hebe, die jedoch seinem Bruder Iphicles versprochen wurde.

Als er von seinem Stiefvater, König Amphitryon, verraten wird und als Sklave ins Exil nach Ägypten geschickt wird, entdeckt er seine Fähigkeiten. Er nutzt diese nicht nur in den Gladiatorenkämpfe, sondern setzt auch alles daran, sein rechtmäßiges Königreich zurückzubekommen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Millennium Films ist seit 2007 an der Realisierung eines Filmprojektes über Hercules beschäftigt. Jedoch wurde erst im Februar 2013 die Produktion genehmigt. Im selben Monat wurde Renny Harlin für die Inszenierung beauftragt. Man kündigte das Projekt unter dem Titel Hercules 3D an. Im April 2013 vergab man die titelgebende Hauptrolle an Kellan Lutz.[1] Kurze Zeit später wurde Liam McIntyre und Gaia Weiss für weitere zentrale Hauptrollen gecastet.[2]

Für die Realisierung des Filmes stand ein Budget in Höhe von 70 Millionen US-Dollar zur Verfügung. Der Arbeitstitel Hercules 3D wurde später in Hercules: The Legend Begins umbenannt, bevor er seinen endgültigen Titel The Legend of Hercules bekam. Die Dreharbeiten fanden vom 10. Mai bis zum 15. Juli 2013 in Sofia, Bulgarien, statt.

Der Film erschien wenige Monate vor Hercules mit Dwayne Johnson in der titelgegebenen Rolle. Somit erschienen 2014 zwei Verfilmungen über den griechischen Halbgott.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Darsteller Synchronsprecher[3]
Hercules Kellan Lutz Stefan Günther
Hebe Gaia Weiss Giuliana Jakobeit
König Amphitryon Scott Adkins Jan-David Rönfeldt
Königin Alkmene Roxanne McKee Claudia Urbschat-Mingues
Iphicles Liam Garrigan Dennis Schmidt-Foß
Sotiris Liam McIntyre Tobias Kluckert
Chiron Rade Šerbedžija Christian Rode
Tarak Johnathon Schaech Martin Kautz
Agamemnon Luke Newberry
Creon Jukka Hilden
Lucius Kenneth Cranham Uli Krohm
Kakia Mariah Gale Ghadah Al-Akel
Saphirra Sarai Givaty
Stephanos Steve Peacocke

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renny Harlin hat einen Cameo-Auftritt im Film. Er spielt einen Hauptmann, der dem König Amphitryon gegen Ende des Films Meldung macht, dass Hercules wieder im Lande sei.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt überwiegend negative Kritiken. Christoph Petersen von Filmstarts.de urteilte über den Film, dass er „ziemlich misslungen“ sei, „trotz gut choreographierter Fights und Sets, die durchaus Eindruck schinden“.[4]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An seinem Eröffnungswochenende nahm der Film 8,1 Millionen ein und belegte damit hinter Lone Survivor und Die Eiskönigin – Völlig unverfroren den dritten Platz. Der Film blieb hinter seinen Erwartungen zurück und konnte seine Produktionskosten in Höhe von 70 Millionen Dollar nicht wieder einspielen. Das weltweite Einspielergebnis beläuft sich mit dem Stand vom 3. Mai 2014 auf nur etwa 56 Millionen US-Dollar,[5] wovon etwa 18,85 Millionen Dollar alleine aus den Vereinigten Staaten kommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johanne Adebahr: Vom Vampir zum Halbgott: „Twilight“-Star Kellan Lutz übernimmt Titelrolle in „Hercules 3D“. In: Filmstarts.de. 5. April 2013. Abgerufen am 3. Mai 2014.
  2. Stefan Strien: „Hercules 3D“: „Spartacus“ Liam McIntyre kämpft neben Kellan Lutz in Renny Harlins Götter-Spektakel. In: Filmstarts.de. 23. April 2013. Abgerufen am 3. Mai 2014.
  3. The Legend of Hercules. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 3. Mai 2014.
  4. Christoph Petersen: Kritik der Filmstarts.de-Redaktion: The Legend of Hercules. Filmstarts.de, abgerufen am 3. Mai 2014.
  5. The Legend of Hercules. In: BoxOfficeMojo.com. Abgerufen am 3. Mai 2014 (englisch).