This Is Me… Then

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
This Is Me… Then
Studioalbum von Jennifer Lopez

Veröffent-
lichung(en)

25. November 2002

Aufnahme

2001–2002

Label(s) Epic

Format(e)

CD

Genre(s)

R&B, Pop

Titel (Anzahl)

12

Laufzeit

47:31

Produktion

Cory Rooney, Davy Deluge, Focus…, Ron G, Reggie Hamlet, Loren Hill, Jennifer Lopez, Dave McPherson, Kevin Veney, Troy Oliver, Poke and Tone, Dan Shea, Rich Shelton

Chronologie
J to tha L-O!: The Remixes
(2001)
This Is Me… Then The Reel Me
(2003)
Singleauskopplungen
26. September 2002 Jenny From The Block
11. Februar 2003 All I Have
1. Juli 2003 I’m Glad
8. März 2004 Baby I Love U!

This Is Me… Then ist das dritte Studioalbum der US-amerikanischen Sängerin Jennifer Lopez. Es wurde am 25. November 2002 unter Epic Records veröffentlicht. Das Album enthält die Hitsingles Jenny from the Block und All I Have, die in den Billboard Hot 100 die Top 3 erreichten.[1]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jenny From The Block[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. September 2002 erschien die erste Hauptsingleauskoppelung, Jenny From The Block, des Albums. Der Song schaffte es auf Platz drei der Billboard Hot 100.[1]

Am 24. August 2013 sang Lopez zusammen mit Taylor Swift den Song auf Swifts Red Tour.[2]

All I Have[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

All I Have wurde im Frühjahr 2003 als zweite Single des Musikalbums veröffentlicht. Der Song schaffte es auf Platz eins der Billboard Hot 100.[1] Am 6. Januar 2003 erschien das Musikvideo, welches im November 2002 in New York gedreht wurde. Die Regie übernahm Dave Meyers.[3]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Audio-CD
Nr. TitelProduzent Länge
1. Still  Jennifer Lopez, Rich Shelton, Loren Hill, Kevin Veney, Leonard Huggins, LeRoy Bell, Casey James 3:40
2. Loving You  Troy Oliver, Rooney, James Mtume, Michael Garvin, Tom C. Shapiro 3:45
3. I’m Glad  Jennifer Lopez, Troy Oliver, Rooney, Jesse Weaver Jr. 3:42
4. The One  Jennifer Lopez, Rooney, Davy Deluge, Thom Bell, Linda Creed 3:36
5. Dear Ben  Jennifer Lopez, Rooney, Focus… 3:14
6. All I Have  DJ Ron G., William Jeffrey, Jennifer Lopez, Curtis Richardson, Makeba Riddick 4:14
7. Jenny From The Block  Jennifer Lopez, Troy Oliver, Mr. Deyo, Trackmasters, Fernando Arbex, KRS-One, Scott La Rock, Michael Oliver, Styles P, Jadakiss 3:08
8. Again  Jennifer Lopez, Rooney, Troy Oliver, Reggie Hamlet 5:47
9. You Belong to Me  Carly Simon, Michael McDonald 3:30
10. I’ve Been Thinkin’  Jennifer Lopez, Rooney, Shea 4:41
11. Baby I Love U!  Jennifer Lopez, Rooney, Shea, John Barry 4:43
12. The One  Jennifer Lopez, Rooney, Creed, Deluge, Bell 3:31
Gesamtlänge:
47:31

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stephen Thomas Erlewine von Allmusic gab eine positive Bewertung ab: Er nannte das Album „sexy, stylish, and fun“.[4]

Charts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

This Is Me… Then debütierte am 26. November 2002 mit 314.000 verkauften Einheiten auf Platz 6 der Billboard 200, nach wenigen Wochen erreichte das Album Platz 2. Im Jahr 2013 wurden in den USA 2.600.000 Einheiten des Albums verkauft. In Großbritannien kam das Album auf Platz 13 der Albumcharts. In der Schweiz erreichte das Album Platz 3 und in Deutschland Platz 4.

Weltweit hat das Album sich bisher 6 Millionen Mal verkauft.[5]

Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 This Is Me… Then 4 Gold
(23 Wo.)
7 Gold
(23 Wo.)
3 Platin
(25 Wo.)
13 Doppelplatin
(35 Wo.)
2 Doppelplatin
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2002

Verkaufszahlen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Auszeichnung Verkäufe
AustralienAustralien Australien (ARIA) Platinum record icon.svg Platin 70.000
BelgienBelgien Belgien (BEA) Gold record icon.svg Gold 15.000
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) Gold record icon.svg Gold 150.000
EuropaEuropa Europa (IFPI) Platinum record icon.svg Platin (1.000.000)
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) Gold record icon.svg Gold 19.998
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) Double gold record icon.svg 2× Gold 200.000
GriechenlandGriechenland Griechenland (IFPI) Gold record icon.svg Gold 15.000
HongkongHongkong Hongkong (IFPI/HKRIA) Platinum record icon.svg Platin 20.000
JapanJapan Japan (RIAJ) Gold record icon.svg Gold 100.000
KanadaKanada Kanada (MC) Double platinum record icon.svg 2× Platin 200.000
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) Platinum record icon.svg Platin 15.000
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) Gold record icon.svg Gold 50.000
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) Gold record icon.svg Gold 15.000
PortugalPortugal Portugal (AFP) Gold record icon.svg Gold 10.000
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) Gold record icon.svg Gold 20.000
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) Platinum record icon.svg Platin 40.000
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) Platinum record icon.svg Platin 100.000
UngarnUngarn Ungarn (MAHASZ) Gold record icon.svg Gold 10.000
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) Double platinum record icon.svg 2× Platin 2.000.000
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) Double platinum record icon.svg 2× Platin 600.000
Insgesamt Gold record icon.svg 12× Gold
Platinum record icon.svg 12× Platin
3.649.998

Hauptartikel: Jennifer Lopez/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Jenniger Lopez: Single Chart History. In: Billboard (Magazin). Abgerufen am 22. November 2014.
  2. Miriam Coleman: Taylor Swift Sings "Jenny From the Block" With Jennifer Lopez. In: Rolling Stone. 25. August 2013. Abgerufen am 22. November 2014.
  3. J. Lo, LL Cool J Star As Ex-Lovers In Lopez’s Next Video. In: MTV News. 20. November 2002. Abgerufen am 22. November 2014.
  4. Stephen Thomas Erlewine: Review: This Is Me... Then. In: Allmusic. Abgerufen am 22. November 2014.
  5. Jennifer Lopez impersonates Rihanna in spoof charity single on Saturday Night Live. In: Daily Mail. 1. März 2002. Abgerufen am 22. November 2014.
  6. Chartquellen: DE AT CH UK US