Thomas Koch (Schauspieler, 1971)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Koch (* 25. Juli 1971 in Hennigsdorf) ist ein deutscher Schauspieler. Seit 2001 spielt er eine Hauptrolle in der Serie In aller Freundschaft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Koch, Sohn von Entwicklungshelfern, verbrachte Teile seiner Kindheit und Jugend unter anderem in Mali und auf Borneo.

Koch studierte von 1990 bis 1993 Betriebswirtschaftslehre, danach absolvierte er von 1993 bis 1997 eine Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig.

Von 1997 bis 2000 war Koch festes Ensemblemitglied am Nationaltheater Weimar. Er spielte dort unter anderem in den Shakespeare-Stücken Liebes Leid und Lust (Rolle: Biron), Viel Lärm um nichts (Rollen: Claudio, Conrad) und König Lear (Rolle: Edmund), in dem Musical The Black Rider (Rolle: Wilhelm), in der Operettenproduktion Die schöne Helena (Rollen: Merkur, Achill), in Goethes Iphigenie auf Tauris (Rolle: Orest), in Ionescos Die Nashörner (Rolle: Hans) und in einer Bühnenfassung von Effi Briest (Rolle: Major Crampas).

Im Herbst 2004 trat er gemeinsam mit Dieter Bellmann und Andrea Kathrin Loewig im Krystallpalast Leipzig auf. 2006 übernahm er in dem Musical Cabaret die Rolle des Conferenciers, in einer Produktion mit Kollegen aus der Serie In aller Freundschaft.

Er wirkte in mehreren Film- und Fernsehproduktionen und in zahlreichen Theaterstücken mit. Unter anderem wirkte Koch in dem Fernsehfilm Tierärztin Dr. Mertens und der Fernsehserie Notruf Hafenkante mit. 2008 spielte er eine Nebenrolle in der Jugendserie Endlich Samstag!. Größere Bekanntheit erlangte Koch im Fernsehen insbesondere durch die Serie In aller Freundschaft, in der er seit 2001 die Rolle von Dr. Philipp Brentano spielt.

Thomas Koch lebt in Leipzig und Berlin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]