Tiangong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tiangong (chinesisch 天宮 / 天宫, Pinyin Tiāngōng – „Himmelspalast“)[1] ist eine Serie von Raumlabors im Rahmen des Bemannten Raumfahrtprogramms der Volksrepublik China, wo das zunächst von Zhang Bainan,[2] seit 2016 von Zhu Congpeng (朱枞鹏, * 1963) geleitete Raumlaborsystem zuständig ist.[3][4] 2011 wurde Tiangong 1 gestartet, Tiangong 2 folgte am 15. September 2016. Die Erfahrungen mündeten in den Entwurf der modularen Raumstation.

Vorbereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Planungen für eine chinesische Raumstation liefen unter der Bezeichnung Projekt 921 bereits seit 1992. Ein Modell wurde der Öffentlichkeit erstmals bei der Expo 2000 in Hannover gezeigt.[5]

Tiangong 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeichnung von Tiangong 1 (links) mit angedocktem Shenzhou-Raumschiff (rechts)

Tiangong 1 wurde am 29. September 2011 mit einer CZ-2F gestartet. Am 3. November dockte das unbemannte Raumschiff Shenzhou 8 an. Dies war das erste Kopplungsmanöver der chinesischen Raumfahrt. Am 14. November koppelte Shenzhou 8 ab und erneut an, bevor das Raumschiff die Raumstation am 16. November endgültig verließ.

Die erste Besatzung kam am 18. Juni 2012 mit Shenzhou 9 an Bord und nahm damit die erste chinesische Raumstation in Betrieb. Am 24. Juni wurde auch hier eine Ab- und Wiederankopplung durchgeführt. Die drei Taikonauten verließen Tiangong 1 am 27. Juni.

Die zweite Besatzung koppelte am 13. Juni 2013 mit Shenzhou 10 an. Die Ab- und Wiederankopplung erfolgte am 23. Juni, die endgültige Abkopplung am 25. Juni.

Im März 2016 ging der Funkkontakt mit Tiangong 1 ungeplant verloren. Am 2. April 2018 gegen 2:15 Uhr MESZ trat die Raumstation in die Erdatmosphäre ein. Soweit sie nicht durch Erhitzung an vorbeistreichender Luft verglühte, fielen ihre Überreste in den Südpazifik.[6]

Tiangong 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell von Tiangong 2 (links) mit angedocktem Shenzhou-Raumschiff (rechts); hintere Solarmodule fehlen

Der Start der fast baugleichen zweiten chinesischen Raumstation Tiangong 2 erfolgte am 15. September 2016. Am 18. Oktober 2016 koppelte das Raumschiff Shenzhou 11 an Tiangong 2 an. Jing Haipeng und Chen Dong bildeten die erste und einzige Besatzung der Station und blieben bis zum 17. November an Bord.[7] Am 19. Juli 2019 wurde die Station gezielt zum Absturz gebracht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag 天宫 im chinesisch-deutschen Online-Wörterbuch LEO, abgerufen am 16. September 2016.
  2. 新闻背景:中国载人航天工程八大系统. In: chinanews.com. 29. September 2011, abgerufen am 23. Januar 2021 (chinesisch).
  3. 朱枞鹏总设计师:对天宫二号发射很有信心. In: news.qq.com. 15. September 2016, abgerufen am 23. Januar 2021 (chinesisch).
  4. 空间实验室系统. In: cmse.gov.cn. Abgerufen am 23. Januar 2021 (chinesisch).
  5. Felix Korsch: Projekt 921-2 - `Chinesische Skylab´. raumfahrer.net, 13. August 2003, abgerufen am 24. Februar 2016 (englisch).
  6. China Manned Space (CMS): Tiangong-1 reenters the atmosphere. 2. April 2018, abgerufen am 11. April 2018 (englisch).
  7. n-tv: Chinas "Shenzhou 11" schafft Rekordflug. n-tv.de, 18. November 2016, abgerufen am 23. April 2017.