Shenzhou 11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Missionsdaten
Mission Shenzhou 11
Raumfahrzeug Shenzhou
Trägerrakete Langer Marsch 2F/G
Besatzung 2[1]
Start 16. Oktober 2016, 23:34 Uhr UTC
Startplatz Kosmodrom Jiuquan
Raumstation Tiangong 2
Ankopplung 18. Oktober 2016, 19:24 Uhr UTC
Abkopplung 17. November 2016, 04:41 Uhr UTC
Dauer auf Tiangong 2 29 d 14 h 43 min
Landung 18. November 2016, 05:59 Uhr UTC
Landeplatz Innere Mongolei
42° 29′ N, 112° 42′ O
Flugdauer 32 d 6 h 25 min
Erdumkreisungen 507
◄  Vorher / nachher  ►
Shenzhou 10
(bemannt)
Shenzhou 12

Shenzhou 11 ist die Bezeichnung für einen bemannten Raumflug der Volksrepublik China. Der Start erfolgte am 16. Oktober 2016 23:34 UTC,[2] die Landung am 18. November 2016.

Besatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Besatzung bestand aus zwei Raumfahrern, der dritte Platz des Shenzhou-Raumschiffs blieb unbesetzt.[1] Die Besatzungsmitglieder waren:

Die Mitglieder der Ersatzmannschaft waren:

Missionsverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach zwei Tagen Flugzeit koppelte Shenzhou 11 am 18. Oktober an Tiangong 2 an, welche seit dem 15. September 2016 die Erde umkreiste.[4]

Die beiden Raumfahrer blieben fast einen Monat an Bord des Raumlabors und führten sowohl wissenschaftliche Experimente als auch Wartungsarbeiten durch. Zum Vergleich: die beiden Besatzungen von Tiangong 1 blieben nur neun bzw. elf Tage. Die Experimente galten als wichtige Voraussetzung für den Bau der permanenten chinesischen Raumstation, die Ende 2022 fertiggestellt sein soll.[5]

Die Landung in der Inneren Mongolei erfolgte am 18. November 2016 um 05:59 Uhr UTC,[6] diesmal allerdings nicht auf dem Hauptlandeplatz der Strategischen Kampfunterstützungstruppe auf dem Gebiet des Dörbed-Banners, sondern aufgrund starken Nordwestwinds 200 km weiter östlich auf dem Gebiet des Rechten Söned-Banners, in der Nähe der Taktischen Heeresausbildungsbasis Zhurihe (中国人民解放军陆军朱日和合同战术训练基地), ein 1066 km² großer Truppenübungsplatz. Um 06:12 Uhr UTC öffnete Kommandant Jing Haipeng von innen die Tür der Kapsel und die Sanitäter halfen ihm und Chen Dong beim Herausklettern.[7]

Das in der Umlaufbahn zurückgelassene Orbitalmodul des Raumschiffs trat am 6. Oktober 2020 in die Atmosphäre ein und verglühte.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jin Huang: Why will Shenzhou-11 carry only two astronauts to space?. People's Daily Online. 8. März 2016. Abgerufen am 10. März 2016.
  2. heise online: China schickt erfolgreich zwei Astronauten ins All. In: heise online. Abgerufen am 17. Oktober 2016.
  3. 王萌萌: 汤洪波同志简历. In: xinhuanet.com. 16. Juni 2021, abgerufen am 16. Juni 2021 (chinesisch).
  4. Rui C. Barbosa: China launches Tiangong-2 orbital module. nasaspaceflight.com, 15. September 2016, abgerufen am 3. Oktober 2016 (englisch).
  5. China auf dem Weg zur Weltall-Macht, Spiegel Online, 17. Oktober 2016
  6. 李国利、郭心滨: 神舟十一号飞船返回舱成功着陆. In: xinhuanet.com. 18. November 2016, abgerufen am 6. Februar 2021 (chinesisch).
  7. 乔辉、王月: 现场直击:草原追风500里 迎神舟回家. In: news.takungpao.com. 19. November 2016, abgerufen am 6. Februar 2021 (chinesisch).
  8. SHENZHOU-11 MODULE. In: n2yo.com. Abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).