Ueli Schnider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ueli Schnider Skilanglauf
Ueli Schnider, 2019

Ueli Schnider, 2019

Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 29. März 1990 (29 Jahre)
Karriere
Verein Gardes Frontiere
Status aktiv
Medaillenspiegel
Nationale-Medaillen 11 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Logo des Schweizer Skiverbands Schweizer Meisterschaften
0Gold0 2015 Kandersteg Sprint
0Gold0 2015 Kandersteg 50 km klassisch
0Gold0 2015 Kandersteg Teamsprint
0Gold0 2016 Zweisimmen 15 km klassisch
0Gold0 2016 Zweisimmen Staffel
0Gold0 2017 Val Müstair 50 km klassisch
0Gold0 2017 Val Müstair Teamsprint
0Gold0 2018 Steg Staffel
0Gold0 2018 Steg 15 km klassisch
0Gold0 2019 Engelberg Teamsprint
0Gold0 2019 Engeberg 50 km klassisch
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 11. Dezember 2010
 Gesamtweltcup 99. (2014/15)
 Sprintweltcup 52. (2014/15)
 Distanzweltcup 68. (2018/19)
Platzierungen im Continental Cup (COC)
 Debüt im Continental Cup 8. Dezember 2007
 Continental-Cup-Siege 6  (Details)
 OPA-Gesamtwertung 4. (2017/18)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 OPA-Einzelrennen 6 4 1
letzte Änderung: 28. April 2019

Ueli Schnider (* 29. März 1990) ist ein Schweizer Skilangläufer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schnider, der für die Gardes Frontiere startet, nimmt seit 2008 vorwiegend am Alpencup teil. Sein erstes Weltcuprennen lief er im Dezember 2010 in Davos, welches er auf dem 68. Platz über 15 km klassisch beendete. Seine ersten Weltcuppunkte gewann er im Januar 2013 in Liberec mit dem 23. Platz im Sprint. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2013 im Val di Fiemme belegte er den 47. Platz im Sprint. Zum Beginn der Saison 2014/15 gewann er im Sprint in Hochfilzen sein erstes Rennen im Alpencup. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2015 in Falun errang er den achten Platz im Sprint und den fünften Rang mit der Staffel. Im März 2015 gewann er die letzte Etappe der Minitour beim Alpencup in Chamonix und damit auch die Minitour und erreichte damit den fünften Platz in der Gesamtwertung. Im selben Monat wurde er Schweizer Meister im Sprint, Teamsprint und im 50 km Massenstartrennen. Zu Beginn der Saison 2015/16 beendete er die Nordic Opening in Ruka auf den 78. Platz. Im Januar 2016 wurde er Schweizer Meister über 15 km klassisch. Im März 2016 gewann er zwei Etappen der Minitour beim Alpencup in Toblach. Bei den Schweizer Meisterschaften 2017 in Val Müstair wurde er Meister über 50 km klassisch und zusammen mit Erwan Käser im Teamsprint. In der Saison 2017/18 erreichte er mit fünf Top-Zehn-Platzierungen den vierten Platz in der Gesamtwertung des Alpencups. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang kam er auf den 45. Platz im 50-km-Massenstartrennen und auf den 39. Rang im Sprint. Bei den Schweizer Meisterschaften 2018 wurde er Meister mit der Staffel[1] und über 15 km klassisch.[2]

In der Saison 2018/19 erreichte Schnider mit fünf Top-Zehn-Platzierungen, darunter Platz drei im 15-km-Massenstartrennen in Oberwiesenthal und Rang zwei im 20-km-Massenstartrennen in Nové Město, den sechsten Platz in der Gesamtwertung des Alpencups. Beim Saisonhöhepunkt, Nordischen Skiweltmeisterschaften 2019 in Seefeld in Tirol, lief er auf den 23. Platz über 15 km klassisch, auf den 11. Rang zusammen mit Jovian Hediger im Teamsprint und auf den achten Platz mit der Staffel. Bei den Schweizer Meisterschaften 2019 in Engelberg holte er im 50-km-Massenstartrennen und zusammen mit Erwan Käser im Teamsprint jeweils die Goldmedaille.

Siege bei Continental-Cup-Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin Serie
1. 19. Dezember 2014 OsterreichÖsterreich Hochfilzen Sprint klassisch Alpencup
2. 15. März 2015 FrankreichFrankreich Chamonix 15 km Verfolgung klassisch1 Alpencup
3. 15. März 2015 FrankreichFrankreich Chamonix Gesamtwertung Etappenrennen Alpencup
4. 11. März 2016 ItalienItalien Toblach 3,3 km Prolog Freistil Alpencup
5. 12. März 2016 ItalienItalien Toblach 15 km klassisch Individualstart Alpencup
6. 17. März 2018 SpanienSpanien Baqueira-Beret 15 km klassisch Massenstart Alpencup
1 Laufschnellster der Verfolgung; keine COC-Punkte.

Teilnahmen an Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018 Pyeongchang: 39. Platz Sprint klassisch, 45. Platz 50 km klassisch Massenstart

Nordische Skiweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierungen im Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen erfolgt die Einordnung gemäß FIS.
Platzierung Distanzrennena Skiathlon
Verfolgung
Sprint Etappen-
rennenb
Gesamt Team
≤ 5 km ≤ 10 km ≤ 15 km ≤ 30 km > 30 km Sprint Staffel
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10   2 1
Punkteränge 2 3 1 2 6 14 3 2
Starts 1 3 12 5 3 4 20 1 49 3 2
Stand: Saisonende 2018/19
a inkl. Individualstarts und Massenstarts gemäß FIS-Einordnung
b Gesamtes Rennen, nicht Einzeletappen, z. B. Tour de Ski, Nordic Opening, Saison-Finale

Weltcup-Gesamtplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Distanz Sprint
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
2012/13 8 149. - - 8 90.
2013/14 9 142. - - 9 88.
2014/15 37 99. 6 83. 31 52.
2015/16 11 123. 8 81. 3 94.
2016/17 13 129. 13 85. - -
2017/18 15 117. 15 79. - -
2018/19 24 105. 24 68. - -

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnis SM 2018 Staffel
  2. Ergebnis SM 2018 Einzel