Uli Stein (Cartoonist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Uli Stein 2007
Uli Steins Unterschrift

Uli Stein (* 26. Dezember 1946 in Hannover, eigentlich Ulrich Steinfurth) ist ein deutscher Cartoonist und Fotograf.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stein wurde als Sohn eines Beamten und einer Hausfrau geboren. Er besuchte die Goetheschule in Hannover.[1] Nach Absolvierung des damals zweijährigen Wehrdienstes zog er nach West-Berlin und studierte an der Freien Universität Berlin Deutsch, Erdkunde und Biologie auf Lehramt. Während seines Studiums arbeitete er als freier Fotograf und Texter für Zeitungen. Kurz vor dem Examen brach er sein Studium mit dem Ziel ab, auch hauptberuflich Journalist zu werden. Er arbeitete daraufhin als Journalist, unter anderem sechs Jahre für den Saarländischen Rundfunk, bis er sich Ende der 1970er Jahre ganz auf das Zeichnen konzentrierte. Inzwischen betätigt sich Uli Stein sehr intensiv als Fotograf und hat einige Bildbände herausgegeben. 2018 gründete Uli Stein die Uli Stein-Stiftung für Tiere in Not.[2] Er wohnt in der Wedemark bei Hannover.

Cartoons und Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Künstler stellt häufig Alltagssituationen mit gezeichneten Tierfiguren, wie Mäusen, Katzen, Hunden, Pinguinen und Schweinen, verfremdet nach. Die Cartoons erscheinen seit 1984 gesammelt und thematisch zusammengestellt als Bücher beim Lappan Verlag, sowie international in Italien, Frankreich, Finnland, Korea, den USA, den Niederlanden und China. Laut Uli Steins Agentur Catprint Media verkauften sich diese Bücher bisher über 11 Millionen mal. Mehr als 180 Millionen Postkarten mit Uli Steins Zeichnungen wurden verkauft.[3] Auf der Basis seiner Zeichnungen sind bis heute mehr als 1500 Lizenzartikel entstanden. So wurde beispielsweise 2001 das Computerspiel Uli Stein Kuss-Shooter von Ravensburger Interactive Media veröffentlicht.[4] In dem Moorhuhn-ähnlichen Spiel mit Grafiken von Uli Stein müssen, in Anlehnung an das Märchen Froschkönig, Frösche geküsst werden.[5][6] Seit 1998 arbeitet der Cartoonist wöchentlich für die Fernsehzeitung TV Hören und Sehen.

Im Bundestagswahlkampf 2005 gingen zahlreiche Cartoons durch das Internet, welche die Arbeit der damaligen Regierungsparteien SPD und Bündnis 90/Die Grünen zum Thema hatten.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Uli Stein wurden mehrere Ausstellungen geschaffen. So zeigte die Ausstellung „Wow, Wau“ Hundecartoons von Stein zusammen mit außergewöhnlichen realen Hundeporträts, die der Hundefreund und Fotokünstler selbst fotografierte. Die Uli-Stein-Ausstellung „Viel Spaß!“ zeigt über 160 gerahmte Bilder, Ideenskizzen und Zeichnungen des Künstlers. Die Protagonisten sind Mäuse, Schweine, Pinguine, Katzen, Hunde, Frösche und Geier sowie Erwin und Martha, Steins gurkennasiges Menschenpärchen mit den Spiegeleieraugen.[7] Die Ausstellungen wurden u. a. in Meppen, Goslar, Wilhelmshaven und Lichtenwalde gezeigt.[8]

Briefmarken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 erschienen in der Schweiz Sonderbriefmarken zu Ehren Uli Steins mit Motiven der berühmten „Stein-Maus“. Die Schweizerische Post bezog sich dabei darauf, dass einige der ersten Cartoons Steins Mitte der 1970er Jahre in einem Schweizer Musikmagazin erschienen. Die Deutsche Post AG kündigte für den Briefmarken-Jahrgang 2013 drei von Uli Stein gestaltete Motive aus der Serie „Für den Sport“ an. Die Ausgabe der drei Postwertzeichen in den Werten von 58 + 27, 90 + 40 und 145 +55 Eurocent erfolgte mit dem Erstausgabetag 2. Mai 2013. Die Entwürfe nach den Motiven von Uli Stein stammen von Werner Hans Schmidt aus Frankfurt am Main.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rita Schoeneberg: Uli Stein, in dies.: 13 von 500000 Menschen aus Hannover, Hamburg: Urban-Verlag, 1999, ISBN 3-924562-04-0, S. 94–100

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Welche Schule für mein Kind?, Verlagsbeilage der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 12. Januar 2011, S. 3
  2. Uli Stein gründet Stiftung für Tiere in Not
  3. Über den Künstler. In: catprint.de. Catprint Media, abgerufen am 27. August 2019.
  4. Uli Stein – Kuss-Shooter für MacOS PC. In: GamersGlobal.de. Abgerufen am 17. August 2019.
  5. Küss den Frosch. In: GameStar. 2. Mai 2001, abgerufen am 17. August 2019.
  6. Thorsten Wiesner: Knutschen statt Ballern: Der Uli-Stein-Kuss-Shooter. In: Golem.de. 11. Mai 2001, abgerufen am 7. August 2019.
  7. Uli Stein – Die Ausstellung, abgerufen am 16. März 2015
  8. Uli Stein – Die Ausstellung: Termine, abgerufen am 16. März 2015