Unirea (Alba)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unirea
Oberwinz
Felvinc
Unirea (Alba) führt kein Wappen
Unirea (Alba) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Alba
Koordinaten: 46° 24′ N, 23° 49′ OKoordinaten: 46° 24′ 13″ N, 23° 48′ 40″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 272 m
Fläche: 100,00 km²
Einwohner: 4.796 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner je km²
Postleitzahl: 517785
Telefonvorwahl: (+40) 02 58
Kfz-Kennzeichen: AB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[2])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Unirea I, Ciugudu de Jos, Ciugudu de Sus, Dumbrava, Inoc, Măhăceni, Unirea II
Bürgermeister: Gheorghe Alba (PNL)
Postanschrift: Str. Mureșului, nr. 597
loc. Unirea, jud. Alba, RO–517785
Website:

Unirea (veraltet Vințu de Sus; deutsch Oberwinz, ungarisch Felvinc) ist eine Gemeinde im Kreis Alba in Siebenbürgen, Rumänien. Gemeindesitz ist Unirea I.

Der Ort ist auch unter den veralteten rumänischen Bezeichnungen Felvinț und Vinț; den deutschen Ober-Weinsdorf und Winzendorf; den ungarischen Aranyosvinc und Vinc bekannt.[3]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage von Unirea im Kreis Alba

Unirea liegt im Norden des Kreises Alba am gleichnamigen Bach Unirea – einem rechten Zufluss des Mureș (Mieresch) –, im Westen des Siebenbürgischen Beckens. Am Drum național 1 und der Bahnstrecke Alba Iulia–Târgu Mureș, befindet sich der Ort 4 Kilometer westlich von Ocna Mureș (Miereschhall); die Kreishauptstadt Alba Iulia (Karlsburg) liegt etwa 43 Kilometer südwestlich entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Territorium der Gemeinde Unirea, auf von den Einheimischen Valea Lichii und Cetatea Jidovilor (ung. Zsidóvár) genannten Arealen, befinden sich – nach Angaben von J. F. Niegebaur (1847 bzw. 1851) – archäologische Fundstätten, die auf eine Besiedlung in der Römerzeit hinweisen. Nach einem Bericht von J. Téglás (1913), verzweigte sich hier der Römerweg von Apulum (heute Alba Iulia) nach Potaissa (heute Turda), mit dem nach Brâncovenești, Kreis Mureș. Zahlreiche archäologische Funde deuten nach Berichten von H. Schroller (1933), M. Roska (1934), N. Fettich (1936) auf die Wietenberg-Kultur der Bronzezeit. 1914 wurden nach Angaben von M. Roska Funde von Nekropolen gemacht, welche in die Zeit der Völkerwanderung deuten.[4]

Der von Ungarn gegründete Ort wurde 1219 erstmals unter der Bezeichnung terra Wynchy urkundlich erwähnt. 1441 vereinte sich der Ort mit Vereșmort – dem heutigen Unirea II (Rothberg) – und bildeten somit Unirea.[5]

Im Mittelalter war der heutige Ort Unirea, ein blühender Marktflecken und Hauptsitz des Szeklerstuhls Aranyos im Szeklerland. 1813 berichtete G. L. Marienburg, dass dieser „Marktflecken von adligen Szeklern, dann von Walachen und einigen Zigeunern“ bewohnt sei.[6]

Das Dorf Unirea wurde 2005 – mit anderen 19 Ortschaften – als Sat european („Europäisches Dorf“) aus 212 Ortschaften landesweit ausgelost. Dafür konnte im Dorf ein Kinderspielplatz errichten werden.[7]

Die Hauptbeschäftigung der Bevölkerung sind die Landwirtschaft und Viehzucht.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 4.541 3.146 1.084 - 311
1910 6.234 4.029 1.898 28 279
1977 7.089 5.535 1.200 2 352
2002 5.506 4.096 660 2 748
2011 4.796 3.322 500 1 973

Die höchste Einwohnerzahl der heutigen Gemeinde wurde 1977 ermittelt, die der Rumänen (5.657) 1966, der Deutschen (28) 1910, der Ungarn (1.265) 1956 und die der Roma (747) 2002. Darüber hinaus bezeichnete sich 1890, 1900 und 1910 je ein Einwohner als Slowake, 1930 einer als Serbe und 1966 einer als Ukrainer.

Im Ort Unirea (I und II) selbst wurden 1850 1.057 Ungarn, 18 Rumänen und 123 Roma gezählt; ab 1880 (1.261) bis 1910 (1.775) wurden ca. neunmal so viele Ungarn wie Rumänen registriert. Ab 1920 (271) stieg der Anteil der rumänischen Bevölkerung bis 1930 (1.268) drastisch an. 2002 wurden im Ort Unirea 2.624 Rumänen, 654 Ungarn, ein Deutscher und 633 Roma gezählt.[8]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Unirea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  3. Wörterbuch der Ortschaften in Siebenbürgen
  4. Institute Of Archaeology − Unirea, abgerufen am 4. Juli 2010 (rumänisch)
  5. Unirea, auf www.sate-comune.ro, abgerufen 4. Juli 2010 (Memento vom 13. April 2010 im Internet Archive)
  6. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft-Verlag, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  7. Delegation der Europäischen Kommission, abgerufen am 4. Juli 2010 (rumänisch; PDF; 275 kB)
  8. Volkszählung, letzte Aktualisierung 30. Oktober 2008, S. 178 (ungarisch; PDF; 1,14 MB)
  9. a b Die Schülern der „Avram Iancu Schule“ des Dorfes Unirea: Satul meu-Sat European, eine Power Point Prezentation des Ortes, 2,1 MB abgerufen am 18. November 2012