Unwetter in Europa im Frühjahr 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

k

Extremwetterereignisse in Europa im Mai und Juni 2016
Unwetter Einzelne Gewitter und Superzellen mit Starkregen und Hochwasser
Wind Wind, Sturmböen und Tornados
Daten
Beginn 28. Mai 2016
Folgen
Betroffene Gebiete Mitteleuropa, Südeuropa
Das Hochwasser in Paris, 3. Juni

Ab dem 28. Mai kam es in Folge von Tiefdruckgebieten, in Deutschland als Elvira, Friederike und Gisela[1] bzw. als „Tief Mitteleuropa“[2] bezeichnet, zu schweren Unwettern mit Starkregen und Blitzeinschlägen, Überschwemmungen, Sturzflut, Schlammlawinen, Windböen, Hagel und Tornados. Auch in weiteren europäischen Staaten kam es zu Extremwetterereignissen und Überschwemmungen, etwa in Paris und London.[3] Wissenschaftler sind der Meinung, dass derartige extreme Regenfälle aufgrund des Klimawandels zugenommen haben und mit hoher Wahrscheinlichkeit – besonders in Europa – weiter zunehmen werden.[4][5][6][7][8]

Tote und Verletzte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unwetter führte am 29. Mai zum Tod von vier Menschen. In Schwäbisch Gmünd versuchte ein Feuerwehrmann, einen Menschen zu retten, wurde jedoch mit ihm in einen Kanalschacht gesogen. In Weißbach starb ein Mann in einer überschwemmten Tiefgarage. Bei Schorndorf wurde ein 13-jähriges Mädchen von einem Zug erfasst und getötet, nachdem es sich vor dem Starkregen unter eine Bahnbrücke geflüchtet hatte.[9]

In Südostdeutschland war vor allem der niederbayerische Landkreis Rottal-Inn betroffen. Der Landrat rief hier am 1. Juni den Katastrophenfall aus. In Simbach am Inn wälzten sich plötzlich auftretende Wassermassen des Simbachs durch den darauf unvorbereiteten Ort. Auch die Nachbargemeinden Triftern und Tann waren stark betroffen.[10] Die Überschwemmungen in der Region forderten insgesamt sieben Todesopfer.[11]

Bei einem Fußballspiel der E-Jugend in Hoppstädten im Landkreis Kusel, Rheinland-Pfalz, wurden durch einen Blitzeinschlag drei Erwachsene schwer und einer leicht verletzt, 29 Kinder wurden zur Beobachtung in Krankenhäuser gebracht.[12]

In Mendig in der Vulkaneifel wurde am 5. Juni das Rockfestival Rock am Ring nach Starkregen und über 80 Verletzten durch Blitzeinschläge von den Behörden abgebrochen, als sich weitere Gewitter näherten.[13] Bereits eine Woche vor Beginn des Musikfestivals war das am Nürburgring stattfindende 24-Stunden-Rennen von den Unwettern betroffen gewesen. Es hatte einen Massenunfall auf der Rennstrecke und eine mehrstündige Unterbrechung der Veranstaltung zur Folge. Bei dem Unfall, in welchem mindestens 70 Fahrer beteiligt waren, wurde niemand verletzt.[14][15]

Staat Tote Vermisste
DeutschlandDeutschland Deutschland 11 4
FrankreichFrankreich Frankreich 4 -
BelgienBelgien Belgien 3 -
RumänienRumänien Rumänien 2 -

Sachschäden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gleise bei Audi in Neckarsulm

Besonders Süddeutschland war von dem Unwetter betroffen. Straßen wurden von Wasser aus übertretenden Flüssen und mitgeführtem Schlamm und Treibgut überschwemmt, Häuser und Autos zerstört, Keller überflutet. Besonders große Schäden wurden aus Braunsbach (Baden-Württemberg), Sondernohe und Obernzenn (Bayern) gemeldet.

Durch die starken Regenfälle stand das Audi-Werk in Neckarsulm teilweise unter Wasser und die Produktion musste gestoppt werden.[16]

In Rheinland-Pfalz kam es zur Entlaubung ganzer Weinberge,[17] nach dem Bruch eines Regenrückhaltebeckens in Nierendorf im Landkreis Ahrweiler wurden Bewohner durch einen Bell UH-1D-Hubschrauber der Bundeswehr gerettet.[18]

Nachdem es auch in Hamburg zu schweren Unwettern kam und sich eine Windhose über der Stadt gebildet hatte, rief die Feuerwehr am 7. Juni den Ausnahmezustand aus.[19]

Verkehrsbeeinträchtigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heidelberg am 30. Mai 2016

Die Schifffahrt auf dem Neckar wurde eingestellt, da dessen Nebenflüsse Hochwasser führten.[20]

Am Flughafen Frankfurt am Main fielen 20 Flüge aus, außerdem kam es zu Umleitungen und Verspätungen.[21]

Die Deutsche Bahn sperrte verschiedene Strecken aufgrund umgestürzter Bäume und Überschwemmungen, insbesondere in der Gegend um Heilbronn und Schwäbisch Gmünd. Durch einen Erdrutsch entgleiste ein Zug auf dem Weg nach Trier zwischen Hatzenport und Moselkern, was zur Sperrung der Moselstrecke führte. Auf Grund des großkörnigen Hagels war die Bundesautobahn 7 zwischen Giengen an der Brenz und Oberkochen mehrere Stunden gesperrt.[16]

In Paris wurde der Betrieb der RER C auf der Teilstrecke neben der Seine zwischen Gare d'Austerlitz und Javel sowie Gare d'Austerlitz und Avenue Henri Martin eingestellt.[22] Die Stationen St. Michel und Cluny-La Sorbonne der Metro, sowie die Station St. Michel-Notre Dame der RER B wurden ohne Halt durchfahren, der Zugang für Fahrgäste zu den betreffenden Stationen wurde gesperrt.[23]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Unwetter in Europa im Frühjahr 2016 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tiefdruckgebiete 2016 Institut für Meteorologie, abgerufen am 9. Juni 2016.
  2. Chronik einer Unwetterlage: Tief Mitteleuropa sorgt für Hochwasser in Deutschland Wetter.de, 6. Juni 2016, abgerufen am 9. Juni 2016.
  3. Flash flooding causes chaos in parts of England bbc.com, abgerufen am 9. Juni 2016
  4. The Latest: French President: Paris Floods Are 'Exceptional'. The New York Times. 3. Juni 2016. Abgerufen am 7. Juni 2016.
  5. Simone Humml: Hochwasser – eine Folge des Klimawandels?. Abgerufen am 7. Juni 2016.
  6. Hanna Spanhel: Klimawandel sorgt für extremeres Wetter. Stuttgarter Nachrichten. Abgerufen am 7. Juni 2016.
  7. Mehr Starkregen, Dürren, Hitzewellen und Orkane. Abgerufen am 7. Juni 2016.
  8. Seine up to highest level in 35 years, Paris landmarks shut. Abgerufen am 7. Juni 2016.
  9. Bericht in der Ostseezeitung
  10. Pressemitteilungen des Landkreises Rottal-Inn zum Hochwasser seit dem 1. Juni 2016.
  11. Sieben Tote, keine Vermissten mehr. BR24, vom 3. Juni 2016.
  12. Polizei stärkt Verantwortlichen den Rücken SWR, 30. Mai 2016.
  13. Das sagen die Fans zum vorzeitigen Ende von „Rock am Ring“ Stern.de, 5. Juni 2016.
  14. Express: 24h-Rennen am Nürburgring Crash-Chaos: Unwetter spült 70 Wagen von der Strecke
  15. Spox: 24-Stunden-Rennen am Nürburgring unterbrochen: Hagelsturm! "Absolutes Chaos"
  16. a b Bericht in der SHZ
  17. Bericht in der Zeit.
  18. „Es war wie in einem Katastrophenfilm aus Hollywood“. In: Blick aktuell. Abgerufen am 7. Juni 2016 (de-de).
  19. SPIEGEL ONLINE, Hamburg Germany: Unwetter mit Windhose: Hamburger Feuerwehr ruft Ausnahmezustand aus. In: SPIEGEL ONLINE. Abgerufen am 8. Juni 2016.
  20. DVV Media Group GmbH: Login. In: DVZ. Abgerufen am 8. Juni 2016.
  21. Bericht auf n-tv
  22. Crues à Paris : pas de reprise du RER C avant lundi - Société - MYTF1News. In: MYTF1NEWS. 2. Juni 2016, abgerufen am 4. Juni 2016.
  23. Crue de la Seine: deux stations de métro fermées à Paris, pas d'autre fermeture envisagée dans l'immédiat par la RATP. In: France info. Abgerufen am 4. Juni 2016 (fr-fr).