Urotrichus talpoides

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Urotrichus talpoides
Urotrichus talpoides - Berjeau.jpg

Urotrichus talpoides

Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Insektenfresser (Eulipotyphla)
Familie: Maulwürfe (Talpidae)
Tribus: Japanische Spitzmulle (Urotrichini)
Gattung: Urotrichus
Art: Urotrichus talpoides
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Urotrichus
Temminck, 1841
Wissenschaftlicher Name der Art
Urotrichus talpoides
Temminck, 1841

Urotrichus talpoides ist ein Säugetier aus der Familie der Maulwürfe (Talpidae) und die einzige Art der damit monotypischen Gattung Urotrichus. Das Verbreitungsgebiet liegt in Japan auf den Inseln Honshū, Shikoku, Kyūshū, Dogo und Nord-Tsushima.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Art ähnelt weitgehend seinem Verwandten Dymecodon pilirostris, der ein eher spitzmausartiges Aussehen hat. Urotrichus talpoides wird nur wenig größer, hat ein etwas weniger dichtes Fell, eine dickere Schnauze, breitere Vorderfüße, einen keulenförmig, kürzeren aber dickeren Schwanz, der etwa ein Drittel der Kopf-Rumpf-Länge erreicht und von längeren Haaren bedeckt ist (etwa 6 bis 9 mm in der Mitte und 10 bis 20 mm an der Schwanzspitze). Der Schädel ist kräftiger als bei Dymecodon pilirostris, die Schnauze ist breit und kurz. Der erste Schneidezahn im Oberkiefer ist sehr groß und scharf zugespitzt, der zweite ist nur halb so lang wie der erste. Die oberen Eckzähne sind sehr klein, die einspitzigen oberen Prämolaren werden vom ersten zum dritten immer kleiner. Die Spitzen der unteren Schneidezähne sind nach hinten gebogen.[1]

Die Fellfarbe variiert von fast schwarz bei einigen Formen aus nördlichen Verbreitungsgebieten bis zu kastanienbraun bei südlichen Vorkommen. Das Winterfell ist dunkler als das Sommerfell. Urotrichus talpoides erreicht ein Gewicht von 14,5 bis 25,5 g, bei einer Kopf-Rumpf-Länge von 8,9 bis 10,4 cm und einer Schwanzlänge von 2,7 bis 3,7 cm. Die Zahnformel lautet 2-1-4-3/1-1-3-3=36.[1] Vor allem wegen der unterschiedlichen Zahnformel – Urotrichus talpoides hat ein Zahnpaar weniger im Unterkiefer – wurden Dymecodon pilirostris und Urotrichus talpoides unterschiedlichen Gattungen zugeordnet.[2]

Lebensweise[Bearbeiten]

Urotrichus talpoides legt seine Gangsysteme knapp unter der Erdoberfläche an, geht jedoch gelegentlich auch an die Erdoberfläche und wurde sogar kletternd auf niedrigen Büschen beobachtet. Er kommt in Wäldern und Grasland außerhalb der Gebirge vor (Dymecodon pilirostris bewohnt höhere Lagen) und ernährt sich vor allem von Insekten, Würmern und Hundertfüßern. Die Fortpflanzungszeit reicht von März bis Mai. Pro Wurf werden zwei bis vier Junge geboren.[3]

Systematik[Bearbeiten]

Traditionell werden die folgenden Unterarten unterschieden[4]:

  • Urotrichus talpoides adversus Thomas, 1908
  • Urotrichus talpoides centralis Thomas, 1908
  • Urotrichus talpoides hondoensis Thomas, 1918
  • Urotrichus talpoides minutus Tokuda, 1932
  • Urotrichus talpoides talpoides Temminck, 1841

Anhand einer perizentrischen Inversion, einer Umkehrung eines Abschnitts in einem Chromosom, lassen sich zwei Formen unterscheiden, deren Verbreitungsgebiet durch die Flüsse Kurobe und Fuji in Zentralhonshu getrennt werden.[2]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Hisashi Abe: Classification and Biology of Japanese Insectivora (Mammalia). In: Journal of the Faculty of Agriculture, Hokkaido University. Bd. 55, Nr. 3, 1967, ISSN 0020-1804, S. 192–265, hier S. 254, Online (PDF; 5,4 MB).
  2. a b Akio Shinohara, Kevin L. Campbell, Hitoshi Suzuki: An evolutionary view on the Japanese talpids based on nucleotide sequences. In: Mammal Study. Bd. 30, Supplement 1, 2005, ISSN 1343-4152, S. S19–S24, doi:10.3106/1348-6160(2005)30[S19:AEVOTJ]2.0.CO;2.
  3. R. David Stone: Eurasian Insectivores and Tree Shrews. Status Survey and Conservation Action Plan. Union Internationale pour la Conservation de la Nature et de ses Ressources, Gland 1995, ISBN 2-831-70062-0, Google Books.
  4.  Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. A taxonomic and geographic Reference. 3. Auflage. 2 Bände. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 2005, ISBN 0-8018-8221-4 (Urotrichus).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Urotrichus talpoides – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Urotrichus talpoides in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Abe, H. & Ishii, N., 2008. Abgerufen am 19. Dezember 2013