Eigentliche Maulwürfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eigentliche Maulwürfe
Europäischer Maulwurf (Talpa europaea)

Europäischer Maulwurf (Talpa europaea)

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Insektenfresser (Eulipotyphla)
Familie: Maulwürfe (Talpidae)
Unterfamilie: Altweltmaulwürfe (Talpinae)
Tribus: Eigentliche Maulwürfe
Wissenschaftlicher Name
Talpini
Fischer, 1817
Gattungen

Die Eigentlichen Maulwürfe (Talpini) bilden eine Gattungsgruppe (Tribus) innerhalb der Altweltmaulwürfe (Talpinae). Diese Gruppe umfasst über 30 Arten in fünf Gattungen, von denen der Europäische Maulwurf der wohl bekanntester Vertreter ist.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigentliche Maulwürfe sind an eine unterirdische Lebensweise angepasst. Sie haben einen walzenförmigen Körper, eine spitze Schnauze und meist einen kurzen, spärlich behaarten Schwanz. Ihr Fell ist kurz, die Färbung kann von schwarz über grau bis nahezu weißlich variieren. Die vorderen Gliedmaßen sind zu Grabwerkzeugen umgebildet. Sie erreichen eine Kopfrumpflänge von 10 bis 20 Zentimetern und ein Gewicht von 60 bis 120 Gramm.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Tiere leben größtenteils unterirdisch, wo sie Gangsysteme errichten. Meistens sind sie sowohl tag- und nachtaktiv, sie haben eine hohe Stoffwechselrate und müssen viel Nahrung zu sich nehmen. Ihre Nahrung besteht vorwiegend aus Regenwürmern und Insektenlarven, gelegentlich vertilgen sie auch kleine Wirbeltiere.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innere Systematik der Eigentlichen Maulwürfe nach He et al. 2016[1]
 Talpini  




 Scaptochirus


   

 Parascaptor



   

 Euroscaptor



   

 Mogera



   

 Talpa



Vorlage:Klade/Wartung/Style

Insgesamt werden die Eigentlichen Maulwürfe in fünf Gattungen mit rund 22 Arten unterteilt, wobei es hinsichtlich der Gattungs- oder Artanzahl unterschiedliche Ansichten gibt. Bis vor kurzem wurden alle Arten in einer Gattung, Talpa, zusammengefasst. Auch das Verbreitungsgebiet vieler, insbesondere der asiatischen Arten ist nicht genau bekannt. Die Arten unterscheiden sich oft nur durch Fellfärbung oder Details im Bau des Schädels und der Anzahl und Form der Zähne.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 2 Bände. 6. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD u. a. 1999, ISBN 0-8018-5789-9.
  • Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. A taxonomic and geographic Reference. 2 Bände. 3. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 2005, ISBN 0-8018-8221-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kai He, Akio Shinohara, Kristofer M. Helgen, Mark S. Springer, Xue-Long Jiang und Kevin L. Campbell: Talpid Mole Phylogeny Unites Shrew Moles and Illuminates Overlooked Cryptic Species Diversity. Molecular Biology and Evolution 34 (1), 2016, S. 78–87