Valda Osborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Valda Osborn Eiskunstlauf
Valda at Wembley Stadium April 17, 1940 - smaller.jpg
Voller Name Valda Rosemary Osborn
Nation Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Geburtstag 17. September 1934
Karriere
Disziplin Einzellauf
Trainer Arnold Gerschwiler,
Jacques Gerschwiler
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
0Bronze0 Davos 1953 Damen
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
0Gold0 Dortmund 1953 Damen
 

Valda Rosemary Osborn (* 17. September 1934[1]) ist eine ehemalige britische Eiskunstläuferin, die im Einzellauf startete. Sie ist die Europameisterin von 1953 und damit bis heute die letzte Britin, die den Europameistertitel in der Damenkonkurrenz erringen konnte.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schützling der erfolgreichen Schweizer Trainer Arnold und Jacques Gerschwiler[2][3] aus Richmond nahm erstmals im Jahr 1944 im Alter von 9 Jahren und 263 Tagen an britischen Titelkämpfen teil und gilt damit als jüngste Teilnehmerin in der Geschichte der britischen Eiskunstlauf-Meisterschaften.[4] Ebenso trat Osborn in den Jahren 1947 und 1948 an, im Jahr 1949 zusätzlich an den Europa- und Weltmeisterschaften, wo sie einen neunten beziehungsweise zwölften Platz belegte.[5][6][7] In den folgenden Jahren schob sie sich in den Ergebnislisten nach vorne. Bereits 1950 beim Wettkampf um die Richmond Trophy, den britischen Seniorentitel, galt Osborn gemeinsam mit Jeannette Altwegg und Barbara Wyatt als eine der führenden britischen Eiskunstläuferinnen.[8] Ein Jahr später bei den Europameisterschaften wo sie Platz 4 belegte, wurde die junge Britin mit den vor ihr platzierten Altwegg, der Französin Jacqueline du Bief und Wyatt zu den besten Europäerinnen gezählt.[9]

Im Januar 1952 nahm Osborn gemeinsam mit weiteren internationalen Eislaufstars wie den Australierinnen Gweneth Molony und A. Swan am Schweizerischen Oetzen Cup in Davos teil, belegte bei den Olympischen Winterspielen 1952 in Oslo in Oslo Platz 11 und gewann im März des gleichen Jahres den britischen Meistertitel in Abwesenheit der zurückgetretenen Jeannette Altwegg und einer formschwachen Barbara Wyatt.[10][11] Den Höhepunkt ihrer Karriere erreichte Osborn erst im Jahr 1953 als sie sich in Dortmund einen „großen Kampf“[12] um die vakante europäische Eislaufkrone mit der Deutschen Meisterin Gundi Busch lieferte. Nach einem sehr guten Pflichtprogramm stürzte Osborn zwar in der Kür beim doppelten Toeloop, profitierte aber von vier Stürzen Buschs und gewann den Europameister-Titel in der Damenkonkurrenz.[12] Im selben Jahr erreichte die Britin bei den Weltmeisterschaften ihre beste Platzierung und gewann Bronze hinter der US-Amerikanerin Tenley Albright und Gundi Busch.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb / Jahr 1949 1950 1951 1952 1953
Olympische Winterspiele 11.
Weltmeisterschaften 12. 13. 9. 8. 3.
Europameisterschaften 9. 4. 5. 1.
Britische Meisterschaften 1. 1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Valda Osborn in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dennis L. Bird: Skating A brief History bf Ice and the National Isce Skating Association of Great Britain. (Memento vom 24. Mai 2012 im Webarchiv archive.is) bei iceskating.org.uk (im Artikel wird ihr Alter am 6. Juni 1944 mit 9 Jahren und 263 Tagen angegeben. Via Berechnung über timeanddate.com ergibt sich der 17. September 1934 als Geburtsdatum)
  2. Jacob Gerschwiler. In: The Times (London). 5. Juni 2000.
  3. Dennis L. Bird: Obituary: Arnold Gerschwiler. In: The Independent. 6. September 2003.
  4. Dennis L. Bird: Skating A brief History bf Ice and the National Isce Skating Association of Great Britain. (Memento vom 24. Mai 2012 im Webarchiv archive.is) bei iceskating.org.uk
  5. Figure Skating : British Championships ; From Our Skating Correspondent. In: The Times. 11. Dezember 1947, Heft 50.941, S. 2, col G
  6. Figure-Skating : Amateur Championships ; From Our Skating Correspondent. In: The Times. 30. November 1948, Heft 51.242, S. 2, col G
  7. Figure Skating : Talent At Brighton ; From Our Skating Correspondent. In: The Times. 27. April 1949, Heft 51.366, S. 2, col E
  8. Figure Skating : The New Season ; From Our Skating Correspondent. In: The Times. 31. Oktober 1950, Heft 51.836, S. 7, col D
  9. Figure Skating : European Championships ; From Our Special Correspondent. In: The Times. 3. Februar 1951, Heft 51.916, S. 3, col B
  10. Winter Sports : From Our Winter Sport Correspondent. In: The Times. 21. Januar 1952, Heft 52.214, S. 4, col G
  11. Figure Skating : British Championship ; From Our Skating Correspondent. In: The Times. 29. März 1952, Heft 52.273, S. 4, col B
  12. a b Figure Skating : Two European Titles For Britain ; From Our Skating Correspondent. In: The Times. 26. Januar 1953, Heft 52.529, S. 9, col C