Vara (Gemeinde in Schweden)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Vara
Wappen der Gemeinde Vara Lage der Gemeinde Vara
Wappen Lage in Västra Götalands län
Basisdaten
Provinz (län): Västra Götalands län
Historische Provinz (landskap): Västergötland
Hauptort: Vara
SCB-Code: 1470
Einwohner: 15.609 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 22,3 Einwohner/km²
Fläche: 700,2 km² (1. Jan. 2011)[2]
Website: www.vara.se
Konzerthaus in Vara

Vara ist eine Gemeinde (schwedisch kommun) in der schwedischen Provinz Västra Götalands län sowie der historischen Provinz Västergötland. Hauptort ist Vara. Weitere Orte sind Emtunga, Jung, Kvänum, Larv, Stora Levene, Tråvad, Vedum und weitere kleinere Ortschaften.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Vara umfasst die sogenannte Vara-Ebene, die ein Teil der Västgöta-Ebene ist. Das Gebiet ist landwirtschaftlich intensiv genutzt. Zahlreiche archäologische Funde weisen auf eine frühe Besiedlung dieses Gebietes. In Sparlösa im Norden der Gemeinde befindet sich der Runenstein von Sparlösa einer der größten Runensteine Schwedens.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Vara ist eine ausgesprochene Agrargemeinde. Etwa 7 % der Arbeitskraft sind in der Landwirtschaft tätig (der Reichsschnitt liegt unter 2 %) und weitere 35 % in der Industrie, die von Kleinunternehmen und mittelständischen Unternehmen, oft mit Bezug zur Landwirtschaft, dominiert wird.

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Gemeinde erhielt am 21. April 2015 zusammen mit Dresden den Europapreis, welcher jährlich vom Ministerkomitee des Europarats an solche Gemeinden verliehen wird, die sich um den europäischen Gedanken verdient gemacht haben[3].

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gemeinde Vara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Population in the country, counties and municipalities by sex and age 31/12/2013
  2. Statistiska centralbyrån: Kommunarealer den 1 januari 2011
  3. Dresden in Germany and Vara in Sweden are the winners of the 2015 Europe Prize. In: Webseite der parlamentarischen Versammlung des Europarates. 21. April 2014, archiviert vom Original am 27. Juli 2015, abgerufen am 27. Juli 2015 (HTML, englisch).