Verbandsgemeinde Simmern/Hunsrück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Verbandsgemeinde Simmern)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Simmern
Verbandsgemeinde Simmern/Hunsrück
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Simmern hervorgehoben
Koordinaten: 49° 59′ N, 7° 31′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Hunsrück-Kreis
Fläche: 165,51 km2
Einwohner: 18.303 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 111 Einwohner je km2
Verbandsschlüssel: 07 1 40 5007
Verbandsgliederung: 32 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Brühlstraße 2
55469 Simmern/Hunsrück
Webpräsenz: www.simmern.de
Bürgermeister: Michael Boos (SPD)
Lage der Verbandsgemeinde Simmern im Rhein-Hunsrück-Kreis
BoppardBadenhardBeulichBickenbach (Hunsrück)BirkheimDörthEmmelshausenGondershausenHalsenbachHausbayHungenrothKarbach (Hunsrück)KratzenburgLeiningen (Hunsrück)LingerhahnMaisbornMermuthMorshausenMühlpfadNey (Hunsrück)NiedertNorathPfalzfeldSchwall (Rhein-Hunsrück-Kreis)ThörlingenUtzenhainAlterkülzBell (Hunsrück)BeltheimBraunshornBuch (Hunsrück)DommershausenGödenrothHasselbach (Hunsrück)HollnichKastellaunKorweilerLahrMastershausenMichelbach (Hunsrück)MörsdorfRoth (Rhein-Hunsrück-Kreis)SpesenrothUhlerZilshausenBärenbach (Hunsrück)BelgBüchenbeurenDickenschiedDill (Gemeinde)DillendorfGehlweilerGemünden (Hunsrück)Hahn (Hunsrück)Hecken (Hunsrück)HeinzenbachHenau (Hunsrück)Hirschfeld (Hunsrück)Kappel (Hunsrück)Kirchberg (Hunsrück)KludenbachLaufersweilerLautzenhausenLindenschiedMaitzbornMetzenhausenNieder KostenzNiedersohrenNiederweiler (Hunsrück)Ober KostenzRaversbeurenReckershausenRödelhausenRödern (Hunsrück)Rohrbach (Hunsrück)SchlierschiedSchwarzenSohrenSohrschiedTodenrothUnzenbergWahlenauWomrathWoppenrothWürrichArgenthalBenzweilerDichtelbachEllern (Hunsrück)Erbach (Hunsrück)KisselbachLiebshausenMörschbachRiesweilerRheinböllenSchnorbachSteinbach (Hunsrück)DamscheidLaudertNiederburgOberweselPerscheidSankt GoarUrbar (Rhein-Hunsrück-Kreis)WiebelsheimBubachRiegenrothLaubach (Hunsrück)Horn (Hunsrück)KlosterkumbdBudenbachBergenhausenRayerschiedWahlbach (Hunsrück)AltweidelbachPleizenhausenMutterschiedNiederkumbdSimmern/HunsrückNeuerkirchWüschheim (Hunsrück)Reich (Hunsrück)BiebernKülz (Hunsrück)KümbdchenKeidelheimFronhofenHolzbachNannhausenTiefenbach (Hunsrück)OhlweilerSargenrothSchönborn (Hunsrück)OppertshausenBelgweilerRavengiersburgMengerschiedHessenLandkreis Mainz-BingenLandkreis Mainz-BingenLandkreis Bad KreuznachLandkreis BirkenfeldLandkreis Bernkastel-WittlichRhein-Lahn-KreisLandkreis Mayen-KoblenzLandkreis Cochem-ZellKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Simmern/Hunsrück ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft, die im Rhein-Hunsrück-Kreis in Rheinland-Pfalz liegt. Ihr gehören 31 eigenständige Ortsgemeinden und die namensgebende Stadt Simmern/Hunsrück an. Die Verbandsgemeinde hat ihren Verwaltungssitz in Simmern/Hunsrück.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgemeinde, Stadt Fläche (km²) Einwohner
Altweidelbach 4,10 241
Belgweiler 3,34 214
Bergenhausen 2,68 119
Biebern 4,10 314
Bubach 7,10 271
Budenbach 3,51 186
Fronhofen 3,71 240
Holzbach 5,03 504
Horn 6,86 332
Keidelheim 2,72 313
Klosterkumbd 7,33 260
Külz (Hunsrück) 6,92 484
Kümbdchen 3,21 471
Laubach 10,02 435
Mengerschied 9,53 718
Mutterschied 3,07 507
Nannhausen 6,05 579
Neuerkirch 5,28 284
Niederkumbd 2,27 304
Ohlweiler 3,93 339
Oppertshausen 1,52 121
Pleizenhausen 4,03 256
Ravengiersburg 6,29 322
Rayerschied 2,51 99
Reich 4,76 330
Riegenroth 3,14 243
Sargenroth 12,61 441
Schönborn 3,90 262
Simmern/Hunsrück, Stadt 11,96 7.914
Tiefenbach 5,79 736
Wahlbach 4,34 183
Wüschheim 3,90 281
Verbandsgemeinde Simmern/Hunsrück 165,51 18.303

(Einwohner am 31. Dezember 2016)[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das heutige Gebiet der Verbandsgemeinde Simmern/Hunsrück; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 9.022
1835 11.615
1871 11.316
1905 11.166
1939 12.636
1950 13.988
Jahr Einwohner
1961 14.017
1970 14.780
1987 15.449
1997 18.298
2005 18.851
2016 18.303

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Simmern/Hunsrück besteht aus 32 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU GRÜNE FDP aSL Gesamt
2014 11 11 3 3 4 32 Sitze
2009 11 10 3 4 4 32 Sitze
2004 11 14 3 4 32 Sitze
  • aSL = anStadt Liste e.V.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 22. August 2012 ist Michael Boos (SPD) Bürgermeister der Verbandsgemeinde Simmern. In einer Stichwahl am 20. Mai 2012 erlangte er 66 % der abgegebenen Stimmen.[4] Er löste Manfred Faust ab, der aus Altersgründen aus dem Amt schied.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Innerhalb eines in wechselnden Farben von Silber und Blau geständerten Schildbordes; geteilt, oben in Schwarz ein schreitender rot bewehrter goldener Löwe; unten schräggerautet (-geweckt) in Silber und Blau.“

Das Wappen ähnelt dem der Stadt Simmern, welche einen gekrönten Löwen zeigt. Es verweist auf den Pfälzer Löwen und die seit 1358 herrschenden Wittelsbacher Landesherren, die die (weiß-blauen) bayerischen Wecken im Wappen führten. Der Schildbord als solcher kennzeichnet das Wappen als das eines Amtes.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Bundesamt – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Verbandsgemeinderatswahlen
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Wahlergebnis Bürgermeisterwahl 2012 Verbandsgemeinde Simmern (PDF; 15 kB)