Riegenroth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Riegenroth
Riegenroth
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Riegenroth hervorgehoben
Koordinaten: 50° 3′ N, 7° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Hunsrück-Kreis
Verbandsgemeinde: Simmern/Hunsrück
Höhe: 440 m ü. NHN
Fläche: 3,14 km2
Einwohner: 259 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 82 Einwohner je km2
Postleitzahl: 55469
Vorwahl: 06766
Kfz-Kennzeichen: SIM, GOA
Gemeindeschlüssel: 07 1 40 126
Adresse der Verbandsverwaltung: Brühlstraße 2
55469 Simmern/Hunsrück
Webpräsenz: www.riegenroth.de
Ortsbürgermeister: Achim Haackmann
Lage der Ortsgemeinde Riegenroth im Rhein-Hunsrück-Kreis
Boppard Badenhard Beulich Bickenbach (Hunsrück) Birkheim Dörth Emmelshausen Gondershausen Halsenbach Hausbay Hungenroth Karbach (Hunsrück) Kratzenburg Leiningen (Hunsrück) Lingerhahn Maisborn Mermuth Morshausen Mühlpfad Ney (Hunsrück) Niedert Norath Pfalzfeld Schwall (Rhein-Hunsrück-Kreis) Thörlingen Utzenhain Alterkülz Bell (Hunsrück) Beltheim Braunshorn Buch (Hunsrück) Dommershausen Gödenroth Hasselbach (Hunsrück) Hollnich Kastellaun Korweiler Lahr Mastershausen Michelbach (Hunsrück) Mörsdorf Roth (Rhein-Hunsrück-Kreis) Spesenroth Uhler Zilshausen Bärenbach (Hunsrück) Belg Büchenbeuren Dickenschied Dill (Gemeinde) Dillendorf Gehlweiler Gemünden (Hunsrück) Hahn (Hunsrück) Hecken (Hunsrück) Heinzenbach Henau (Hunsrück) Hirschfeld (Hunsrück) Kappel (Hunsrück) Kirchberg (Hunsrück) Kludenbach Laufersweiler Lautzenhausen Lindenschied Maitzborn Metzenhausen Nieder Kostenz Niedersohren Niederweiler (Hunsrück) Ober Kostenz Raversbeuren Reckershausen Rödelhausen Rödern (Hunsrück) Rohrbach (Hunsrück) Schlierschied Schwarzen Sohren Sohrschied Todenroth Unzenberg Wahlenau Womrath Woppenroth Würrich Argenthal Benzweiler Dichtelbach Ellern (Hunsrück) Erbach (Hunsrück) Kisselbach Liebshausen Mörschbach Riesweiler Rheinböllen Schnorbach Steinbach (Hunsrück) Damscheid Laudert Niederburg Oberwesel Perscheid Sankt Goar Urbar (Rhein-Hunsrück-Kreis) Wiebelsheim Bubach Riegenroth Laubach (Hunsrück) Horn (Hunsrück) Klosterkumbd Budenbach Bergenhausen Rayerschied Wahlbach (Hunsrück) Altweidelbach Pleizenhausen Mutterschied Niederkumbd Simmern/Hunsrück Neuerkirch Wüschheim (Hunsrück) Reich (Hunsrück) Biebern Külz (Hunsrück) Kümbdchen Keidelheim Fronhofen Holzbach Nannhausen Tiefenbach (Hunsrück) Ohlweiler Sargenroth Schönborn (Hunsrück) Oppertshausen Belgweiler Ravengiersburg Mengerschied Hessen Landkreis Mainz-Bingen Landkreis Mainz-Bingen Landkreis Bad Kreuznach Landkreis Birkenfeld Landkreis Bernkastel-Wittlich Rhein-Lahn-Kreis Landkreis Mayen-Koblenz Landkreis Cochem-ZellKarte
Über dieses Bild

Riegenroth ist ein staatlich anerkannter Erholungsort in der Mittelgebirgslandschaft des Hunsrücks im Rhein-Hunsrück-Kreis in Rheinland-Pfalz. Die Ortsgemeinde gehört der Verbandsgemeinde Simmern/Hunsrück an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ländliche Wohngemeinde Riegenroth liegt im Hunsrück über dem Grundbach kurz vor seiner Mündung in den Simmerbach bei Kisselbach. Sie ist über Gemeindestraßen mit den Nachbarorten Bubach, Laudert, Kisselbach und Budenbach verbunden.

Zu Riegenroth gehören auch die Wohnplätze Birkenhof, Breitenbachsmühle und Klumpenmühle.[2] Auf dem Messtischblatt Kisselbach von 1907 sind um Riegenroth noch folgende Mühlen verzeichnet: Hetzels Mühle, Augustins Mühle, Breitenbachs Mühle, Weirichs Mühle und Sehnen Mühle. [3] Die Hetzels Mühle ist wohl die heutige Klumpenmühle (korrekter: Klumpe Mühle, Mühle des Müllers Klump).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort heißt in der zum moselfränkischen Dialekt gehörenden Riegenrother Mundart Riescherd. Der Name deutet darauf hin, dass Riegenroth eine mittelalterliche Rodungssiedlung des Rudich war. Erwähnt wird der Ort als Rudichenrode in einer Urkunde, in der dem Ritter von Milwalt 1275 der Zehnte zugesprochen wird, sowie in einer Urkunde des Stiftes St. Martin von (Ober-)Wesel von 1245. Bald wird der Ortsname zu Riescherd verschliffen. Mit der Besetzung des linken Rheinufers 1794 durch französische Revolutionstruppen wurde der Ort französisch, 1815 wurde er auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Nach dem Ersten Weltkrieg zeitweise französisch besetzt, ist der Ort seit 1946 Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz.

Südostansicht von Riegenroth

Kirchlich gehörte der Ort zur jetzigen Wüstung Schönenberg (Sconenberg) zwischen Riegenroth und Kisselbach, für die ein Edler von Schönburg von der Schönburg bei Oberwesel eine Kapelle gestiftet hatte, und mit dieser zu Boppard. Auch 1275, als diese Kapelle zur Pfarrkirche erhoben wurde, gehörte der Ort noch zum Dekanat Boppard. Als es dann eine eigene Kirche in Kisselbach gab, wurde diese nach der Reformation (1557) zeitweise von beiden Konfessionen benutzt. Später sollten die Evangelischen in der Religionsdeklaration von 1707 die Kirche in Kisselbach zugesprochen bekommen, die „diesseits des Simmerbachs“ auf evangelischem Kurpfälzischem Gebiet lag.

Dort standen aber nur wenige Häuser. Die katholischen Kurtrierer Kisselbacher machten ihnen deshalb die Kirche streitig. Erst 1787 wurde eine eigene evangelische Kirche in Riegenroth gebaut. Seither gibt es die Kirchengemeinde Riegenroth mit Kisselbach, Steinbach und Laudert. Sie war bis 1999 mit der Kirchengemeinde Pleizenhausen, zu der neben dem Hauptort noch Bergenhausen und Rayerschied gehören, pfarramtlich verbunden. Das Pfarrerhaus stand in Pleizenhausen. Nach 1999 wurde Riegenroth pfarramtlich mit der Kirchengemeinde Horn-Laubach-Bubach verbunden und gehört dem Evangelischen Kirchenkreis Simmern-Trarbach an.[4] Es gibt nur wenige Katholiken im Ort.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Riegenroth besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[5]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung :„In Schwarz zwischen zwei sich kreuzenden goldenen (gelben) Palmwedeln ein rotbewehrter und -bezungter, zwiegeschwänzter goldener (gelber) Löwe.“

Dorf und Gericht Riegenroth verkauften zu Beginn des 15. Jahrhunderts die Ritter von Schönberg auf Wesel an die Pfalzgrafen bei Rhein. Das Wappen ist dem Gerichtssiegel von 1720 unverändert entnommen. Der Löwe weist auf die Landesherren, die Herzöge von Pfalz-Simmern und die Kurfürsten von der Pfalz hin. Die Bedeutung der Palmwedel ist nicht bekannt.[6]

Verkehr und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesautobahn 61 ist über die Abfahrt Laudert in 5 km zu erreichen. Der Rhein über die Rheingoldstraße Simmern–Oberwesel ab Kisselbach in 15 km. In den nicht viel weiter entfernten Orten Kastellaun, das an der B 327, der Hunsrückhöhenstraße, liegt, sowie in Simmern, durch das die B 50 verläuft, sind Frei- und Hallenbäder, sowie eine ausreichende Einkaufs- und Unterhaltungs-Infrastruktur zu finden.

Das Dorf ist auch heute noch durch die Landwirtschaft geprägt, wenn auch hauptsächlich im Nebenerwerb. Aber auch als Erholungsort bietet er sich an. An Gewerbebetrieben sind in Riegenroth in der nahe Steinbach gelegenen Sehnenmühle ein Biolandhof mit Hofladen angesiedelt. Dieser und zwei Gebrauchtwagenhändler, der Goldschmied, die Ingenieurgesellschaft und ein Betrieb, der mediterrane Pflanzen vertreibt, haben überörtliche Bedeutung. Auch ein Rechtsanwalt hat sich hier niedergelassen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Riegenroth – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile, Seite 40 (PDF; 2,3 MB)
  3. Blatt 5911
  4. nach Webseite Laudert
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  6. Wappenbeschreibung bei www.riegenroth.de