Laubach (Hunsrück)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Laubach
Laubach (Hunsrück)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Laubach hervorgehoben
Koordinaten: 50° 3′ N, 7° 31′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Hunsrück-Kreis
Verbandsgemeinde: Simmern/Hunsrück
Höhe: 470 m ü. NHN
Fläche: 10,02 km2
Einwohner: 421 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56288
Vorwahl: 06762
Kfz-Kennzeichen: SIM, GOA
Gemeindeschlüssel: 07 1 40 079
Adresse der Verbandsverwaltung: Brühlstraße 2
55469 Simmern/Hunsrück
Webpräsenz: www.laubach-hunsrueck.de
Ortsbürgermeister: Karl Heinz Bohn
Lage der Ortsgemeinde Laubach im Rhein-Hunsrück-Kreis
Boppard Badenhard Beulich Bickenbach (Hunsrück) Birkheim Dörth Emmelshausen Gondershausen Halsenbach Hausbay Hungenroth Karbach (Hunsrück) Kratzenburg Leiningen (Hunsrück) Lingerhahn Maisborn Mermuth Morshausen Mühlpfad Ney (Hunsrück) Niedert Norath Pfalzfeld Schwall (Rhein-Hunsrück-Kreis) Thörlingen Utzenhain Alterkülz Bell (Hunsrück) Beltheim Braunshorn Buch (Hunsrück) Dommershausen Gödenroth Hasselbach (Hunsrück) Hollnich Kastellaun Korweiler Lahr Mastershausen Michelbach (Hunsrück) Mörsdorf Roth (Rhein-Hunsrück-Kreis) Spesenroth Uhler Zilshausen Bärenbach (Hunsrück) Belg Büchenbeuren Dickenschied Dill (Gemeinde) Dillendorf Gehlweiler Gemünden (Hunsrück) Hahn (Hunsrück) Hecken (Hunsrück) Heinzenbach Henau (Hunsrück) Hirschfeld (Hunsrück) Kappel (Hunsrück) Kirchberg (Hunsrück) Kludenbach Laufersweiler Lautzenhausen Lindenschied Maitzborn Metzenhausen Nieder Kostenz Niedersohren Niederweiler (Hunsrück) Ober Kostenz Raversbeuren Reckershausen Rödelhausen Rödern (Hunsrück) Rohrbach (Hunsrück) Schlierschied Schwarzen Sohren Sohrschied Todenroth Unzenberg Wahlenau Womrath Woppenroth Würrich Argenthal Benzweiler Dichtelbach Ellern (Hunsrück) Erbach (Hunsrück) Kisselbach Liebshausen Mörschbach Riesweiler Rheinböllen Schnorbach Steinbach (Hunsrück) Damscheid Laudert Niederburg Oberwesel Perscheid Sankt Goar Urbar (Rhein-Hunsrück-Kreis) Wiebelsheim Bubach Riegenroth Laubach (Hunsrück) Horn (Hunsrück) Klosterkumbd Budenbach Bergenhausen Rayerschied Wahlbach (Hunsrück) Altweidelbach Pleizenhausen Mutterschied Niederkumbd Simmern/Hunsrück Neuerkirch Wüschheim (Hunsrück) Reich (Hunsrück) Biebern Külz (Hunsrück) Kümbdchen Keidelheim Fronhofen Holzbach Nannhausen Tiefenbach (Hunsrück) Ohlweiler Sargenroth Schönborn (Hunsrück) Oppertshausen Belgweiler Ravengiersburg Mengerschied Hessen Landkreis Mainz-Bingen Landkreis Mainz-Bingen Landkreis Bad Kreuznach Landkreis Birkenfeld Landkreis Bernkastel-Wittlich Rhein-Lahn-Kreis Landkreis Mayen-Koblenz Landkreis Cochem-ZellKarte
Über dieses Bild

Laubach ist eine Ortsgemeinde in der Mittelgebirgslandschaft des Hunsrücks im Rhein-Hunsrück-Kreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Simmern/Hunsrück an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laubach im Hunsrück aus westlicher Richtung fotografiert

Das Dorf Laubach befindet sich zentral im Hunsrück zwischen Simmern und Kastellaun. Es liegt etwa in der Mitte seiner Gemarkungsgrenzen, leicht abfallend zum Külzbachtal. Die Gemarkung hat eine Gesamtfläche von 1002 ha, davon sind 502 ha Gemeindewald.

Tiefster Punkt: 405 m über NN, höchster Punkt: 480 m über NN.

Zu Laubach gehören auch die Wohnplätze Grundhöfe und Gesellschaftsmühle.[2]

Das Ortsbild wird geprägt durch zwei den Ort überragende Kirchen. Dazu gibt es ein Gemeindehaus, einen Kindergarten, zwei Gaststätten, einen Getränkegroßhandel, ein Trakehnergestüt mit Reitanlage und neben einigen Nebenerwerbsbetrieben mehrere größere landwirtschaftliche Betriebe.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laubach wird im Jahre 1103 zum ersten Mal erwähnt: Ein Hofgut Lupach gehörte infolge eines Tauschvertrages mit dem Propst Amseln von St. Stefan in Mainz dem Kloster Ravengiersburg.[3] Später übergab die Witwe Burkhards von Honrein (das heutige Horn, Nachbarort von Laubach) ihr Gut in Horn, Laubach, Bubach und anderen Orten „zusamt dem Kirchensatz in Horn dem Kloster Ravengiersburg“. Dies wird in einer Urkunde des Mainzer Erzbischofs aus dem Jahre 1135 bezeugt[4] und von Kaiser Friedrich Barbarossa 1166 bgestätigt.[5] Diese beiden Urkunden werden in der neueren Literatur als Fälschungen des Archivars Georg Friedrich Schott bezeichnet,[6] jedoch findet sich im Lagerbuch des Klosters Ravengiersburg von 1600[7] ein Regest, das diese beiden Urkunden aufführt. Daher kann davon ausgegangen werden, dass es diese Urkunden tatsächlich gab. Ob jedoch Laubach dort erwähnt wurde, ist anhand dieser Lagerbucheintragung nicht zu sagen.

1211 und 1217 wird zum ersten Mal die Kapelle in Laubach erwähnt, die zum Bistum Trier gehörig war. In dieser Zeit deckten sich die Gau- und Bistumsgrenzen.

In der Mitte des 13. Jahrhunderts nennt ein Verzeichnis des Erzbischofs von Trier verschiedene Rechte, unter anderem in dem Landdekanate Keimta (das heutige Zell) erhebt der Erzbischof Chathedralsteuer zu Loupach und Hohnrein.

Das Laubacher Gericht bestand im 13. Jahrhundert aus den noch jetzt bewohnten Dörfern Laubach, Bubach, Ebschied und Horn mit den Wüstungen Heinzert, Scheuf, Steilheim, Allenzhausen, Steinkülz sowie einem Teil von Budenbach. In dieser Zeit müssten die Wüstungen noch bewohnt gewesen sein.

In den Fehdezeiten des 13. Jahrhunderts war Laubach mit Wällen und Gräben umgeben und wurde daher unter die Festen des Amtes Simmern gezählt.[8][9] Bis zum Jahre 1302 war Laubach und die angrenzenden Dörfer und heutigen Wüstungen nachweislich reichsunmittelbar. In einer Urkunde vom 13. Juni 1302 werden diese Dörfer und verschiedene Wüstungen dem Grafen von Sponheim oder wie es heißt Simoni comti des Spanheim vom römisch-deutschen König Albrecht I. für zu leistende Dienste verpfändet.[10] In der Zeit bis 1360 kam das ganze Gebiet in den Besitz der Pfalzgrafen und wird in der pfälzischen Hauptteilung von 1410, wie auch Horn, eine Stadt genannt.[8][9] Im Zuge dieser Teilung fiel Laubach an das neu gegründete Fürstentum Pfalz-Simmern-Zweibrücken (Pfälzer Nebenlinie), ab 1673 an Kurpfalz.

Mit der Einführung der Reformation im Hunsrück (1557) wurde Laubach evangelisch. Zwischen 1626 und 1706 wechselte die Vorherrschaft der Konfessionen oder die Kirche wurde gemeinsam benutzt. 1706 wurde die Kirche in der Kauber Kirchenteilung den Katholiken zugesprochen (Dafür bekamen die Evangelischen Bubach und Horn). 1719 bauten sich die Evangelischen eine eigene Kirche. 1857/58 konnte nach einigen Querelen, in die sich auch die Aufsichtsbehörde einmischte, und nach Erweiterung des Grundstücks eine neue und größere Neuromanische Evangelische Kirche auf dem Gelände der alten Kirche, auf dem der Überlieferung nach die Laubacher Burg gestanden hatte, nach Plänen des Kreisbaumeisters Bormann und regionalen Vorbildern erbaut werden. Sie erhielt eine neue Orgel aus der Werkstatt Stumm, die alte Stummorgel wurde verkauft nach Hochstetten-Dhaun für die dortige Stiftskirche Johannisberg. Die größere der beiden Glocken ist aus Bronze und wurde 1908 von der Glocken- und Kunstgießerei Rincker gegossen. Sie musste 1942 abgegeben werden, konnte aber 1947 unversehrt wieder zurückerlangt werden. 1868/70 konnte auch die katholische Kirche nach Plänen von Kreisbaumeister Sasse neu errichtet werden.[11]

Mit der Besetzung des Linken Rheinufers 1794 durch französische Revolutionstruppen wurde der Ort französisch und gehörte von 1798 bis 1814 zum Kanton Simmern im Rhein-Mosel-Département. Laubach war Hauptort einer Mairie. 1815 wurde er auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet.

Seit 1946 ist der Ort Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl der Gemeinde Laubach, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[12]

Jahr Einwohner
1815 345
1835 480
1871 493
1905 425
1939 368
Jahr Einwohner
1950 454
1961 405
1970 411
1987 398
2005 465

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Laubach besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[13]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Laubach (Hunsrück) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile 2010, Seite 39 (PDF; 2,2 MB)
  3. W. A. Günther: Codex diplomaticus rheno-mosellanus. 1. Theil: Urkunden vom VIII. bis zum Ende des XII. Jahrhunderts. Koblenz 1822, S. 161 f. No. 75 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  4. Heinrich Beyer: Urkundenbuch zur Geschichte der jetzt die Preussischen Regierungsbezirke Coblenz und Trier bildenden Mittelrheinischen Territorien. Band 1: Von den ältesten Zeiten bis zum Jahre 1169. Koblenz 1874, S. 535 f. Reg. 480 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  5. Heinrich Beyer: Urkundenbuch zur Geschichte der jetzt die Preussischen Regierungsbezirke Coblenz und Trier bildenden Mittelrheinischen Territorien. Band 1: Von den ältesten Zeiten bis zum Jahre 1169. Koblenz 1874, S. 703 f. Reg. 646 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  6. Monumenta Germaniae Historica. Friedrich I.: 1181-1190, Anhang II, S. 511 (No. 20) – (Link).
  7. Best 4, Nr. 2417, fol. 42 im Landeshauptarchiv Koblenz
  8. a b J. G. Widder: Versuch einer vollständigen geographisch-historischen Beschreibung der kurfürstl. Pfalz am Rheine. III. Frankfurt und Leipzig 1787, S. 488 f. (Volltext in der Google-Buchsuche).
  9. a b C. v. Stramberg, A. J. Weidenbach: Denkwürdiger und Nützlicher Rheinischer Antiquarius. Abt. II, Band 6. Koblenz 1857, S. 12 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  10. F. J. Mone (Hrsg.): Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins. Band 12. Karlsruhe 1861, S. 199 Reg. 55 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  11. Nach Chronik Laubach von Arnold Sehn und anderen Quellen in Auszügen nach Web-Seite von Laubach
  12. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  13. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen