Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen
Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen hervorgehoben
Koordinaten: 49° 52′ N, 7° 59′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mainz-Bingen
Fläche: 56,04 km2
Einwohner: 14.508 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 259 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: MZ, BIN
Verbandsschlüssel: 07 3 39 5008
Verbandsgliederung: 10 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Elisabethenstraße 1
55576 Sprendlingen
Webpräsenz: www.sprendlingen-gensingen.de
Bürgermeister: Manfred Scherer
Lage der Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen im Landkreis Mainz-Bingen
Breitscheid (Hunsrück)BacharachManubachOberdiebachOberheimbachNiederheimbachWeiler bei BingenTrechtingshausenWaldalgesheimMünster-SarmsheimBingen am RheinIngelheim am RheinBudenheimHeidesheim am RheinWackernheimGrolsheimGensingenHorrweilerAspisheimWelgesheimZotzenheimBadenheimSprendlingenSankt Johann (Rheinhessen)Wolfsheim (Gemeinde)OckenheimGau-AlgesheimAppenheimNieder-HilbersheimBubenheim (Rheinhessen)Ober-HilbersheimEngelstadtSchwabenheim an der SelzJugenheim in RheinhessenStadecken-ElsheimEssenheimOber-OlmKlein-WinternheimNieder-OlmSörgenlochZornheimBodenheimGau-BischofsheimHarxheimNackenheimLörzweilerMommenheim (Rheinhessen)HahnheimSelzenNiersteinOppenheimDienheimDexheimDalheim (Rheinhessen)KöngernheimFriesenheim (Rheinhessen)UndenheimUelversheimUelversheimLudwigshöheGuntersblumWeinolsheimDolgesheimEimsheimHillesheim (Rheinhessen)WintersheimDorn-DürkheimRhein-Lahn-KreisHessenMainzRhein-Hunsrück-KreisLandkreis Bad KreuznachDonnersbergkreisLandkreis Alzey-WormsKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Mainz-Bingen in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören zehn eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der Ortsgemeinde Sprendlingen.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgemeinde Fläche (km²) Einwohner
Aspisheim 5,81 854
Badenheim 4,33 584
Gensingen 8,72 4.017
Grolsheim 3,91 1.283
Horrweiler 4,39 769
Sankt Johann 5,66 856
Sprendlingen 13,03 4.212
Welgesheim 2,03 574
Wolfsheim 4,99 740
Zotzenheim 3,18 619
Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen 56,05 14.508

(Einwohner am 31. Dezember 2017)[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen wurde durch das Dreizehnte Landesgesetz über die Verwaltungsvereinfachung im Lande Rheinland-Pfalz vom 1. März 1972 neu gebildet. Zu diesem Zeitpunkt gehörte Wolfsheim noch zum Landkreis Alzey-Worms, erst am 16. März 1974 wechselte die Gemeinde in den Landkreis Mainz-Bingen.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das Gebiet der heutigen Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3][1]

Jahr Einwohner
1815 4.802
1835 6.442
1871 6.706
1905 7.447
1939 7.714
1950 9.203
Jahr Einwohner
1961 9.003
1970 9.739
1987 10.845
1997 12.276
2005 13.701
2017 14.508

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Sprendlingen-Gensingen besteht aus 28 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU GRÜNE FDP FWG UB Gesamt
2014 10 9 3 2 4 28 Sitze
2009 11 9 3 3 2 28 Sitze
2004 11 10 2 2 3 28 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Scherer wurde am 17. Mai 2010 mit 51 % der abgegebenen Stimmen gewählt und am 22. April 2018 mit 79,5 % wiedergewählt.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2017 - Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Karte der Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Verbandsgemeinderatswahlen
  5. VG Sprendlingen-Gensingen: Manfred Scherer bleibt Bürgermeister - Wahlbeteiligung bei 29,5 Prozent, Allgemeine Zeitung Mainz, 22. April 2018