Verbrecher Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Verbrecher-Verlag)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verbrecher Verlag
Logo
Rechtsform Verlagswesen
Gründung 1995
Sitz Berlin, Deutschland
Leitung Jörg Sundermeier und Kristine Listau
Branche Buchverlag
Website www.verbrecherverlag.de

Der Verbrecher Verlag ist ein 1995 von Jörg Sundermeier und Werner Labisch gegründeter Berliner Verlag. Seit 1. Juni 2016 ist Kristine Listau, die mit Jörg Sundermeier verheiratet ist, Mitgesellschafterin.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Verlages geht laut eigenen Angaben zurück auf einen „studentischen Scherz, aus dem dann Ernst wurde“.[2] Ab Januar 2011 zog sich Werner Labisch aus der Verlagsleitung zurück.[3] 2013 wurden durch einen Brand ca. 25.000 Bücher des Verlags vernichtet.[4] Zum 1. Juni 2014 kam Kristine Listau in die Geschäftsführung und die Vertriebsleitung.[5][6]

Verlagsprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Programmschwerpunkt des Verlages liegt in den Bereichen Belletristik, Sachbuch sowie Kunst und Comic. Außerdem bringt er in der Reihe „Stadtbücher“ Städte- und Stadtteil-Anthologien heraus. Bereits erschienen sind: das Kreuzbergbuch, das Mittebuch, Neuköllnbuch, das Hauptstadtbuch, das Münchenbuch, das Leipzigbuch, das Frankfurtmainbuch, das Hamburgbuch, das Kölnbuch, das Bielefeldbuch und das Marburganderlahnbuch.

Der Verbrecher Verlag ist den Zeitungen taz und Jungle World freundschaftlich verbunden. Gemeinsam mit diesen Zeitungen sowie mit der Tageszeitung Die Welt und der Edition Nautilus organisierte der Verbrecher Verlag 2017 ein großes Lesefest für den in der Türkei inhaftierten Deniz Yücel.[7][8] Die gleiche Gruppe organisierte auch Solidaritätslesungen für Yücel auf der Leipziger Buchmesse 2017.[9][10]

Autoren (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autoren des Verlages sind:

Außerdem erscheinen in dem Verlag seit 2011 die Tagebücher von Erich Mühsam. Mit Stand von April 2017 sind elf Bände erschienen.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 war der Verlag Mitinitiator der Hotlist, des jährlich vergebenen Buchpreises der unabhängigen Verlage.

2014 wurde der Verlag mit dem Preis der Kurt Wolff Stiftung ausgezeichnet.[11]

Im September 2016 wurde Sundermeier der K.H. Zillmer-Verlegerpreis zugesprochen.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue Gesellschaftsstruktur im Verbrecher Verlag / Kristine Listau wird Mit-Gesellschafterin. Abgerufen am 28. März 2017.
  2. Vom geklauten Manuskript zum Verlag - der Verbrecher Verlag, Goethe Institut Online, gesichtet am 17. Januar 2011.
  3. Interview mit den Verbrecher-Verlegern über das Ausscheiden von Werner Labisch, Buchmarkt online vom 24. November 2010.
  4. Jörg Sundermeier (Verbrecher Verlag) über die Folgen des LKG-Brands "Mindestens 25.000 unserer Bücher sind vernichtet" Börsenblatt 17. April 2013
  5. Independent Verlag ordnet Geschäftsführung neu Kristine Listau geht unter die Verbrecher Börsenblatt 4. Juni 2014
  6. Jahresbilanz 6: Jörg Sundermeier, Verbrecher Verlag "Seit meine Frau in der Geschäftsführung ist, wird präziser geplant" Börsenblatt 5. Dezember 2016
  7. Klara Niederbacher: Festsaal Kreuzberg: Jan Böhmermann und Sven Regener lesen für Deniz Yücel. In: Berliner Zeitung. (berliner-zeitung.de [abgerufen am 28. März 2017]).
  8. Berliner Medienmacher solidarisieren sich mit Deniz Yücel. (tagesspiegel.de [abgerufen am 28. März 2017]).
  9. Leipzig: Soli-Aktion für Deniz Yücel auf Leipziger Buchmesse. In: FOCUS Online (Hrsg.): FOCUS Online. (focus.de [abgerufen am 28. März 2017]).
  10. Mitteldeutscher Rundfunk (Hrsg.): Buchmesse: Solidarität mit türkischen Autoren und Deniz Yücel. (online [abgerufen am 28. März 2017]).
  11. Verbrecher-Verlag bekommt Kurt-Wolff-Preis. In: berliner-zeitung.de vom 3. Dezember 2013. Abgerufen am 3. Dezember 2013.
  12. buchmarkt.de, abgerufen am 9. September 2016