Viktor Knoch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viktor Knoch Shorttrack
Nation UngarnUngarn Ungarn
Geburtstag 12. Dezember 1989
Geburtsort PécsUngarnUngarn Ungarn
Größe 175 cm
Gewicht 65 kg
Karriere
Verein PKSE
Nationalkader seit 2005
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 3 × Bronze
ISU Shorttrack-Weltmeisterschaften
Silber 2015 Moskau 5000-m-Staffel
ISU Shorttrack-Europameisterschaften
Silber 2007 Sheffield 5000-m-Staffel
Bronze 2009 Turin Mehrkampf
Bronze 2009 Turin 5000-m-Staffel
Bronze 2013 Malmö 5000-m-Staffel
Silber 2015 Dordrecht 5000-m-Staffel
Weltcup-Logo Platzierungen im Shorttrack-Weltcup
 Debüt im Weltcup 30. September 2005
 Weltcupsiege 2
 500-m-Weltcup 5. (2014/15)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 500 Meter 1 0 1
 Staffelbewerbe 1 2 1
letzte Änderung: 14. Dezember 2015

Viktor Knoch (* 12. Dezember 1989 in Pécs) ist ein ungarischer Shorttracker.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals bei einem internationalen Großereignis startete Knoch fünfzehnjährig bei der Juniorenweltmeisterschaft 2005 in Belgrad, wo er allerdings in keinem Rennen über das Viertelfinale hinauskam. Dennoch wurde er noch im September 2005 zum ersten Mal im Shorttrack-Weltcup als B-Junior eingesetzt. Nachdem ihm dort mehrmals, besonders über die 1500 Meter, wo er dreimal das Halbfinale erreichte, gute Platzierungen gelangen, errang er zum Saisonende den 18. Rang im Gesamtweltcup und sogar den zwölften im 1500-Meter-Weltcup. Da er im Januar 2006 auch bei der Junioren-WM und bei der Europameisterschaft mehrmals ordentliche Resultate einfuhr, nominierte ihn der ungarische Verband als einen von zwei Shorttrackern neben Peter Darázs zu den Olympischen Winterspielen in Turin. Hier gelang ihm im 1500-Meter-Wettkampf der fünfte Rang, nachdem er sich als Zweiter im Halbfinale für das Finale qualifiziert hatte. Bei der Weltmeisterschaft in Minneapolis schaffte er zwar keinen Finaleinzug, dafür stellte er auf allen Distanzen seine neuen persönlichen Bestzeiten auf.

Die Saison 2006/07 endete für Knoch mit weiteren Top-10-Resultaten im Weltcup, diesmal aber auch über 1000 Meter mit zwei sehr guten fünften Plätzen. Bei der Junioren-WM in Mladá Boleslav wurde er sogar Gesamtfünfter, über 1500 Meter erreichte er den dritten Rang. Ähnlich erfolgreich schnitt der Ungar bei der Europameisterschaft 2007 ab, wo er erneut Gesamtfünfter und diesmal Zweiter auf der 1500-Meter-Distanz wurde. Außerdem gewann er mit der Staffel die Silbermedaille, seine erste bei internationalen Events. Ohne jeglichen Start bei Großereignissen verlief die Saison 2007/08 für Knoch, auch im Weltcup gelangen nur schwächere Ergebnisse. In den Shorttrack-Weltcup 2008/09 kehrte Knoch, immer noch als A-Junior, mit zwei zehnten Rängen zurück. 2009 siegte er im Dezember beim Santa Claus Cup in Budapest über 500 und 1500 Meter sowie in der Gesamtwertung. Kurz zuvor hatte er in Marquette mit Rang 10 über 500 Meter die Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver erreicht. Dort startete er nach einem fünften Rang bei den Shorttrack-Europameisterschaften 2010 in Dresden über 500 Meter in allen drei Einzeldisziplinen. Bestes Ergebnis war ein 21. Platz über die 1000 Meter, nachdem er bereits in der ersten Runde ausgeschieden war.

Im November 2010 siegte Knoch über 500 und 1000 Meter sowie in der Gesamtwertung beim Anatolian Cup in Erzurum, Türkei. Im Januar 2011 sicherte er sich seine ersten drei nationalen Titel über 500 und 1000 Meter sowie der Gesamtwertung. Wenige Tage später startete Knoch bei der Winter-Univsersiade 2011, kam aber über Rang 25 über 1500 Meter nicht hinaus. Am 30. Dezember 2012 verpasste Knoch als Vierter über 1000 Meter in Nagoya nur knapp sein erstes Weltcup-Podium. Bei den Shorttrack-Europameisterschaften 2013 in Malmö wurde er 13. der Gesamtwertung. Beste Einzelplatzierung war Rang zehn über 500 Meter. Wenige Wochen später wurde er Achter über 500 Meter bei den Shorttrack-Weltmeisterschaften 2013 in Debrecen.

In Sotschi startete er im Februar 2014 zu seinen dritten Olympischen Winterspielen. Bestes Einzelergebnis dort war ein 12. Platz über 500 Meter. Im Oktober 2014 gewann er bei den Ungarischen Meisterschaften fünfmal Silber.[1] Bei den Shorttrack-Weltmeisterschaften 2015 in Moskau gewann Knoch gemeinsam mit Csaba Burján, Sándor Liu Shaolin und Shaoang Liu die Silbermedaille in der 5000-Meter-Staffel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brand Webdesign, Daan Brand: Results NATIONAL CHAMPIONSHIPS HUNGARY 2014. In: shorttrackonline.info. 12. Oktober 2014, abgerufen am 30. August 2015.