Olympische Winterspiele 2006/Shorttrack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe

Bei den XX. Olympischen Winterspielen 2006 wurden acht Wettbewerbe im Shorttrack ausgetragen. Austragungsort war die Halle Torino Palavela in Turin.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Apolo Anton Ohno 41,935 s
2 KanadaKanada CAN François-Louis Tremblay 42,002 s
3 Korea SudSüdkorea KOR Ahn Hyun-soo 42,089 s
4 KanadaKanada CAN Éric Bédard 42,093 s
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Jon Eley 42,497 s
6 JapanJapan JPN Satoru Terao 42,377 s
7 ItalienItalien ITA Nicola Rodigari 42,398 s

Datum: 25. Februar
20:45 Uhr (B-Finale), 20:48 Uhr (A-Finale)

1000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit
1 Korea SudSüdkorea KOR Ahn Hyun-soo 1:26,739 min (OR)
2 Korea SudSüdkorea KOR Lee Ho-suk 1:26,764 min
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Apolo Anton Ohno 1:26,927 min
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Rusty Smith 1:27,435 min
5 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Ye Li 1:29,918 min
6 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Li Jiajun w. o.

Datum: 18. Februar, 21:52 Uhr

Es waren 26 Läufer aus 17 Nationen am Start.

Es wurden sieben Vorläufe mit jeweils drei bzw. vier Startern absolviert. Die Erst- und Zweitplatzierten der Vorrundenläufe qualifizierten sich für das Viertelfinale. Die Erst- und Zweitplatzierten der vier Viertelfinalläufe qualifizierten sich für das Halbfinale. Die Erst- und Zweitplatzierten der zwei Halbfinalläufe qualifizierten sich für das A-Finale. Die Dritt- und Viertplatzierten sollten das B-Finale bestreiten. Da jedoch zwei Läufer im Halbfinale disqualifiziert wurden, und der Chinese Ye Li wegen Behinderung ins A-Finale vorrücken durfte, stand der Chinese Li Jiajun als einziger im B-Finale.

Mit neuem Olympischen Rekord gewann Ahn Hyun-soo seine zweite Goldmedaille bei diesen Spielen. Sein Landsmann Lee Ho-suk belegte wie über 1500 m erneut den Silberrang. Apolo Anton Ohno, der Silbermedaillengewinner von Salt Lake City 2002 holte sich diesmal die Bronzemedaille.

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit
1 Korea SudSüdkorea KOR Ahn Hyun-soo 2:25,341 min
2 Korea SudSüdkorea KOR Lee Ho-suk 2:25,600 min
3 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Li Jiajun 2:26,005 min
4 KanadaKanada CAN Charles Hamelin 2:26,375 min
5 UngarnUngarn HUN Viktor Knoch 2:26,806 min
DSQ China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Ye Li
6 KanadaKanada CAN Mathieu Turcotte 2:24,558 min
7 ItalienItalien ITA Fabio Carta 2:24,658 min
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Apolo Anton Ohno 2:24,789 min
9 JapanJapan JPN Satoru Terao 2:24,875 min
10 NiederlandeNiederlande NED Nils Kersthold 2:24,962 min
11 UngarnUngarn HUN Peter Darazs 2:24,969 min

Datum: 12. Februar 2006, 21:58 Uhr (A-Finale), 21:53 Uhr (B-Finale)

Es waren 28 Läufer aus 16 Nationen am Start.

Es wurden sechs Vorläufe mit jeweils vier bzw. fünf Startern absolviert. Die Erst- und Zweitplatzierten der Vorrundenläufe qualifizierten sich für die drei Halbfinals. Die Erst- und Zweitplatzierten der Halbfinalläufe qualifizierten sich für das A-Finale und die Dritt- und Viertplatzierten für das B-Finale.

Die erste Shorttrack-Entscheidung dieser Spiele endete mit einem Doppelerfolg der Südkoreaner. Im A-Finale setzte sich der hohe Favorit und Weltrekordler Ahn Hyun-soo gegen seinen Landsmann Lee Ho-Suk und den Chinesen Li Jiajun durch. Apolo Anton Ohno, Titelverteidiger von Salt Lake City 2002 und Mitfavorit auf eine Medaille, beging im Halbfinallauf ohne Einwirkung des Gegners einen Fahrfehler und verpasste somit das A-Finale.

5000-m-Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit
1 Korea SudSüdkorea KOR Ahn Hyun-soo
Lee Ho-suk
Seo Ho-jin
Song Suk-woo
(Oh Se-jong)
6:43,376 min
2 KanadaKanada CAN Éric Bédard
Charles Hamelin
François-Louis Tremblay
Mathieu Turcotte
(Jonathan Guilmette)
6:43,707 min
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Alex Izykowski
J. P. Kepka
Apolo Anton Ohno
Rusty Smith
6:47,990 min
4 ItalienItalien ITA Fabio Carta
Yuri Confortola
Nicola Franceschina
Nicola Rodigari
6:48,597 min
5 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Li Haonan
Li Jiajun
Ye Li
Sui Baoku
6:53,989 min
6 AustralienAustralien AUS Lachlan Hay
Stephen Lee
Mark McNee
Elliott Shriane
7:01,666 min
(B-Finale)
7 DeutschlandDeutschland GER Thomas Bauer
Tyson Heung
Arian Nachbar
Sebastian Praus
(André Hartwig)
7:13,338 min

Erklärung: Die in Klammern aufgeführten Athleten liefen im Halbfinale.
Für sie zählt die gleiche Platzierung wie für die Finalläufer.

Datum: 25. Februar
21:17 Uhr (B-Finale), 21:26 Uhr (A-Finale)

Insgesamt waren acht Teams am Start.

Es wurden zwei Halbfinalläufe mit jeweils vier Team absolviert. Kanada, die USA, Südkorea und China erreichten als Erst- und Zweitplatzierten das A-Finale. Da die Italiener von den Japaner behindert wurden, wurde Japan disqualifiziert und Italien durfte ebenfalls ins A-Finale einziehen. Das B-Finale bestritten die beiden verbliebenen Teams aus Australien und Deutschland.

Im A-Finale setzten sich erwartungsgemäß die Favoriten aus Südkorea durch. Ahn Hyun-soo gewann hiermit seine dritte Goldmedaille dieser Spiele.

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit
1 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Wang Meng 44,345 s
2 BulgarienBulgarien BUL Ewgenija Radanowa 44,374 s
3 KanadaKanada CAN Anouk Leblanc-Boucher 44,759 s
DSQ China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Fu Tianyu
4 KanadaKanada CAN Kalyna Roberge 46,605 s
5 ItalienItalien ITA Marta Capurso 46,899 s
6 TschechienTschechien CZE Kateřina Novotná 55,378 s
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Allison Baver 55,689 s

Datum: 15. Februar, 21:41 Uhr (A-Finale), 21:38 Uhr (B-Finale)

1000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit
1 Korea SudSüdkorea KOR Jin Sun-yu 1:32,859 min
2 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Wang Meng 1:33,079 min
3 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Yang Yang (A) 1:33,937 min
DSQ Korea SudSüdkorea KOR Choi Eun-kyung
4 KanadaKanada CAN Tania Vicent 1:34,099 min
5 KanadaKanada CAN Amanda Overland 1:34,191 min
6 ItalienItalien ITA Arianna Fontana 1:34,269 min
7 DeutschlandDeutschland GER Yvonne Kunze 1:34,789 min

Datum: 25. Februar
20:53 Uhr (B-Finale), 20:57 Uhr (A-Finale)

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit
1 Korea SudSüdkorea KOR Jin Sun-yu 2:23,494 min
2 Korea SudSüdkorea KOR Choi Eun-kyung 2:24,069 min
3 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Wang Meng 2:24,469 min
4 UngarnUngarn HUN Erika Huszár 2:25,405 min
5 KanadaKanada CAN Amanda Overland 2:26,495 min
DSQ Korea SudSüdkorea KOR Byun Chun-sa
DSQ RusslandRussland RUS Tatjana Borodulina
6 BulgarienBulgarien BUL Ewgenija Radanowa 2:29,314 min
7 JapanJapan JPN Yuka Kamino 2:29,540 min
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Kim Hyo-jung 2:29,978 min

Datum: 18. Februar 2006, 21:44 Uhr (A-Finale), 21:39 Uhr (B-Finale)

3000 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Zeit
1 Korea SudSüdkorea KOR Byun Chun-sa
Choi Eun-kyung
Jeon Da-hye
Jin Sun-yu
4:17,040 min
2 KanadaKanada CAN Alanna Kraus
Anouk Leblanc-Boucher
Kalyna Roberge
Tania Vicent
4:17,336 min
3 ItalienItalien ITA Marta Capurso
Arianna Fontana
Katia Zini
Mara Zini
4:20,030 min
DSQ China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Cheng Xiaolei
Fu Tianyu
Wang Meng
Yang Yang (A)
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Allison Baver
Kimberly Derrick
Caroline Hallisey
Hyo-Jung Kim
4:18,740 min
5 FrankreichFrankreich FRA Stéphanie Bouvier
Choi Min-kyung
Myrtille Gollin
Celine Lecompere
4:18,971 min
6 DeutschlandDeutschland GER Aika Klein
Yvonne Kunze
Christin Priebst
Susanne Rudolph
4:24,896 min
7 JapanJapan JPN Yuka Kamino
Mika Ozawa
Chikage Tanaka
Nobuko Yamada
4:35,096 min

Datum: 22. Februar, 20:56 Uhr (B-Finale), 21:03 Uhr (A-Finale)

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Korea SudSüdkorea Südkorea 6 3 1 10
2 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 1 1 3 5
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 2 3
4 KanadaKanada Kanada 3 1 4
5 BulgarienBulgarien Bulgarien 1 1
6 ItalienItalien Italien 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]