Volksbank Main-Tauber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Genossenschaftsbanken  Volksbank Main-Tauber eG
Volksbank Main-Tauber in Tauberbischofsheim
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Tauberbischofsheim
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 673 900 00[1]
BIC GENO DE61 WTH[1]
Gründung 1862
Verband Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V.
Website www.vobamt.de
Geschäftsdaten 2019[2]
Bilanzsumme 2.174 Mio. Euro
Einlagen 1.552 Mio. Euro
Kundenkredite 1.382 Mio. Euro
Mitarbeiter 408
Geschäftsstellen 25
Mitglieder 41.276
Leitung
Vorstand Michael Schneider (Vors.)
Robert Haas
Aufsichtsrat Bernhard Stahl (Vors.)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Volksbank Main-Tauber eG ist eine deutsche Genossenschaftsbank mit Sitz in Tauberbischofsheim und Wertheim im Main-Tauber-Kreis (Baden-Württemberg).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Jahre 1862 ergaben sich die folgenden Ereignisse im Gebiet der heutigen Volksbank Main-Tauber bzw. deren Vorgängerinstitutionen:[3]

  • 1862: Gründung des Spar- und Vorschussvereins Tauberbischofsheim (später: Volksbank)
  • 1868: Gründung des Vorschussvereins in Wertheim
  • 1870: Gründung der Spar- und Vorschussbank Mergentheim (später: Bad Mergentheim)
  • 1882: Gründung der Raiffeisenbank Schollbrunn
  • 1906: Gründung der Raiffeisenbank Kreuzwertheim
  • 1972: Fusion der Volksbank Wertheim mit der Raiffeisenbank Main-Tauber, der Spar- und Kreditbank Külsheim und der Raiffeisenkasse Dörlesberg
  • 1973–1976: Fusion der Volksbank Wertheim mit den Raiffeisenkassen Eiersheim, Steinbach, Hundheim, Höhefeld und Uissigheim
  • 1978: Fusion der Raiffeisenbank Tauberbischofsheim mit der Volksbank TBB-Lauda und der Raiffeisenkasse Gerchsheim zur Volksbank eG Tauberbischofsheim
  • 1980: Fusion der Raiffeisenbank Kreuzwertheim, Hasloch und Schollbrunn zur Raiffeisenbank Kreuzwertheim-Hasloch
  • 1981: Fusion der Raiffeisenbank Großrinderfeld und der Raiffeisenkasse Krensheim mit der Volksbank Tauberbischofsheim zur Volksbank Tauber eG
  • 1993: Fusion der Raiffeisenbanken Markelsheim und Edelfingen-Löffelstelzen mit der Volksbank Bad Mergentheim eG
  • 1995: Fusion der Raiffeisenbank Wertheim-Dertingen mit der Volksbank Wertheim eG
  • 1998: Fusion der Raiffeisenbank Wenkheim mit der Volksbank Tauber eG
  • 1998: Fusion der Raiffeisenbank Igersheim eG mit der Volksbank Bad Mergentheim eG
  • 2000: Fusion der Volksbank Boxberg mit der Volksbank Tauber eG
  • 2002: Fusion der Raiffeisenbank Kreuzwertheim-Hasloch, der Volksbank Tauber und der Volksbank Wertheim zur Volksbank Main-Tauber eG
  • 2009: Fusion der Volksbank Bad Mergentheim eG mit der Volksbank Main-Tauber eG
  • 2012: 150-jähriges Jubiläum der Volksbank Main-Tauber eG
  • 2016: Fusion mit der Raiffeisenbank Altertheim eG
  • 2020: Die Volksbank Main-Tauber und die Volksbank Vorbach-Tauber fusionierten im Jahre 2020 rückwirkend zum 1. Januar 2020. Die gemeinsame Kundenzahl betrug in der Folge 87.600 Kunden.[4][5]

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtsgrundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtsgrundlagen der Bank sind ihre Satzung und das Genossenschaftsgesetz.[6] Die Organe der Genossenschaftsbank sind der Vorstand, der Aufsichtsrat und die Vertreterversammlung. Die Bank ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung GmbH und der zusätzlichen freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen.

Niederlassungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volksbank Main-Tauber eG unterhält 30 Geschäftsstellen, davon 3 Hauptstellen (in Bad Mergentheim, Tauberbischofsheim und Wertheim), 22 Filialen und 5 SB-Filialen. Diese befinden sich hauptsächlich im Main-Tauber-Kreis, vereinzelt jedoch auch im Landkreis Main-Spessart (Kreuzwertheim) und im Landkreis Würzburg (Oberaltertheim).[7]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volksbank Main-Tauber bietet Ausbildungen zur/zum Bankkauffrau/-mann und ein DH-Studium zum Bachelor of Arts an. Des Weiteren bietet die Volksbank Main-Tauber Praktikumsplätze über einen Zeitraum von einer Woche bis vier Wochen an, um Schülern die Möglichkeit zu bieten, den Bankberuf näher kennenzulernen.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Volksbank Main-Tauber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Zahlen & Fakten zum 31. Dezember 2019
  3. Geschichte. In: vobamt.de. Abgerufen am 14. November 2020.
  4. Fusion: Volksbank Main-Tauber und Vorbach-Tauber werden eins. In: mainpost.de. 18. Juni 2020, abgerufen am 14. November 2020.
  5. Fusion der Volksbanken Main-Tauber und Vorbach-Tauber vollzogen. In: swr.de. 8. Oktober 2020, abgerufen am 14. November 2020.
  6. GenG - nichtamtliches Inhaltsverzeichnis. In: gesetze-im-internet.de. Abgerufen am 14. November 2020.
  7. Volksbank Main-Tauber: Übersicht Filialen. Online unter www.vobamt.de. Abgerufen am 6. September 2019.
  8. Volksbank Main-Tauber: Schüler: Karrierestart: Ausbildung, duales Studium oder Praktikum. Online auf www.vobamt.de. Abgerufen am 1. November 2016.

Koordinaten: 49° 37′ 35″ N, 9° 39′ 41,7″ O