Witzleben (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Von Witzleben)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen derer von Witzleben
Wappen des Wendelsteiner Zweiges an der Klosterschule Roßleben

Das Adelsgeschlecht Witzleben zählt zum thüringischen Uradel. Der Stammsitz Witzleben ist heute eine Gemeinde im Ilm-Kreis in Thüringen.

Ursprung und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Spur der Familie findet sich auf der Stammburg der Elgersburger Linie in Form eines in Stein gehauenen Wappens mit der Jahreszahl 1088, das jedoch in späterer Zeit entstanden ist.

Der Legende nach und nicht zu belegen ist der in der älteren Literatur genannte ersten Namensträger Erich von Witzleben, der von 933 bis 980 gelebt haben und im Jahr 964 von Kaiser Otto zum Ritter geschlagen worden sein soll. Ferner wird ein Fritz von Witzleben genannt, der im Jahre 1115 als Ritter in der Schlacht am Welfesholz gefallen sein soll.

Urkundlich erscheinen zuerst 1133 mit „Adalherus et Gerboto de Wiceleibe“[1] im Gefolge des Landgrafen Ludwig von Thüringen zwei Vertreter der Familie. Die Stammreihe nimmt ihren Anfang mit Hermann von Witzleben ab 1251. Schon im 13. Jahrhundert haben sich mehrere Linien herausgebildet. Eine beginnt mit Christian von Witzleben, Herr auf Barchfeld 1290/91, eine mit Ritter Friedrich von Witzleben, Herr auf der Elgersburg, 1288 und eine weitere ebenfalls 1288 mit dem Ritter Herbord (Herborto) von Witzleben als Stammherren. Mehrere Äste und Zweige der Familie sind im Laufe der Zeit wieder erloschen. Bis heute haben sich die drei Linien Elgersburg, Liebenstein und Wendelstein erhalten.

Besitzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschlecht Witzleben verfügte über mehrere Besitzungen, darunter über Angelroda (erstmals 1363 bis in das 15./16. Jahrhundert, dann 1651–1946), Berka (1422–1608), Bösleben (im Mittelalter), Elgersburg (1297–1316 und 1437–1802), Fröttstädt (Domäne, seit 1737), Gera (bei Gräfenroda), Liebenstein (1282–1363 und 1434–1820), Manebach (ab 1660), Mittelsömmern (1502), Molschleben (1351–1737), Neuroda, Oberellen, Traßdorf, Wartenburg, Wendelstein (1355–1523), Witzleben (Westpreußen) (bis 1945) und Wohlmirstedt (bis 1803).

Heinrich von Witzleben zum Wendelstein stiftete 1554 die noch heute bestehende Klosterschule Roßleben, an deren Spitze seitdem immer ein Wendelsteiner Witzleben als Erbadministrator steht. Dieses Wendelsteiner Vorrecht wurde 2001 durch die Stiftung geändert und auf alle volljährigen männlichen Nachkommen erweitert.

Bedeutend war der Besitz der Witzlebens als Vicomte d'Ipigny in Belgien, der von 1546 bis 1645 in Familienbesitz blieb: Ipigny (Uppein), Charmoy, Gilet, Neuville und Franchoy-Bergaingne (Beauraing).

Ebenso außergewöhnlich war der Besitz des Heinrich Hartmann Friedrich Graf von Witzleben-Alt-Doebern, bestehend aus dem Schloss Altdöbern, der Brauerei und den angeschlossenen Gütern Reddern, Gräbendorf, Laasdorf, Göritz, Casel, Ilmersdorf und Muckwar, die allesamt von 1879/1880 bis 1914 in Familienbesitz blieben.

Die Vertreibung aus Polen und die Enteignung durch die Bodenreform in der Sowjetischen Besatzungszone führten 1945/46 zum Verlust der beiden Güter Witzleben und Angelroda. Heute befindet sich nur noch das Herrenhaus Hude (Oldenburg) (seit 1678) der Liebensteiner Linie im Eigentum von Familienmitgliedern. Die Klosterschule Roßleben (seit 1554) gehört einer Stiftung, an der die Familie beteiligt ist. Das Schloss Weingartsgreuth ist als ehemaliger Besitz des Reichsfreiherrn von Seckendorff seit 1962 im Eigentum des Erben, des Freiherrn von Seckendorff-von Witzleben.

Namen und Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ritter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter war die Großzahl der Familienangehörigen Ritter im wirklichen Sinne des Titels, also Träger der Ritterwürde. Dazu zählen:

Freiherrn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Vertreter des uradeligen Geschlechts ließen sich als Freiherr oder Baron ansprechen, eine offizielle Verleihung des Freiherrentitels ist jedoch nicht bekannt. Siebmachers Wappenbuch beschreibt diese Situation wohl am besten, wenn es die Familie Witzleben öfter in der Abteilung "Freiherrn" unter dem Zusatz "Alias-Freiherrn" führt. Dazu heißt es, dass die Familie in einigen Linien in Preußen im Freiherrn-Stand sei, aber kein Familienmitglied bekannt sei, das sich des Titels bedienen würde.

Grafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich von Witzleben, Sohn des preußischen Oberpräsidenten Hartmann von Witzleben, wurde am 21. Juni 1886 als „von Witzleben-Alt-Doebern“ in Bad Ems in den erblichen preußischen Grafenstand erhoben.
  • Jobst Heinrich Graf von Witzleben, Vicomte d'Ipigny (Burggraf von Uppein (Belgien)), Herr zu Charmoy, Gilet, Neuville und Franchoy-Bergaingne (Beauraing), Sächsischer Oberkriegsrat, heiratete 1594 Margarethe von Tilly, die Schwester des Generalissimus Graf von Tilly, starb 1605.
  • Julius Graf von Witzleben, Vicomte d'Ipigny (Burggraf von Uppein (Belgien)), Herr zu Charmoy, Gilet, Neuville und Franchoy-Bergaingne (Beauraing), Kurkölnischer Kämmerer und Kaiserlicher Oberst, 1613 auf Empfehlung Tillys Truchsess des Maximilian I. von Bayern; Sohn des Vorgenannten. Er war an der Schlacht am Weißen Berg beteiligt (laut Bericht vom 12. November 1620) und soll in der Schlacht bei Wiesloch (29. April 1622) den Leib Tillys gedeckt haben; er selbst starb 1632 in der Schlacht von Lützen.
  • Ernestine Derne de Loyers, geb. von Witzleben, Vicomtesse d'Ipigny (Burggräfin von Uppein (Belgien)), Herrin zu Charmoy, Gilet, Neuville und Franchoy-Bergaingne (Beauraing); Schwester des Vorgenannten, hielt zusammen mit ihrer Schwester (unten) nach dem Tod des Bruders Titel und Besitz.
  • Anna Baronin von Groesbeeck, geb. von Witzleben, Vicomtesse d'Ipigny (Burggräfin von Uppein (Belgien)), Herrin zu Charmoy, Gilet, Neuville und Franchoy-Bergaingne (Beauraing); Schwester der Vorgenannten, hielt zusammen mit ihrer Schwester (oben) nach dem Tod des Bruders Titel und Besitz.

Familienzusammenschlüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwandtschaftliche – und adelsrechtlich legitimierte – Zusammenschlüsse mit Linien anderer adeliger Familien haben überdies zu den Namensvereinigungen von Witzleben-von Normann (seit 1876), von Ziegler Witzleben (seit 1919), Freiherren von Seckendorff-von Witzleben (seit 1962) und von Wurmb-von Witzleben (seit 1989) geführt, die teilweise bis heute existieren und dabei sowohl eigenständige Familien als auch Teile der beiden jeweils betroffenen – soweit noch existenten – Familien sind. Es entstanden in diesem Zusammenhang auch Wappenvereinigungen bzw. -teilungen.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stammwappen ist dreimal von Silber und Rot in gestürztem Sparrenschnitt geteilt. Auf dem Helm ist ein runder roter Hut mit aufgeschlagener Hermelinkrempe. Der Hut ist besteckt mit zwei schwarzen Schäften, die beiderseits mit roten Blättern besteckt sind und oben fünf abwechselnd rot und silberne Straußenfedern tragen. Die Helmdecke ist ebenfalls rot-silber.

Die Liebensteiner Linie führt darüber hinaus einen zweiten Helm, aus dem in natürlicher Farbe Hals samt Kopf eines goldbewehrten Geiers mit goldenem Halsband zwischen rechts zwei und links drei silbern- und rotgespaltenen Fähnlein mit roten Stangen hervorwächst.

Ausgewählte Vertreter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I. oder Elgersburger Linie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Generalfeldmarschall Erwin von Witzleben im Jahr 1940

II., Liebensteiner oder Oldenburger Linie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Porträt von Adam Levin von Witzleben der Jüngere in dänischer Offiziersuniform.

III. oder Wendelsteiner Linie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian von Witzleben (1338–1374), Ritter
    • Friedrich von Witzleben (1356–1393), Ritter
      • Dietrich von Witzleben (1392–1429), Ritter
        • Friedrich von Witzleben (1464), Herr auf Wendelstein
          • Friedrich von Witzleben (1441–1501), Herr auf Wendelstein
            • Dietrich von Witzleben (1488–1531), Ritter, Herr auf Wendelstein
              • Heinrich von Witzleben (1509–1561), Stifter der Klosterschule Roßleben
                • Wolf Dietrich von Witzleben (1561–1596), Herr auf Wendelstein
                  • Philipp Heinrich von Witzleben (1584–1638), Herr auf Wendelstein
                    • Wolf Dietrich Arnold von Witzleben (1627–1684), kursächsischer Obersteuereinnehmer in Thüringen und Erbadministrator der Klosterschule Roßleben
                    • Hartmann Ludwig von Witzleben (1628–1703), kursächsischer Kriegskommissar
                      • Raban Heinrich von Witzleben (1673–1757), kursächsischer Kurkreissteuereinnehmer
                        • Hans Heinrich von Witzleben (1713–1771), von 1754 bis 1763 Kreishauptmann des Leipziger Kreises
                          • Hans Friedrich von Witzleben (1741–1815), preußischer Hauptmann
                            • Leopold von Witzleben (1789–1862), russischer Rittmeister
                              • Arwied von Witzleben (1823–1883), nassauischer Kammerjunker und Oberleutnant
                                • Eric von Witzleben (* 1851), preußischer Oberst
                                  • Eric von Witzleben (1878–1912), preußischer Oberleutnant
    • Christian von Witzleben (1358–1394), Bischof von Naumburg-Zeitz von 1381/1382 bis 1394

Weitere Vertreter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ahnenprobe des Herrn Alexander von Witzleben... In: Wochenschrift für die Noblesse und die Freunde der Wappen und adeligen Geschlechtskunde, Verlag Wittekind, Eisenach 1786, S. 129 ff. digitalisat
  • Historie Générale, ecclésiastique et civile de la ville et province de Namur, Band 4, 1789, S. 123.
  • Otto Hupp: Münchener Kalender 1929; München, Regensburg: Buch und Kunstdruckerei, 1929
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelige Häuser A, Band 24, S. 465 f.; Limburg (Lahn): C. A. Starke, 1996; ISSN 0435-2408
  • Gerhard August von Witzleben, Karl Hartmann August von Witzleben: Geschichte des Geschlechts von Witzleben, Band 1; Berlin: A. Bath, 1880 Digitalisat
  • Gerhard August von Witzleben, Karl Hartmann August von Witzleben: Geschichte des Geschlechts von Witzleben, Band 2; Berlin: A. Bath, 1880 Digitalisat
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band XVI, Band 137 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 2005, ISSN 0435-2408
  • Gothaisches genealogisches Taschenbuch der freiherrlichen Häuser auf das Jahr 1856. Sechster Jahrgang, S.770ff Wartenburg und Werben

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Witzleben family – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CDS I A 2 Nr. 94