Free Beer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Vores Øl)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschsprachiges Etikett von Free Beer v3.0, Bozner Bier
Nahaufnahme einer Flasche Free Beer „St Austell“ (version 3.2) mit englisch-sprachigem Etikett und ausgeschenktem Bier mit Schaumkrone (2007)
Abgefüllte Free-Beer-Flaschen mit verschiedenen Rezept- und Labelvarianten, welche seit 2005 gebraut wurden
Superflex Workshop: „Free Beer Factory“ bei der Taipei Biennial 2010 in Taipeh, Taiwan (2010)[1]

Free Beer, ursprünglich Vores Øl – An Open Source Beer (Dänisch für Unser Bier), ist ein Bier, dessen Rezept und Markenelemente unter einer Creative-Commons-Lizenz frei verfügbar ist.[2]

Ende 2004 entwickelten Studenten der IT-Universität Kopenhagen zusammen mit der dänischen Künstlergruppe Superflex das Free-Beer-Konzept, um zu zeigen, wie das Open-Source-Konzept außerhalb der digitalen Welt angewendet werden kann.[3][4] Es zeigt aber auch umgekehrt die Verbindung der uralten Tradition, Kochrezepte frei auszutauschen, mit der Kultur der FOSS-Bewegung, welche versucht die gleiche Tradition für die „Rezepte“ von Software, den Quelltexten, zu etablieren. Es gilt als erstes Bier, für das Rezept und Markenelemente unter eine Open-Source-Lizenz gestellt wurden. Später folgten viele Brauer (auch kommerzielle größere Brauereien) dem Beispiel und stellten Bierrezepte öffentlich und unter freie Lizenzen.

Konzept[Bearbeiten]

Im Dezember 2004 wurde das Open-Source-Bier-Konzept von Studenten der IT-Universität Kopenhagen zusammen mit der dänischen Künstlergruppe Superflex erstmals im Internet vorgestellt.[5] Zuvor hatten sie in der Mensa ihrer Universität die ersten 100 Liter ihres dunklen Bieres gebraut, abgefüllt und etikettiert.[6] Rezept und Markenelemente des Bieres, wie Schriftzug und Etikett, wurden unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike 2.5 veröffentlicht.[2] Rezept und Marke können nach eigenen Wünschen abgewandelt werden und auch der Verkauf des Bieres ist unter Einhaltung der Lizenzbestimmungen zugelassen. Der Slogan des ersten freien Bieres Vores Øl (dänisch: ‚Unser Bier‘) war ursprünglich ein Werbeslogan der dänischen Bierbrauerei Carlsberg von 1994,[7] welcher übernommen wurde.

Das Bier soll nach der Zubereitung einen Alkoholgehalt von etwa 6 % besitzen. Im Gegensatz zu üblichen Bieren ist als Zusatz noch Guaraná enthalten, welches durch den Koffeingehalt zusätzlich eine aufmunternde Wirkung erreichen soll. Die Einbringung von Guarana in das Bier geht auch auf ein vorheriges Superflex Projekt von 2003 zurück, „Guaraná Power“,[8] in welchem Superflex eine brasilianische Guarana-Bauern Kommune über Fair Trade unterstützte.

Das Konzept wird unter der Bezeichnung Free Beer weiterentwickelt und als Open-Source-Bier eingeordnet, benutzt also damit Elemente zweier Bewegungen, der Free-Software- wie auch der Open-Source-Bewegung. Die Verwendung des Namen „Free Beer“ wurde möglicherweise von dem Vorschlag von Richard Stallman beeinflusst, welcher empfahl anstatt eines Open-Source-Biers ein Free-Software-Movement-Bier zu produzieren.[9] Der Name Free Beer ist eine Anspielung auf die Unterscheidung bei freier Software und Freeware zwischen free as in freedom (frei wie in Freiheit) und free as in beer (frei wie in Freibier, hier also kostenlos). Dadurch, dass das Rezept unter einer freien Lizenz steht, ist das Bier „frei wie in Freiheit“, aber nicht zwingend kostenlos, also nicht „frei wie in Freibier“ (nach der Definition von freier Software).[10]

Das für "Free Beer" entwickelte kunterbunte Artwork und Labeldesign ("keine Farbe zweimal") bricht mit üblichen Einfärbungsschemen für Produkte und spielt damit auf die künstlerische Befreiung der 1960er an und soll den Freiheitsaspekt des Konzepts unterstreichen.[11]

Durch die freie Einsehbarkeit des Rezepts und dessen CC-BY-SA-Lizenz, welche die Wiederveröffentlichung von Rezeptvariationen vorsieht, konnte der Brauvorgang und die Zusammensetzung in den Jahren seit der Erstveröffentlichung kontinuierlich verbessert werden, was durch die aktuelle Versionsnummer 4.1 abgebildet ist.

Versionen[Bearbeiten]

   Version    Codename Datum Brauerei/Anmerkung
FREE BEER version 4.1 25. August 2010 Brauerei in Huntington Beach, Kalifornien[12]
FREE BEER version 4.0 SKANDS September 2008 Skands-Mikrobrauerei in Brøndby, Dänemark
FREE BEER versão 3.4 Germania November 2007 Arnaldo Ribero und Germania Brauerei in São Paulo, Brasilien
FREE BEER version 3.3 Linghzi November 2007 in Zusammenarbeit mit „Everything Mushroom“, Knoxville, Tennessee
FREE BEER version 3.2 St Austell Juli 2007 St Austell Brewery“ in Cornwall, England
FREE BEER version 3.0 Skands Juni 2006 Skands-Mikrobrauerei in Brøndby, Dänemark[13] (und weiteren)[14]
FREE BEER version 2.1 Apollo August 2006 Apollo-Mikrobrauerei in Kopenhagen[15]
FREE BEER version 2.0 Apollo 2005 Apollo-Mikrobrauerei in Kopenhagen
FREE BEER version 1.5 Samvirke  ? zum Brauen zu Hause geeignet; für 25 Liter
FREE BEER version 1.1 FREE BEER 20. Mai 2005 Erstmalig unter dem Namen "Free Beer", ausgeschenkt auf der Volksbühne Berlin[16][17]
FREE BEER version 1.0 Vores Øl Dezember 2004 Studenten der IT-Universität mit Superflex in Kopenhagen

Derivate[Bearbeiten]

Das "White House Honey Ale", ein "Free Beer" da die veröffentlichte Rezeptur als Arbeit der US-Administration in der Public domain ist (2012).
Open source Bier-Mate Mix-Getränk „Mier“ von Metamate auf dem „EHSM – the frontiers of open source and DIY-Meeting beim DESY (2014).

Die Idee eines "offene/freien" Bieres selbst wurde ebenfalls von anderen Brauereien aufgegriffen und umgesetzt, teilweise mit eigenen Labels und Rezepten.[18] Beispielsweise im Sommer 2007 lancierte die studentische Organisation project 21[19] für nachhaltige Entwicklung zusammen mit Wädi-Brau-Huus[20][21] in der Schweiz (Zürich) ein „FreeBeer“ mit eigenem Rezept und Design.[22][23]

Die Flying Dog Brauerei (USA/Frederick) kreierte im Juli 2007 ein Open Source Bier names "Collaborator Doppelbock - Open source beer", jedoch ohne eine konkrete Lizenz anzugeben.[18][24][25]

Im März 2009 wurde für ein Wikipedia-Meeting zur CeBIT in Hannover ein freies Rotbier namens „HannoverWikiRed“[26] durch die Stadtbrauerei HBX gebraut.[27]

Die neuseeländische Brauerei "Yeastie Boys" produzierte Ende 2011 ein Digital IPA und gewann damit 2012 einen Gold Award der Brewers Guild of New Zealand.[28] Das Rezept wurde unter einer CC-SA-BY 3.0 veröffentlicht.[29][30]

Seit 2012 existiert auch ein Open source Mate-Bier namens „Mier“ unter CC-BY-NC-SA,[31][32][33] welches beispielsweise 2014 auf dem „EHSM – the frontiers of open source and DIY-Meeting beim DESY ausgeschenkt wurde. Momentan ist es auf dem deutschen Markt nicht mehr kommerziell verfügbar, da eine legale Produktion in Deutschland durch das Bier-Reinheitsgebot, welches Zusätze wie Mate verbietet, praktisch unmöglich gemacht wurde; das Mier-Rezept wurde dagegen kommerziell erfolgreich auf dem tschechischen Markt umgesetzt.[34]

Im August 2012 war eine Petition auf der Plattform-"We the people" erfolgreich[29] und die Barack Obama Administration veröffentlichte die Rezeptur eines im Weißen Haus gebrauten Honey Ales in die Public domain.[35]

Rezeption[Bearbeiten]

Das „Free Beer“-Konzept wurde seit der Erstveröffentlichung vielfach von der Presse und in Fachbüchern[36] rezipiert, das Konzept wurde auch vielfach von Brauereien und Einzelpersonen aufgenommen und zu abgefülltem Bier umgesetzt (siehe Galerie).

Die politische Botschaft fand auch positiven Zuspruch in der Open-source- und Free-Software-Community, beispielsweise durch Richard Stallman[9] oder Lawrence Lessig.[37][38] Es wurde auch auf (Open-)Technologiekonferenzen und -Meetings präsentiert, diskutiert, gebraut und ausgeschenkt, beispielsweise der Isummit 2008 oder den RMLL 2011, 2012 und 2014 Meetings in Frankreich.[39][40] Als Ergebnis des FSCONS 2008 wurde auch ein CC-BY-SA Ebook mit dem Artwork und dem Titel „Free Beer“ erstellt.[41][42][43] Free Beer wurde auch im Kontext vieler Kunstausstellungen und Museen präsentiert, z. B. bei der Art Basel Miami Beach 2006, dem Van Abbemuseum 2007 oder der Taipei Biennial 2010 (gesponsert von TTL[44]). Auch im Kontext von politischen Anti-Copyright-Aktionen wurde Free Beer als Beispiel für einen positiven Einfluss von offenem Wissen auf die Gesellschaft verwendet.

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Free beer – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma
  • freebeer.org Offizielle Internetpräsenz von Free Beer (englisch)
  • www.voresoel.dk archivierte Version von 2006 im Internet Archive (dänisch/englisch)
  • FreeBrewers Sammlung der Free Beer Rezepte auf github.com (englisch)
  • Biere Libre Rezept und Label der RMLL 2012 (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Program "Workshop: „FREE BEER factory“, Superflex Sep.7, Tue.1500-1700, Venue: GOOGLE OFFICE, TFAM, Superflex inaugurates their work for TB10 with a free workshop. Learn to brew your own beer. Limited space available, RSVP. (englisch, 2010)
  2. a b FAQ "How can a beer be “free”? The recipe and the FREE BEER brand is published under a Creative Commons Attribution-ShareAlike license" auf freebeer.org (englisch)
  3. Danish students launch open source and shareware beer (archiviert, 30-12-2004)
  4. Pamela Licalzi O'Connell: Pass Over a Frosty Mug of Home Brew Version 1.0. In: New York Times vom 13. Juni 2005 (Englisch).
  5. Vorstellung des Konzeptes auf voresoel.dk (Memento vom 23. Dezember 2004 im Internet Archive)
  6. Henrik Moltke's flicker stream „Students at IT University, Copenhagen, Superflex and the Yoda of home brewing, Kjeld Erlandsen, making the first batch of Vores Øl (our beer), the predecessor of FREE BEER“ (13. Dezember 2004)
  7. Vinderlisten – Arnold 1994 "IdéPrisen Arnold, Produkt/titel: Vores Øl „Kollektivet“, Annoncør: Carlsberg Bryggerierne" (archiviert, dänisch)
  8. „Guaraná Power“ on superflex.net „In 2003, SUPERFLEX initiated a collaboration with a guaraná farmers' cooperative from Maués in the Brasilian Amazon in order to produce the Guaraná Power soft drink. The farmers have organised themselves.“ (englisch)
  9. a b Richard Stallman on free beerHM: - so if you could pretend that you were reviewing the idea of a free beer?
 RMS: I love the idea as long as I don’t have to drink it
“ (2005, englisch)
  10. FAQ bei freebeer.org, Frage „Why beer?“ (englisch)
  11. Rasmus Koch: Free Beer (englisch) Rasmus Koch Studio. 1. Januar 2007. Abgerufen am 24. August 2015: „FREE BEER refers to information freedom, not economic freedom. [...] Designing a visual program for an idea which reflects upon open source and information freedom can not be a solution with rigid design guidelines. Other models of interpretation had to be exercised. The resulting solution builds on a vivid and colourful reference to 60's liberation. Practically speaking this means "free the colours". No one color has the ability to rule or over set another. Only one spectral rule governs: NEVER USE ONE COLOR TWICE.
  12. „Free as in free speech“ – LA Release for SUPERFLEX’s FREE BEER Monday, August 16, 2010
  13. Bryggeriet Skands. Abgerufen am 22. Juni 2015.
  14. 2006 Status version 3.0
  15. Free Beer version 2.1 on the Apollo brewery in Copenhagen
  16. Superflex auf arthurmag.com (englisch)
  17. Wer will schon eine würdelose alte Frau? Von Jens Balzer in der Berliner Zeitung (24.05.2005)
  18. a b Lissa Harris: Free Beer - What's not to love?. In: BeerAdvocate magazine #9. beeradvocate.com. 1. September 2007. Abgerufen am 25. August 2015.
  19. project 21: Rezept auf project21.ch (archiviert)
  20. wadi-brau-huus-freebeer auf ratebeer.com (englisch)
  21. Geschichte auf freebeer.ch
  22. FreeBeer.ch
  23. Ein Copyright-Trick machts möglich: Freibier für alle im Tages-Anzeiger am 3. März 2008
  24. open-source-beer-recipe-finalized auf opensourcebeerproject.com (archiviert)
  25. wild-dog-collaborator-doppelbock-label auf opensourcebeerproject.com (archiviert)
  26. CC-BY-SA Rezept für HannoverWikiRed (archiviert)
  27. HannoverWikiRed: Open-Source-Bier angestochen auf Heise.de (9. März 2009)
  28. Yeastie Boys win gold for open source beer. scoop.co.nz. 21. August 2012. Abgerufen am 24. Juli 2015: „Yeastie Boys win gold for open source beer
  29. a b Casey Brown: Beer brings people together: Obama, homebrewers, and online communities. opensource.com. 31. August 2012. Abgerufen am 25. Juli 2015: „The Yeastie Boys Digital IPA has also been frequently tossed around in conversations in the open source community over the past few days. To describe the beer, the Yeastie Boys' website states, "Just as the term digital is all about zeroes and ones, the concept of IPA is all about malts and hops." This beer stands out from other homebrews because the Yeastie Boys cleverly put QR codes on the bottles that link to the recipe, so you can try the brew yourself. They also link to different forms of social media so fans can easily share their tweaked recipes.
  30. digital-ipa-recipe auf yeastieboys.tumblr.com (englisch)
  31. Mate-Bier aus Berlin: Das Spiel mit dem Kult, Berliner Zeitung vom 13. März 2012
  32. Mier’s CC License auf mier.metamate.cc (englisch)
  33. metamate.cc: MIER; Nicht nur MATE, nicht nur BIER! auf mier.metamate.cc
  34. Mier – failure attempt to CC license as mass market consume good beim cccamp15 von Fabricio do Canto (15. Aug 2015)
  35. Ale to the Chief: White House Beer Recipe auf whitehouse.gov (1. September 2012, englisch)
  36. Fiona Macmillan: New Directions in Copyright Law, Volume 6 (englisch) Edward Elgar Publishing. S. 69-70. 2007. Abgerufen am 25. August 2015.
  37. Lawrence Lessig: Free, as in beer, Wired. September 2006. Abgerufen am 18. März 2009.  „In June, a Copenhagen artists' collective called Superflex released version 3.0 of a new beer called – you guessed it – Free Beer. „Free beer?“ you ask. „Think free,“ Superflex members helpfully explained at the launch, „as in free software.“ 
  38. Lawrence Lessig: How much RMS has won. lessig.org. 4. August 2008. Abgerufen am 8. Juli 2015: „Just returning from the iCommons Summit in Sapporo, Japan. The Free Beer project made a showing, with a locally brewed version. But this ad caught my eye: “Free Beer” for “500 yen.” We’re now at the stage where (at least some) the RMS conception of “free” is clear enough so that even “free beer” is “free as in free speech” such that a price running with the free beer seems (again, to a select set no doubt) perfectly natural.
  39. biere-libre auf 2012.rmll.info
  40. Biere-du-Libre auf 2014.rmll.info
  41. Free Beer 1.0 auf lulu.com (2009)
  42. FREE BEER book out now. Thursday, November 26, 2009
  43. Free Beer auf fscons.org (2009)
  44. 2010 Taiwan Tobacco and Liquor Corp. 5000 Bottles of “Free Beer Taiwan” in Taipei Biennial 2010
  45. „Free as in free speech“ FREE BEER at the Art Basel, Miami
  46. Free beer et le baiser de la princesse les bieres open source (auf Französisch, 2008)
  47. baiserdelaprincesse.com (auf Französisch, 2008)