Walentina Jewgenjewna Gunina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Walentina Gunina (2011)
Walentina Gunina (2011)
Verband RusslandRussland Russland
Geboren 4. Februar 1989
Murmansk
Titel Großmeister der Frauen (2010)
Internationaler Meister (2011)
Großmeister (2013)
Aktuelle Elo‑Zahl 2502 (September 2019)
Beste Elo‑Zahl 2548 (Juni 2015)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Walentina Jewgenjewna Gunina (russisch Валентина Евгеньевна Гунина, englische Schreibweise, die von der FIDE verwendet wird: Valentina Gunina; * 4. Februar 1989 in Murmansk) ist eine russische Schachmeisterin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walentina Gunina zeichnete sich schon als Mädchen und Jugendspielerin als hervorragende Schachspielerin aus. So gewann sie viermal Gold bei Europa- und Weltmeisterschaften der weiblichen Jugend: Sie war U12-Europameisterin in Kallithea (2000), U14-Weltmeisterin in Kallithea (2003), U16-Europameisterin in Ürgüp (2004) und U18-Weltmeisterin in Kemer (2007).

Walentina Gunina war 2009 bei den russischen Frauenmeisterschaften in Moskau dritte.

Im August 2011 gewann sie in Moskau mit 6,5 Punkten aus 9 Partien erstmals die Landesmeisterschaft von Russland der Frauen. Im März 2012 gewann sie nach einem Sieg in der letzten Runde gegen die bis dahin führende Anna Musytschuk die Schacheuropameisterschaft der Frauen in Gaziantep. Gunina erzielte 8,5 Punkte aus 11 Partien und hatte mit einer Elo-Leistung von 2660 die beste Feinwertung. Im Juni 2012 gewann sie in Batumi die Blitzschach-Weltmeisterschaft der Frauen. 2013 gewann sie in Nischni Nowgorod erneut die russische Landesmeisterschaft der Frauen, ebenso 2014 in Kasan. Im Juli 2014 wurde sie in Plowdiw erneut Einzeleuropameisterin. Im Dezember 2016 gewann Gunina als 33. der Setzliste das im Rahmen des London Chess Classic ausgetragene Super Rapidplay.[1] Im April 2018 gewann sie in Vysoké Tatry zum dritten Mal die Europameisterschaft der Frauen.

Walentina Gunina trägt den Titel eines Internationalen Meisters seit 2011, nachdem sie die erforderlichen Normen bei der russischen Frauenmeisterschaft 2009, bei einem offenen Turnier im Juni 2010 in Woronesch sowie bei einem Einladungsturnier im März 2011 in Bukarest erfüllte.[2] Den Großmeister-Titel führt sie seit 2013, die erforderlichen Normen erfüllte Gunina bei der Europameisterschaft der Frauen in Gaziantep im März 2012 sowie bei einem offenen Turnier im Januar 2013 in Gibraltar.[3]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gunina gehört seit 2009 der russischen Nationalmannschaft der Frauen an und hat seitdem an drei Schacholympiaden[4] und je vier Mannschaftsweltmeisterschaften[5] und Mannschaftseuropameisterschaften der Frauen[6] teilgenommen. Sie gewann die Schacholympiaden 2010, 2012 und 2014[4] und die Mannschaftseuropameisterschaften 2009, 2011 und 2015.[6] Bei der Mannschaftseuropameisterschaft 2013 erreichte Gunina den zweiten Platz,[6] bei den Mannschaftsweltmeisterschaften 2009, 2011 und 2015 den zweiten, 2013 den dritten Platz.[5] Individuelle Goldmedaillen gewann Gunina bei der Schacholympiade 2014 am zweiten Brett[4] und bei der Mannschaftsweltmeisterschaft 2009 (dort erreichte sie nicht nur das beste Einzelergebnis aller Reservespielerinnen, sondern auch die beste Elo-Leistung aller Teilnehmerinnen).[5] Außerdem erreichte sie bei der Mannschafts-WM 2011 das drittbeste Ergebnis am vierten Brett, 2013 das drittbeste Ergebnis am ersten Brett sowie 2015 das zweitbeste Ergebnis am ersten Brett,[5] bei den Mannschafts-Europameisterschaften gelang Gunina 2009 das drittbeste Ergebnis der Reservespielerinnen und 2011 das drittbeste Ergebnis am dritten Brett.[6]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gunina spielt in der deutschen Schachbundesliga der Frauen seit 2012 für den SC Bad Königshofen, mit dem sie 2014 die Meisterschaft gewann. In der chinesischen Mannschaftsmeisterschaft spielte sie 2011, 2013 und 2015 für Qingdao, 2012 für Chengdu und 2014 für Beijing. Die russische Mannschaftsmeisterschaft der Frauen gewann Gunina 2011 mit SchSM-RGSU Moskau und 2012 mit Ladja Kasan, sie hat auch schon für Ekonomist-SGSEU-1 Saratow gespielt. Mit SchSM-RGSU Moskau nahm sie von 2011 bis 2015 fünfmal in Folge am European Club Cup der Frauen teil und erreichte 2013 und 2014 jeweils den dritten Platz.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Walentina Jewgenjewna Gunina – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Endtabelle bei chess-results.com
  2. IM-Antrag bei der FIDE (englisch, PDF-Datei; 322 KB)
  3. GM-Antrag bei der FIDE (englisch, PDF-Datei; 430 KB)
  4. a b c Walentina Guninas Ergebnisse bei Schacholympiaden der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  5. a b c d Walentina Guninas Ergebnisse bei Mannschaftsweltmeisterschaften der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  6. a b c d Walentina Guninas Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  7. Walentina Guninas Ergebnisse bei European Club Cups der Frauen auf olimpbase.org (englisch)