Jekaterina Alexandrowna Lagno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jekaterina Lagno beim Grand Prix in Genf 2013
Jekaterina Lagno, 2013
Verband UkraineUkraine Ukraine (bis 2014)
RusslandRussland Russland (seit 2014)
Geboren 27. Dezember 1989
Lwiw
Titel Internationaler Meister der Frauen (2001)
Großmeister der Frauen (2003)
Internationaler Meister (2003)
Großmeister (2007)
Aktuelle Elo‑Zahl 2544 (August 2019)
Beste Elo‑Zahl 2560 (Dezember 2018)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Jekaterina Alexandrowna Lagno (ukrainisch Катерина Олександрівна Лагно, russisch Екатерина Александровна Лагно, wiss. Transliteration Kateryna Oleksandrivna Lahno, beim Weltschachbund FIDE Kateryna Lagno; * 27. Dezember 1989 in Lwiw) ist eine ukrainisch-russische Schachspielerin, die seit Juli 2014 für den russischen Schachverband spielt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie erlernte das Schachspiel mit vier Jahren. Mit acht wurde sie in Oropesa del Mar U10-Mädchenweltmeisterin, mit neun Jahren Meisterkandidatin. 2001 erzielte sie im Blitzschach ein Remis gegen den zweimaligen Vize-Weltmeister Viktor Kortschnoi.

Am 29. April 2002, im Alter von 12 Jahren, 4 Monaten und 2 Tagen, wurde sie zur bisher jüngsten Frauengroßmeisterin (WGM). Weniger als ein Jahr später wurde sie Internationaler Meister; 2003 bei einem Großmeisterturnier in Kramatorsk erzielte sie ihre erste Großmeisternorm. Die zweite GM-Norm erreichte sie im Juli 2005, als sie die Frauen-Europameisterschaft in Chișinău gewann und damit zur bisher jüngsten Europameisterin wurde. Ende Juli 2006 erzielte sie die dritte GM-Norm durch ihren Turniersieg beim North Urals Cup, einem sehr stark besetzten Frauenschachturnier in Krasnoturjinsk. Der GM-Titel wurde ihr erst ein Jahr später im Juni 2007 verliehen. Im Dezember 2006 gewann sie einen Wettkampf gegen das indische Talent Parimarjan Negi in Neu-Delhi, bei dem jeweils sechs Turnier-, Schnellschach- und Blitzpartien gespielt wurden, mit 11:7. 2008 gewann sie in Plowdiw zum zweiten Mal die Europameisterschaft der Frauen. Im September 2010 gewann sie in Moskau die Blitzschach-Weltmeisterschaft der Frauen. Im April 2014 wurde sie in Chanty-Mansijsk Schnellschach-Weltmeisterin der Frauen. Sie erzielte 10,5 Punkte aus 15 Runden und verwies die punktgleiche Alexandra Kostenjuk dank besserer Feinwertung auf den 2. Platz.[1] Im Juni 2015 wurde ihr vom russischen Sportministerium der Titel Großmeister Russlands verliehen.

Bei der Schachweltmeisterschaft der Frauen 2018, die im K.-o.-Modus ausgetragen wurde, unterlag sie im Finale der amtierenden Weltmeisterin Ju Wenjun im Tiebreak. Im Dezember 2018 gewann sie in Sankt Petersburg die Weltmeisterschaft der Frauen im Blitzschach.

Ihre höchste Platzierung in der FIDE-Weltrangliste der Frauen war Platz 5 von September 2011 bis Januar 2012. Lagno war mit dem französischen Schachjournalisten und Großmeister Robert Fontaine verheiratet.[2] Am 21. Juli 2014 erhielt Lagno die russische Staatsbürgerschaft. Sie ist mit dem russischen Großmeister Alexander Grischtschuk verheiratet und Mutter von vier Kindern.[3]

Mannschaftsschach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ukraine (Jekaterina Lagno, Maria Muzychuk, Natalja Schukowa und Anna Uschenina) – China, Schacholympiade 2012 in Istanbul (Runde 3).

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der ukrainischen Frauenauswahl nahm sie ab der Schacholympiade 2004 bis 2012 in Istanbul an fünf Schacholympiaden teil.[4] 2006 in Turin gewann sie mit der Mannschaft die Goldmedaille und für ihr Resultat an Brett 2 eine Silbermedaille.

Von 2005 bis 2013 nahm Lagno an fünf Mannschaftseuropameisterschaften der Frauen teil und wurde 2013 Mannschaftseuropameisterin.[5]

Außerdem gewann Kateryna Lagno 2013 mit der Ukraine die Mannschaftsweltmeisterschaft der Frauen, sie gehörte bei diesem Turnier auch 2007 zur ukrainischen Auswahl.[6]

Die Schacholympiade 2014 der Frauen in Tromsø gewann Lagno mit Russland.[7]

Vereinsschach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schachbundesliga spielte Lagno von 2010 bis 2012 für die Sportfreunde Katernberg. In Frankreich spielte sie in der höchsten Spielklasse, der Top 16, in der Saison 2009/10 für Association Cannes-Echecs. Am European Club Cup der Frauen nahm Kateryna Lagno zehnmal teil und gewann den Wettbewerb 2009 mit Spartak Widnoje und 2011 mit AVS Krasnoturjinsk.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lagno new World Rapid Champion, Chessbase.com, 25. April 2014
  2. Adrian Mihalčišin: Der Fall Lagno in Schach 8/2014, Seite 55 ff.
  3. Финал: Лагно - Цзюй Вэньцзюнь | chess-news.ru. Abgerufen am 1. August 2019.
  4. Jekaterina Lagnos Ergebnisse bei Schacholympiaden der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  5. Kateryna Lagnos Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  6. Jekaterina Lagnos Ergebnisse bei Mannschaftsweltmeisterschaften der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  7. Ergebnisse der Schacholympiade 2014 der Frauen auf chess-results.com
  8. Kateryna Lagnos Ergebnisse beim European Club Cup der Frauen auf olimpbase.org