Wasserzoll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wasserzoll ist eine historische (in Deutschland umgangssprachlich aber immer noch gebräuchliche) Bezeichnung für einen Teil der bestehenden Zollbehörden eines Landes oder auch einer eigenen Behörde selbst, die mit zöllnerischen und see- und schifffahrtspolizeilichen Aufgaben auf Grenzgewässern und auf der Hohen See betraut ist.

Beispielsweise ist in Deutschland dafür ein Teil der Bundeszollverwaltung zuständig, der den Hauptzollämtern angeschlossen ist: siehe dafür auch Kontrolleinheit See.

In deutschen Seehäfen wie Bremen, Bremerhaven, Cuxhaven und Hamburg werden die Zöllner vom Wasserzoll aufgrund ihrer charakteristischen Kleidung "Schwarze Gang" genannt (auch "Swatte Gang" bzw. Schwatte Gäng", vgl. Gang im Hafenjargon).[1]

Beispielhafte Bilder von Zollkreuzern und -booten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flaggen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Silberling und Bügeleisen", Seite 135.