Bundeszentralamt für Steuern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 44′ 43″ N, 7° 7′ 30″ O

Bundeszentralamt für Steuern
— BZSt —
BZSt Logo.svg
Staatliche Ebene Bund
Stellung Bundesoberbehörde
Aufsichtsbehörde Bundesministerium der Finanzen
Gründung 1. Januar 2006
Hauptsitz Bonn
Behördenleitung Eberhard Petersen, Präsident
Bedienstete 1406
Website www.bzst.de

Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) ist eine zum 1. Januar 2006 gegründete Bundesoberbehörde in Deutschland, die direkt dem Bundesministerium der Finanzen unterstellt ist. Die Behörde ist aus dem Bundesamt für Finanzen hervorgegangen und übt die fachliche Aufsicht über verschiedene nachgelagerte Behörden aus, verwaltet einen Teil der Bundessteuern und wirkt bei der Betriebsprüfung von Konzernen und Großunternehmen mit.

Seit Juli 2007 vergibt das BZSt jedem Deutschen eine eindeutige Steuer-Identifikationsnummer, welche die bisherigen dezentralen Steuernummern ersetzt. Weiterhin betreibt das BZSt das Auskunftssystem GEMFA.

Abteilungen und Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abteilung Q (Querschnittsaufgaben)
    • Justiziariat, Informationszentrum Steuern
    • Personalmanagement, Dienstpostenverwaltung, Stellenbewirtschaftung
    • Aus- und Fortbildung
    • Organisation, Haushalt, KLR
    • IT-Qualitätssicherung, IT-nahe Dienste
    • Gesetzesfolgenabschätzung, Berichtswesen, Risikomanagement, Beschaffungsstelle
    • Innerer Dienst, Bibliothek, Liegenschaftsverwaltung, Servicestellen, Datenschutz, IT-Sicherheit
    • Automation in der Steuerverwaltung, Dokumentationsstelle juris
  • Abteilung Steuern III (Abzugsteuer, Ausland)
    • Verständigungsverfahren nach Doppelbesteuerungsabkommen
    • Amtshilfe direkte Steuern
    • Zentrale Anlaufstelle für Ausländische Investoren
    • Entlastung von deutschen Abzugsteuern auf Kapitalerträge
    • Freistellungsbescheinigung im Baugewerbe nach § 48b EStG
    • Durchführung der Besteuerungsverfahrens ausländischer Künstler und Sportler
    • Informationszentrale für steuerliche Auslandsbeziehungen (IZA)
  • Abteilung Bundesbetriebsprüfung I (Produktionsbranchen)
  • Abteilung Bundesbetriebsprüfung II (Dienstleistungsbranchen)

Für die Abteilungen Bundesbetriebsprüfung I und II arbeiten im gesamten Bundesgebiet rund 400 Bundesbetriebsprüfer, die bei der Prüfung der ca. 15.000 Groß- und Konzernbetriebe eingesetzt werden.

Personal und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das BZSt beschäftigt 1406 Beamte und Tarifbeschäftigte (Stand Juni 2015). Die Laufbahnen für die Beamten gliedern sich wie im übrigen Bundesdienst, eine Tätigkeit im BZSt erfolgt

Die Laufbahnausbildung für den mittleren Dienst im BZSt erfolgt bei den Landesfinanzverwaltungen Brandenburg und Rheinland-Pfalz. Während der Ausbildung sind die Auszubildenden Beamte auf Widerruf und führen die Dienstbezeichnung Steueranwärter. Nach erfolgreichem Abschluss als Finanzwirt ist eine Verwendung als Steuersekretär in allen Abteilungen des BZSt möglich.[1]

Die Laufbahnausbildung für den gehobenen Dienst im BZSt erfolgt bei den Landesfinanzverwaltungen aller Bundesländer (außer Berlin, Saarland und Sachsen-Anhalt). Während der Ausbildung sind die Auszubildenden Beamte auf Widerruf und führen die Dienstbezeichnung Finanzanwärter. Nach erfolgreichem Abschluss als Diplom-Finanzwirt (FH) ist eine Verwendung als Steuerinspektor in allen Abteilungen des BZSt möglich.[2]

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienststellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienststelle des Bundeszentralamts für Steuern in Bonn, Platanenweg 33 (2013)

Der Hauptsitz der Behörde befindet sich in Bonn-Beuel (An der Küppe 1 und Platanenweg 33). Weitere Dienstsitze befinden sich in Berlin, Saarlouis und in Schwedt an der Oder.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.bzst.de/DE/Ueber_Uns/Ausbildung/mittlererDienst/mittlererDienst_node.html
  2. http://www.bzst.de/DE/Ueber_Uns/Ausbildung/gehobenerDienst/gehobenerDienst_node.html

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]