Waterford (Vermont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waterford
Waterford gesehen über das Moore Reservoir
Waterford gesehen über das Moore Reservoir
Lage in Vermont
Waterford (Vermont)
Waterford
Waterford
Basisdaten
Gründung: 8. November 1780
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County: Caledonia County
Koordinaten: 44° 22′ N, 71° 57′ WKoordinaten: 44° 22′ N, 71° 57′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 1.280 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 12,9 Einwohner je km2
Fläche: 102,9 km2 (ca. 40 mi2)
davon 99,2 km2 (ca. 38 mi2) Land
Höhe: 403 m
Postleitzahl: 05819
Vorwahl: +1 802
FIPS: 50-77125
GNIS-ID: 1462245
Website: www.waterfordvt.orgVorlage:Infobox Ort in den Vereinigten Staaten/Wartung/FormatierteWebsite

Waterford[1] ist eine Town im Caledonia County des Bundesstaates Vermont in den Vereinigten Staaten mit 1280 Einwohnern (laut Volkszählung des Jahres 2010).[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waterford liegt an der Grenze zum US-Bundesstaat New Hampshire am Ufer des Connecticut River. Dieser wird im östlichen Bereich der Town zum Moore Reservoir aufgestaut. Weitere Flüsse durchziehen das Gebiet und münden in den Connecticut River, den Passumpsic River und mehrere kleinere. Sie entwässern die lokalen Ostausläufer des Green Mountains Vermonts, die von Connecticut von den raueren White Mountains New Hampshires getrennt werden. Die höchste Erhebung ist der 621 m hohe Fuller Hill.[3]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Entfernungen sind als Luftlinien zwischen den offiziellen Koordinaten der Orte aus der Volkszählung 2010 angegeben.[4]

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt mehrere Ansiedlungen in Waterford: West Waterford, Waterford Hollow und Upper Waterford. Nach dem Bau des Moore-Damms im Jahr 1957 wurde das Gebiet Upper Waterford vom Wasser des Connecticut Rivers überflutet und das Unincorporated Village Lower Waterford, aufgrund der vielen weiß gestrichenen Häuser auch White Village genannt, zur Hauptsiedlung der Town.[5]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mittlere Durchschnittstemperatur in Waterford liegt zwischen −9,44 °C (15° Fahrenheit) im Januar und 20,0 °C (68° Fahrenheit) im Juli. Damit ist der Ort gegenüber dem langjährigen Mittel der USA um etwa 9 Grad kühler. Die Schneefälle zwischen Mitte Oktober und Mitte Mai liegen mit mehr als zwei Metern etwa doppelt so hoch wie die mittlere Schneehöhe in den USA. Die tägliche Sonnenscheindauer liegt am unteren Rand des Wertespektrums der USA, zwischen September und Mitte Dezember sogar deutlich darunter.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grant für Waterford wurde am 7. November 1780 ausgerufen und am 8. November 1780 unter dem Namen Littleton an Benjamin Whipple und weitere vergeben. Die Besiedlung der Town begann 1787. Die Town organisierte sich am 6. Mai 1793. Der Name der Town wurde 1797 von Littleton zu Waterford geändert.[7]

Die Namensänderung wurde nötig, da auf der New Hampshire Seite des Connecticut Rivers ebenfalls eine Town namens Littleton gegründet worden war. Da die Siedlungsbereiche in Waterford alle den Namen Waterford führten, wurde der Name in Waterford geändert.[8]

Der im Jahr 1957 errichtete Moore-Damm staut einen Teil des Connecticut Rivers auf, an einer Stelle, an der der Connecticut River zuvor über Wasserfälle mehr als 110 m in die Tiefe stürzte. Hier wurde das größte konventionelle Wasserkraftwerk in Neuengland errichtet.[9]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählungsergebnisse[10] – Town of Waterford
Jahr 1700 1710 1720 1730 1740 1750 1760 1770 1780 1790
Einwohner 63
Jahr 1800 1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890
Einwohner 565 1289 1247 1358 1388 1412 1171 879 815 734
Jahr 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990
Einwohner 705 629 574 712 498 468 460 586 882 1190
Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090
Einwohner 1104 1280

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Waterford verläuft in nordsüdlicher Richtung von St. Johnsbury nach New Hampshire die Interstate 93. Durch die nordwestliche Ecke der Town verlaufen die Interstate 91 und der U.S. Highway 5 entlang des Passumpsic Rivers.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt in Waterford kein Krankenhaus. Das nächstgelegene ist das Northeastern Vermont Regional Hospital in St. Johnsbury.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waterford gehört mit Barnet, Danville, Peacham und Walden zur Caledonia Central Supervisory Union.[11] In Waterford befindet sich die Waterford School. Sie bietet Klassen vom Kindergarten bis zum siebten Schuljahr.[12]

In Waterford befindet sich die Davies Memorial Library, sie wurde im Jahr 1896 gegründet. Zunächst bekannt unter dem Namen Waterford Free Library, wurden die Bücher an unterschiedlichen Orten vorgehalten. Im Jahr 1926 wurde Mrs. J.W. Davies die Bibliothekarin der Bücherei. Unter ihrer Führung zog die Bücherei in den ehemaligen General Store der Town. Nach ihrem Tod im Jahr 1952 beschlossen die Töchter, der Town das Gebäude in ihrem Andenken zu schenken und es für den Bedarf der Bibliothek zu renovieren. Die Town nahm das Geschenk an.[13]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jacob Benton (1814–1892), Politiker, Abgeordneter im US Repräsentantenhaus
  • Jonathan Ross (1826–1905), Politiker, Abgeordneter im US Senat

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zadock Thompson: History of Vermont, natural, civil and statistical, in three parts. Band III. Chauncey Goodrich, Burlington 1842, S. 183 f. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Abby Maria Hemenway: The Vermont historical Gazetteer, Band 1. Burlington 1867.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Waterford, Vermont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Waterford im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, abgerufen am 2. Juli 2017
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  3. Fuller Hill auf peakery.com, abgerufen am 2. Juli 2017
  4. Koordinaten der Orte der Census-Behörde 2010
  5. Town of Waterford Vermont. In: waterfordvt.org. Abgerufen am 2. Juli 2017.
  6. Waterford auf dem Portal City Daty, abgerufen am 1. Juli 2017
  7. History of Vermont, Natural, Civil, and Statistical. For the author, by C. Goodrich, 1842, S. 183 (books.google.de).
  8. Waterford, Vermont, New England, USA. In: virtualvermont.com. Abgerufen am 2. Juli 2017.
  9. New Hampshire Water Resources Primer, Seite 2, abgerufen am 2. Juli 2017
  10. Einwohnerzahl 1790–2010 laut Volkszählungsergebnissen
  11. Caledonia Central Supervisory Union, abgerufen am 2. Juli 2017
  12. Waterford School, abgerufen am 2. Juli 2017
  13. Davies Memorial Library. In: daviesmemoriallibrary.org. Davies Memorial Library, abgerufen am 2. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).