Welterbe auf den Philippinen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zum Welterbe auf den Philippinen gehören (Stand 2018) sechs UNESCO-Welterbestätten, darunter drei Stätten des Weltkulturerbes und drei Stätten des Weltnaturerbes. Die Philippinen haben die Welterbekonvention 1985 ratifiziert, die ersten zwei Welterbestätten wurde 1993 in die Welterbeliste aufgenommen. Die bislang letzte Welterbestätte wurde 2014 eingetragen, nnn Stätten stehen auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes.[1]

Welterbestätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle listet die UNESCO-Welterbestätten auf den Philippinen in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Welterbeliste (K – Kulturerbe, N – Naturerbe, K/N – gemischt, (R) - auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes).

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten von Welterbestätten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Naturpark Tubbataha-Riff
Naturpark Tubbataha-Riff
(Lage)
1993 N 653
Barockkirchen der Philippinen
Barockkirchen der Philippinen 1993 K 677 umfasst San Agustín in Manila sowie Kirchen in Santa Maria, Paoay und Miagao
Reisterrassen in den philippinischen Kordilleren
Reisterrassen in den philippinischen Kordilleren 1995 K 722 Reisterrassen von Batad, Bangaan, Hungduan, Mayoyao Central und Nagacadan
Historische Stadt Vigan
Historische Stadt Vigan
(Lage)
1999 K 502 älteste bestehende spanische Kolonialstadt auf den Philippinen
Puerto-Princesa-Subterranean-River-Nationalpark
Puerto-Princesa-Subterranean-River-Nationalpark
(Lage)
1999 N 652 bei Puerto Princesa auf Palawan
Wildschutzgebiet Hamiguitan-Berg
Wildschutzgebiet Hamiguitan-Berg 2014 N 1403 Am Berg Hamiguitan finden sich verschiedene Vegetationszonen mit Flügelfruchtgewächsen, Mooslandschaften und Pygmäenwäldern. Viele Pflanzen- und Tierarten am Hamiguitan sind endemisch.

Tentativliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tentativliste sind die Stätten eingetragen, die für eine Nominierung zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgesehen sind.

Aktuelle Welterbekandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand 2018 sind 19 Stätten in der Tentativliste der Philippinen eingetragen, die letzte Eintragung erfolgte 2015.[2] Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste.

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten aktueller Welterbekandidaten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Landschaft- und Meeresschutzgebiete von Batanes
Landschaft- und Meeresschutzgebiete von Batanes 1993 K 521 Naturschutzgebiete in Batanes, der nördlichsten Provinz der Philippinen.
Tabon-Höhlenkomplex und das ganze Lipuun-Point-Reservat
Tabon-Höhlen
Tabon-Höhlenkomplex und das ganze Lipuun-Point-Reservat 2006 K 1860 Im Lipuun-Point-Reservat liegt mit dem Höhlenkomplex der Tabon-Höhlen die Fundstätte des ältesten Fossils eines Homo sapiens auf den Philippinen.
Archäologische Ausgrabungsstätten im Cagayan Valley 2006 K 2069
Grabhöhlen der Kabayan-Mumien 2006 K 2070 Fundorte der Kabayan-Mumien der Ibaloi-Kultur bei Kabayan in der Provinz Benguet
Archäologische Ausgrabungsstätte Butuan City 2006 K 2071 Ausgrabungsstätte im Flusstal des Agusan auf dem Gebiet der Stadt Butuan City
Barock-Kirchen auf den Philippinen
Inmaculada Concepcion
Barock-Kirchen auf den Philippinen 2006 K 3860 geplante Erweiterung der bestehenden Welterbestätte (Ref. 677) um fünf weitere Kirchen: Church complex of Patrocinio de Maria, Church of La Inmaculada Concepcion, Church complex of San Pedro Apostol, Church complex of San Isidro Labrador, Church of San Mattias
Petroglyphen und Petrographen auf den Philippinen
Petroglyphen von Angono
Petroglyphen und Petrographen auf den Philippinen 2006 K 5018 Beinhaltet u. a. den früheren separaten Vorschlag Petroglyphen von Angono
Stätten neolithischer Muschelhaufen in Lal-lo und Gattaran 2006 K 5019 Stätten mit prähistorischen Abfallhaufen aus Muschelschalen in den Gemeinden Lal-lo und Gattaran
Naturmonument Chocolate Hills
(Lage)
2006 N 5024
Mount-Malindang-Nationalpark
Mount-Malindang-Nationalpark
(Lage)
2006 N 5029
Mount-Pulag-Nationalpark
Mount-Pulag-Nationalpark
(Lage)
2006 N 5030
Apo Reef Marine Natural Park
(Lage)
2006 N 5033
El Nido-Taytay Managed Resource Protected Area
El Nido-Taytay Managed Resource Protected Area
(Lage)
2006 N 5034
Coron Island Protected Area
Coron Island Protected Area
(Lage)
2006 N 5035
Mount-Iglit-Baco-Nationalpark
Mount-Iglit-Baco-Nationalpark 2006 N 5036
Northern Sierra Madre Natural Park und die umliegenden Flächen in der Pufferzone 2006 N 5037
Mount Mantalinganhan Protected Landscape
Mount Mantalinganhan Protected Landscape 2015 N 6006
Mayon Volcano Natural Park
Mayon Volcano Natural Park
(Lage)
2015 N 6007 Naturpark um den Vulkan Mayon herum
Turtle Islands Wildlife Sanctuary
Turtle Islands Wildlife Sanctuary
(Lage)
2015 N 6008 Wildschutzgebiet auf der Inselgruppe der Turtle Islands in der Sulusee

Ehemalige Welterbekandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Stätten standen früher auf der Tentativliste, wurden jedoch wieder zurückgezogen oder von der UNESCO abgelehnt.[3] Stätten, die in anderen Einträgen auf der Tentativliste enthalten oder Bestandteile von Welterbestätten sind, werden hier nicht berücksichtigt.

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten ehemaliger Welterbekandidaten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Intramuros - Historisches Zentrum von Manila
Intramuros - Historisches Zentrum von Manila
(Lage)
1989–1989 K 990 von Mauern umgebenes historisches Zentrum der Stadt Manila
Altstadt von Taal
Altstadt von Taal 1989–1989 K
Jesuitische Kirchen auf den Philippinen
Jesuitische Kirchen auf den Philippinen 1993–1993 K 514 Guiuan Church, Baclayon Church, Loboc Church und Maragondon Church
Basílica de San Sebastián
Basílica de San Sebastián
(Lage)
2006–2015 K 518
Spanische Festungen auf den Philippinen
Spanische Festungen auf den Philippinen 2006–2015 K 520 umfasste Fuerza de Capul, Dauis-Wachturm, Fuerza Punta Cruz, Fuerza de San Andres und Fuerza de Sta. Isabel
Agusan Marsh Wildlife Sanctuary
Agusan Marsh Wildlife Sanctuary 2006–2015 N 5023
Maranao-Siedlung von Tugaya 2006–2015 K 5017 Tugaya ist eine Gemeinde auf Mindanao, die für Kunsthandwerk des Stammes der Maranao bekannt ist.
Ligawasan-Marschland 2006–2015 N 5025
Geschützte Landschaft des Taal-Vulkans
Geschützte Landschaft des Taal-Vulkans 2006–2015 N 5026 Umgebung des Vulkans Taal in der Provinz Batangas
Insel Panglao
Insel Panglao
(Lage)
2006–2015 N 5027
Geschütze Landschaft um den Berg Matutum
Geschütze Landschaft um den Berg Matutum 2006–2015 N 5028
Mount Apo Natural Park
Mount Apo Natural Park 2009–2015 N 5485 Bereits 2008 nominiert als Mount Apo und Mount Hamiguitan: Schutzgebiete von Endemiten in Mindanao

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Welterbestätten auf den Philippinen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Philippinen auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Philippinen. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 3. März 2018 (englisch).
  2. Tentativliste von Philippinen. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 3. März 2018 (englisch).
  3. Former Tentative Sites of the Philippines. In: World Heritage Site. Abgerufen am 3. März 2018 (englisch).