Welterbe in Nepal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zum Welterbe in Nepal gehören (Stand 2018) vier UNESCO-Welterbestätten, darunter zwei Stätten des Weltkulturerbes und zwei Stätten des Weltnaturerbes. Nepal ist der Welterbekonvention 1978 beigetreten, die zwei ersten Welterbestätten wurden 1979 in die Welterbeliste aufgenommen. Die bislang letzte Welterbestätte wurde 1997 eingetragen.[1]

Welterbestätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle listet die UNESCO-Welterbestätten in Nepal in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Welterbeliste (K – Kulturerbe, N – Naturerbe, K/N – gemischt, (R) - auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes).

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten von Welterbestätten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Kathmandutal
(Lage)
1979 K 121 Dazu gehören sieben Gruppen von Gebäuden und Monumenten: Der Durbar-Platz von Hanuman Dhoka (Kathmandu), Durbar Platz von Patan und Durbar Platz von Bhaktapur (mit Nyatapola-Tempel), die beiden Buddhistischen Stupas von Swayambhunath und Bodnath und die beiden Hindu-Tempel von Pashupatinath und Changu Narayan.

Kathmandu wurde während eines Erdbebens 2015 stark zerstört.

Sagarmatha-Nationalpark
(Lage)
1979 N 120 Im Nationalpark befinden sich drei Achttausender: der Mount Everest, der Lhotse und der Cho Oyu. Der Park ist 1.148 km² groß.
Chitwan-Nationalpark
(Lage)
1984 N 284
Lumbini
(Lage)
1997 K 666 Geburtsort Buddhas

Tentativliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tentativliste sind die Stätten eingetragen, die für eine Nominierung zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgesehen sind.

Aktuelle Welterbekandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand 2018 sind 15 Stätten in der Tentativliste von Nepal eingetragen, die letzte Eintragung erfolgte 2008.[2] Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste.

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten aktueller Welterbekandidaten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Frühmittelalterlicher Architekturkomplex von Panauti
Frühmittelalterlicher Architekturkomplex von Panauti
(Lage)
1996 K 839 Der architektonische Komplex in der Stadt Panauti umfasst den 1294 erbauten Indreshwar-Mahadev-Tempel im traditionellen nepalesischen Stil, den Brahmayani-Tempel aus dem 17. Jahrhundert, weitere Tempel und traditionelle Gebäude.
Tilaurakot, archäologische Reste des antiken Königreichs Shakya
Tilaurakot, archäologische Reste des antiken Königreichs Shakya
(Lage)
1996 K 840 Die Ruinen eines Palastes in Tilaurakot gelten als nach Ansicht mehrerer Archäologen als Palast des Shuddhodana, des Königs von Shakya und Vater von Siddhartha Gautama (Buddha)
Höhlenarchitektur des Muktinath-Tals in Mustang 1996 K 841 Höhlenarchitektur des dem Königreich Mustang im Tal von Muktinath
Mittelalterlicher Palastkomplex von Gorkha 1996 K 842 Königspalast auf einer Anhöhe in der Stadt Gorkha
Ramgram, Reliquienstupa des Buddha
Ramgram, Reliquienstupa des Buddha 1996 K 843 Stupa mit Reliquien von Buddha in der Nähe der Stadt Ramgram
Khokana, das traditionelle Dorf und sein Senföl-Saatgut-Industrieerbe 1996 K 844 Historisches Dorf mit Industriedenkmälern der Senföl-Industrie
Mittelalterliche erd-ummauerte Stadt Lo Manthang
(Lage)
2008 K 5256 Die mittelalterliche Altstadt von Lo Manthang, der ehemaligen Hauptstadt des Königreichs Lo ist von einer sechs Meter hohen Mauer aus Lehmziegeln umgeben.
Vajrayogini und frühe Siedlung Sankhu 2008 K 5257 Sankhu (Lage) ist eine traditionelle Siedlung der Newari in der Nordostecke des Kathmandutals. Der Vorschlag umfasst auch den etwa 1,5 km nördlich des Ortes gelegenen Vajrayogini-Tempel (Lage).
Mittelalterliche Siedlung Kirtipur
Mittelalterliche Siedlung Kirtipur 2008 K 5258
Rishikesh-Komplex of Ruru Kshetra 2008 K 5259
Palastkomplex von Nuwakot
Palastkomplex von Nuwakot 2008 K 5260
Ram-Janaki-Tempel
(Lage)
2008 K 5261 Hindu-Tempel in Janakpur
Mittelalterliche Stadt Tansen
Darlam-Mahakali-Tempel
(weitere Bilder)
Mittelalterliche Stadt Tansen
(Lage)
2008 K 5262
Sinja-Tal
Sinja-Tal 2008 K 5263
Bhurti-Tempelkomplex von Dailekh 2008 K 5264

Ehemalige Welterbekandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Stätten standen früher auf der Tentativliste, wurden jedoch wieder zurückgezogen oder von der UNESCO abgelehnt.[3] Stätten, die in anderen Einträgen auf der Tentativliste enthalten oder Bestandteile von Welterbestätten sind, werden hier nicht berücksichtigt.

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten ehemaliger Welterbekandidaten: OSM

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Sche-Phoksundo-Nationalpark
Phoksundo-See
Sche-Phoksundo-Nationalpark
(Lage)
2000–2000 N Nationalpark nördlich des Himalaya-Hauptkammes mit dem Phoksundo-See

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Welterbestätten in Nepal‎ – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Nepal auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nepal. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 24. Februar 2018 (englisch).
  2. Tentativliste von Nepal. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 24. Februar 2018 (englisch).
  3. Former Tentative Sites of Nepal. In: World Heritage Site. Abgerufen am 13. März 2018 (englisch).