Weser-Aller-Bahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RB 76 Weser-Aller-Bahn
EVB-151 im Bahnhof Rotenburg (Wümme)
Kursbuchstrecke (DB):124
Streckenlänge:27 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit:120 km/h
Zuglauf
Kopfbahnhof – Streckenanfang
0 Rotenburg (Wümme) Hanse-Netz
   
27 Verden (Aller) ICE, IC, RE, RS 1
   
35 Dörverden (bis 2017) RE
   
42 Eystrup (bis 2017) RE
   
58 Nienburg (Weser) (bis 2017) ICE, IC, RE, S 2
   
79 Leese-Stolzenau (bis 2017)
   
Landesgrenze Nds / NRW
   
99 Petershagen-Lahde (bis 2017)
   
111 Minden (Westf) (bis 2017) ICE, IC, RE, S 1

Als Weser-Aller-Bahn wird eine Regionalbahn in Niedersachsen bezeichnet, die von Rotenburg (Wümme) nach Verden unter der Liniennummer RB 76 verkehrt.

Bis zum 8. Dezember 2017 fuhren die Züge an Wochenenden noch weiter über Nienburg bis Minden in Nordrhein-Westfalen, der frühere Linienverlauf kann nur noch mit zweimaligem Umsteigen zurückgelegt werden.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weser-Aller-Bahn befährt die Bahnstrecke Verden–Rotenburg ohne Zwischenhalt. Die Strecke ist durchgehend eingleisig und hat auf voller Länge keinerlei Ausweichmöglichkeit, es gibt Streckenverlauf lediglich drei Anschlussstellen.

Die Strecke ist Teil einer direkten Verbindung zwischen Hamburg und dem Ruhrgebiet, die insbesondere im Güterverkehr als Ausweichroute die Strecke über Bremen, Osnabrück und Münster entlastet. Auch Verkehre zwischen Hamburg und Hannover werden teilweise über sie geführt. Um genügend Kapazitäten für umgeleitete Fern- und Güterzüge zu schaffen, werden die Regionalbahnen bisweilen auf Schienenersatzverkehr umgestellt.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegenwärtiger Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weser-Aller-Bahn verkehrt auf der Bahnstrecke Verden–Rotenburg täglich im Zweistundentakt. Zu den Hauptverkehrszeiten unter der Woche verdichten zusätzliche Züge das Angebot zum Stundentakt. Den Betrieb führt zur Zeit die Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser (EVB) als Subunternehmer der DB Regio Nord durch. Besteller der Leistungen bei DB Regio ist die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen. Durchgeführt wird der Betrieb mit Triebzügen der Baureihe 628. In Verden bestehen Anschlüsse zu Intercitys und Regional-Expressen in Richtung Hannover und zur Regio-S-Bahn Bremen/Niedersachsen nach Bremen. In Rotenburg besteht ein direkter Anschluss zum metronom nach Hamburg.

Auf dem Abschnitt zwischen Nienburg und Bielefeld wurden die Verkehrsleistungen vom Porta-Express (RE 78). Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2017 werden diese von der Eurobahn durchgeführt, zum Einsatz kommen Elektrotriebwagen vom Typ Flirt 3.

Ehemaliger Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingeführt wurde die Linie RB 76 "Weser-Aller-Bahn" zwischen Minden und Rotenburg zum Fahrplanwechsel im Dezember 2002. Die Linie löste dabei die Linie RE 76 "Weser-Aller-Express" ab, die seit 1998 unter dieser Bezeichnung im Zweistundentakt zwischen Bielefeld und Rotenburg verkehrte. Mit der Umstellung wurde der südliche Endpunkt auf Minden gekürzt. Zum Einsatz kamen dabei Elektrolokomotiven der Baureihe 110 mit n-Wagen. Unter der Woche teilweise auch Dieseltriebzüge der Baureihe 614.

Als Folge der Kürzung der Regionalisierungsmittel begann zum Fahrplanwechsel im Dezember 2007 die Abbestellung der durchgehenden Verbindung. Dabei wurde anfänglich noch die vollständige Einstellung der Linie erwogen.[1] Damit wäre die Bahnstrecke Nienburg–Minden nur noch im Güterverkehr und die Bahnstrecke Verden–Rotenburg zusätzlich als Umleitungsstrecke für den Personenfernverkehr bedient worden. Die vor wenigen Jahren erfolgten Investitionen für die Wiederinbetriebnahme und den großzügigen Ausbau des Bahnhofs Petershagen-Lahde wären damit hinfällig.[2]

Ehemals bedienter, eingleisiger Bahnhof Petershagen-Lahde an der Bahnstrecke Nienburg–Minden

Der erste Schritt einer gebrochenen Bedienung erfolgte im Dezember 2007. Seither fahren montags bis freitags Züge von Rotenburg bis Verden sowie ab Nienburg in Richtung Minden und weiter bis Bielefeld (durchgehender Betrieb des bisherigen „Porta-Express“ RE 78). In Verden und Nienburg bestehen Anschlüsse an die Regional-Expresse Hannover–Bremen. Die Fahrzeit ab Ostwestfalen (u. a. Bielefeld) in Richtung Bremen verkürzte sich dadurch etwas, in Richtung Hamburg entstand bei Umwegfahrt über Bremen eine Fahrzeitverlängerung um bis zu einer Stunde. Bereits ein durchgehendes Zugangebot zwischen Bielefeld und Rotenburg (Wümme) wäre geeignet, Reisende für diese Strecke zu gewinnen, da die Umwegstrecken über Uelzen, Wunstorf oder Bremen Zeitverluste bedeuten. Der Fahrgastverband Verkehrsclub Deutschland schlug zur Verbesserung der Linie vor, diese mit der Regionalbahn Hamburg–Tostedt und dem Regional-Express Minden–Bielefeld(–Düsseldorf) zu einer Durchgangsverbindung Hamburg–Ostwestfalen zu verknüpfen.

Aufgrund der an Wochenenden und Feiertagen hohen Nutzung der Strecke von Reisenden aus Ostwestfalen in Richtung Hamburg (mit DB-Wochenendticket und Niedersachsen-Ticket) wurde die durchgehende Bedienung zwischen Rotenburg und Minden an Wochenenden zunächst beibehalten. Die Auslastung in der Woche für die nunmehr geteilte Strecke ist allerdings besonders für den ländlichen Abschnitt Nienburg–Minden gering. Grund dafür ist unter anderem die Notwendigkeit zum dreimaligen Umstieg auf der Verbindung zwischen Hamburg und Ostwestfalen für Fahrgäste mit dem Niedersachsen-Ticket (gültig ab/bis Herford).

Die Brechung der Linie führte zu einem erheblichen Attraktivitätsverlust für diese Relation. Da das Fahrgastaufkommen zwischen Minden und Nienburg verhältnismäßig gering ist, hier werden nur zwei Zwischenhalte bedient, wird die Strecke auf lange Sicht nur mit den Reisenden in Richtung Hamburg gesichert werden können. Die im Dezember 2007 erfolgte Teilung in zwei Linien hatte außerdem eine Taktverschiebung um eine Stunde an Wochenenden zur Folge.

Zukünftiger Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 wird die EVB den Betrieb der Weser-Aller-Bahn nach einer Ausschreibung für vier Jahre direkt im Auftrag der LNVG übernehmen und nicht mehr als Subunternehmer der DB Regio auftreten. Es werden weiterhin die Triebzüge der Baureihe 628 eingesetzt und auch der Fahrplan bleibt erhalten.

Ab Dezember 2022 wird die Linie dem Netz der Regio-S-Bahn Bremen/Niedersachsen zugeschlagen und mit den anderen Linien des Netzes ausgeschrieben. Dann sollen auf der Linie Elektrotriebzüge an Stelle der Dieseltriebzüge eingesetzt werden.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mofair: Aus für SPNV Rotenburg - Minden? (Memento vom 9. Dezember 2015 im Internet Archive), Ausgabe vom 23. Februar 2007, abgerufen am 14. August 2013
  2. Die Qualität des Schienennahverkehrs in Niedersachsen erhalten und verbessern, SPD Landkreis Harburg
  3. LNVG, Pressemitteilung, evb setzt sich gegen Konkurrenz durch, 28. Juni 2018 (PDF) (Memento vom 15. Juli 2018 im Internet Archive)