Willy Hanft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Willy Hanft (* 8. Dezember 1888 in Hannover; † 19. Juli 1987 in Nürnberg) war ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1908 bis 1913 besuchte er die Kunstakademie Düsseldorf bei den Professoren Adolf Männchen, Willy Spatz und Dietrich. 1920 bis etwa 1940 vermutlich Ateliers in Dresden (der Dresdener Stadtteil Blasewitz war der Geburtsort seiner ersten Frau Gertraude, geborene Schwertfeger) und Düsseldorf. Den Landschaftsmotiven nach zu urteilen, an vielen Orten schaffend, insbesondere im Alpenraum. Oft fälschlicherweise als 1943 verstorben genannt. 1945–1952 in Dresden freischaffend tätig, ab Juli 1952 Wohnsitz in der Hannoverschen Oststadt. 1977 verwitwet, 1979 Heirat mit Wilhelmine Meyer aus Zirndorf. Im Mai 1983 Umzug nach Nürnberg, dort verstorben am 19. Juli 1987.

Seine Hauptsujets waren Landschaften bzw. Ansichten, sowie Stillleben mit Blumen. Maltechnisch bevorzugte er die Ölmalerei.

Willy Hanft hat sich regelmäßig zwischen 1938 und 1944 an den Großen Deutschen Kunstausstellung beteiligt.

  • 1938 Winterhilfe
  • 1939 Ein Ölgemälde in der Ergänzungsausstellung
  • 1940 Sudetendeutscher Bauernhof
  • 1941 Ein Ölgemälde in der Ergänzungsausstellung
  • 1942 Sudetendeutsche Bauernstube

Die letzten Lebensjahre soll er in Nürnberg verbracht haben.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auswahl; Landschaften und Ansichten nach Region des Motivs geordnet)

Landschaften und Ansichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ostsee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Insel Rügen“. Öl auf Karton, 14 × 20 cm.

Niedersachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwarzwald[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgangsee“. Öl auf Leinwand, 70 × 100 cm
  • Jungfernsee von Süd-Westen gesehen“. Öl auf Leinwand, 80 × 100 cm.

Oberitalien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstige Motive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Das Waldhaus“. Öl auf Leinwand, 83 × 115 cm.
  • „Heufuhrwerk in hügeliger Landschaft“. Öl auf Leinwand, 30 × 40 cm.
  • „Goldene Herbstpracht“. Vor 1936. ca. 32 × 24 cm.
  • „Frühling“. 45,5 × 60,8 cm.
  • „An der Donau“. 100cm x 76 cm. Link zum Bild! Willi Hanft

Stillleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Tisch mit Fasan, Früchten, Vase“. Öl auf Leinwand, ca. 70 × 100 cm.
  • „Tisch mit Obst und Blumen“. 115 × 48 cm.
  • „Blumenstilleben“. 52 × 42 cm.
  • Kapuzinerkresse in blauem Henkelkrug“. Öl auf Karton. 38 × 33,5 cm.
  • Stiefmütterchen in weißem Krug“. Öl auf Karton. 38 × 33,5 cm.
  • „Großer Strauß mit Sonnenblumen und Gladiolen in blauer Vase“. Öl auf Leinwand. 80 × 60 cm.
  • „Tisch mit Dahlien in Glasvase, Äpfeln in Glasschale, blauer Tasse“
  • "Rosenstrauß, Obstschale,Silberpokal,Erdbeeren,Fasan auf weiß/rot",Öl auf Leinwand, ca. 70 × 100 cm

Quellen und Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Thoms: Große Deutsche Kunstausstellung München 1937–1944. Verzeichnis der Künstler in zwei Bänden, Band I: Maler und Graphiker. Berlin, 2010, ISBN 978-3-937294-01-8.
  • Willy Oskar Dressler: Dressler Kunsthandbuch. Das Buch der lebenden deutschen Künstler, Altertumsforscher, Kunstgelehrten und Kunstschriftsteller, 3 Bände. (Nachdruck der Originalausgabe, erschienen bei Curtius in Berlin), Kelkheim: Schmidt & Günther, o. J.
  • Karteikarte zur Person, Historisches Archiv, Haus der deutschen Kunst, München.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]