Winfried Pilz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Winfried Pilz (* 1940 in Warnsdorf, Sudetenland) ist ein deutscher katholischer Priester und Liederautor. Seit 2012 ist er im Ruhestand.

Seit 1966 ist Winfried Pilz Priester des Erzbistums Köln. Er war fast 18 Jahre lang Rektor des Hauses Altenberg, während dieser Zeit Diözesanjugendseelsorger, später Referent im Jugendhaus Düsseldorf. Seit 1990 war er Pfarrer in Kaarst.

Von 2000 bis 2010 war Monsignore Winfried Pilz Präsident des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ und leitete damit die Sternsingeraktion in Deutschland. Sein Nachfolger in diesem Amt wurde Klaus Krämer. Im Jahr 2007 wurde er zum Präsidenten des Deutschen Katholischen Missionsrates gewählt. Von Juli 2010 bis 2012 war er Auslandsseelsorger in Prag[1]. 2012 ging er in den Ruhestand; seitdem lebt er in der Oberlausitz.

Winfried Pilz textete und komponierte zahlreiche Neue Geistliche Lieder.

Werke[Bearbeiten]

  • Aus der Tiefe (Musik 1981)
  • Feuer auf die Erde zu werfen (Musik 1974)
  • Ich glaub an einen Gott, der singt (Text 1987; Musik: Noel Colombier)
  • Laudato si (Text 1974; Musik: unbekannt)
  • Mirjam aus Israel (Text; Musik: Markus Pytlik)
  • Hörst du? (Text 1990; Musik: Markus Pytlik)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Markus Bauer: Rückkehr in die Heimat; pragerzeitung.cz, 23. Juni 2010. Abgerufen am 6. Januar 2011