Wirtschaftsstatistik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Wirtschaftsstatistik ist die Lehre von der systematischen Erfassung, Darstellung und Interpretation ökonomischer Tatbestände mit Hilfe statistischer Methoden.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaftsstatistik widmet sich einem breiten Themenspektrum:

  • der Formulierung materieller Fragestellungen auf der Grundlage wirtschaftstheoretischer Konzepte, wirtschaftspolitischer Zielvorstellungen und demographischer bzw. sozialer Erfordernisse
  • der Erfassung, Aufbereitung und Darstellung der relevanten Tatbestände und
  • der Auswertung und Interpretation der Ergebnisse

Gegenstände der Wirtschaftsstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaftsstatistik behandelt u.a. die folgenden Gegenstandsbereiche. Angeführt werden Weiterleitungen zu Statistiken innerhalb der Wikipedia.

Fragestellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fragestellungen der Wirtschaftsstatistik ergeben sich sowohl aus der Volkswirtschaftslehre als auch aus der Betriebswirtschaftslehre. Aus der volkswirtschaftlichen Theorie ergeben sich Aufgabenstellungen, z. B.

und aus der betriebswirtschaftlichen Theorie, z. B.

  • Bestimmung des Produktionsergebnisses
  • Qualitätskontrolle
  • Lagerbestandsanalyse.

Dabei müssen theoretische ökonomische und demographische Konzepte in Kategorien der Statistik übertragen werden (Prozess der Adäquation und Operationalisierung). Die Kategorien müssen diesen Konzepten inhaltlich möglichst nahekommen und praktisch, technisch, juristisch und finanziell realisierbar sein. Ziel ist dabei die bestmögliche Überwindung der Diskrepanz zwischen wirtschaftstheoretischen, abstrakten gedanklichen Konstruktionen und Modellbegriffen und den statistischen Begriffen, die operationalisierbar sind.

Daneben müssen ökonomische und demographische Tatbestände mit Hilfe geeigneter statistischer Methoden und Verfahren erfasst, aufbereitet und dargestellt werden sowie die gewonnenen Ergebnisse analysiert und interpretiert werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sibylle Schmerbach: Vorlesungsskript zu Datengrundlagen der Wirtschaftspolitik. Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Berlin 2005.
  • Jürgen Stiefl: Wirtschaftsstatistik. Oldenbourg Wissensch. Vlg, 2006, ISBN 3-486-58012-4.
  • Horst Degen, Peter Lorscheid: Statistik-Lehrbuch – Methoden der Statistik im wirtschaftswissenschaftlichen Grundstudium. Mit Wirtschafts- und Bevölkerungsstatistik. Oldenbourg Wissensch. Vlg, 2002, ISBN 3-486-27240-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]