Wolff-Christoph Fuss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolff-Christoph Fuss (* 23. Juni 1976 in Ehringshausen[1]) ist ein deutscher Fußballkommentator.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolff-Christoph Fuss wuchs in Nürtingen auf. Von 1999 bis 2009 arbeitete er für den Pay-TV-Sender Premiere. Mit Beginn der Bundesliga-Saison 2009/10 war Fuss beim Konkurrenzunternehmen T-Home tätig und kommentierte dort auf dem Sender LIGA total!. Außerdem wurde er auch von Sat.1 verpflichtet, wo er sowohl alle Spiele der UEFA Champions League als auch vereinzelt Spiele der UEFA Europa League kommentierte. Zudem kommentiert er auch einige Boxkämpfe bei Sat.1. Seit dem 1. August 2012 ist er wieder für Sky Deutschland tätig, um dort die Fußball-Bundesliga, den DFB-Pokal, die UEFA Champions League sowie die englische Premier League zu kommentieren.

Seine früheren Sender waren DF1, Sport1 und ESPN. Er kommentierte neben realen Spielen die Computerspielreihe Pro Evolution Soccer (bis 2014) und liefert seit 2015 als Ersatz für Manfred Breuckmann zusammen mit Frank Buschmann Kommentare für die FIFA-Reihe.[2] Außerdem hatte er in der deutschen Synchronfassung des US-Kinofilms 50 erste Dates zusammen mit Hansi Küpper eine kurze Kommentatorenszene bei einem Footballspiel im Fernsehen. Seinen „negativ vorbeugenden“ Kommentationsstil beschreibt Fuss selbst als „ausgewogen emotional“, aber „immer am Spiel orientiert“ und fair.[3] Des Weiteren kommentierte er am 20. April und 7. Dezember 2013 die Spielshow Elton zockt – Live sowie seit dem 21. November 2015 Teamwork – Spiel mit deinem Star. Seit Januar 2018 moderiert er die Sendung Big Bounce – Die Trampolin Show auf RTL.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fuss ist mit der Moderatorin Anna Kraft liiert, die ebenfalls bei Sky Deutschland tätig war und heute für die ZDF-Sportredaktion arbeitet.[4] Das Paar wurde 2018 Eltern einer Tochter.[5] Am 17. März 2014 erschien sein erstes Buch Diese verrückten 90 Minuten. Er hat keinen favorisierten Verein, nennt sich aber Sympathisant des 1. FC Köln.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview mit Wolff-Christoph Fuss bei RP ONLINE vom 28. Mai 2011
  2. Die Welt: Wolff-Christoph Fuss neuer Kommentator bei „FIFA 16“ (Abgerufen am 24. Oktober 2015)
  3. Quotenmeter.de: Hinter den Kulissen der Premiere Bundesliga-Übertragung (Abgerufen am 19. September 2007)
  4. Liebe geht durchs Mikrofon, express.de, 5. Oktober 2012
  5. https://www.instagram.com/p/Bk7jWH7HRgH
  6. https://www.youtube.com/watch?v=bT-A9rA4JVs