Teamwork – Spiel mit deinem Star

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Teamwork – Spiel mit deinem Star
Produktionsland Deutschland
Jahr(e) seit 2015
Produktions-
unternehmen
Red Arrow Entertainment Group
Länge ca. 285 bis 300 Minuten
Episoden 4
Ausstrahlungs-
turnus
samstags 20:15 Uhr
Genre Spielshow
Titelmusik M83Midnight City
Moderation Jeannine Michaelsen
Erstausstrahlung 21. November 2015 auf ProSieben

Teamwork – Spiel mit deinem Star ist eine deutsche Spielshow, die erstmals Ende November 2015 auf ProSieben ausgestrahlt wurde. In der Show spielen vier Teams, jeweils bestehend aus einem Prominenten und seinem Fan, in verschiedenen Spielen. Moderiert wird die Show von Jeannine Michaelsen. Die Aufzeichnungen finden in Köln-Ossendorf statt. Die Wettkämpfe werden von Wolff-Christoph Fuss kommentiert.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier Teams, zusammengesetzt aus jeweils einem Prominenten und einem Fan, treten gegeneinander an. Die Prominenten bestreiten verschiedene Geschicklichkeits- und Quizspiele, um verschiedene Geldbeträge zu erspielen, die der Fan gewinnt. Die ersten elf Spiele sind in ihrer Wertigkeit steigend. Im ersten Spiel geht es um 1.000 € und dann jeweils 1.000 € mehr, so dass beim elften Spiel 11.000 € zu gewinnen sind. Im Finale stehen zusätzliche 100.000 € auf dem Spiel. Zu Beginn der Show treten alle Prominenten gegeneinander an, um zu ermitteln, wer das erste Spiel bestreitet. Der entsprechende Fan wählt dann aus den anderen drei Teams den Gegner aus. Nach jedem gewonnenen Spiel muss sich der Fan des siegreichen Prominenten entscheiden, ob er das erspielte Geld sichert oder auch das nächste Spiel bestreitet. Wenn der Fan seinen Prominenten nochmal antreten lässt und dieser wieder gewinnt, werden die Geldbeträge addiert. Wenn der Prominente das Spiel hingegen verliert, ist das eingesetzte Geld verloren. Wenn ein Fan das Geld sichert, kommt in der Reihenfolge der Nummern das nächste Team an die Reihe und darf das folgende Spiel bestreiten. Um einen Fan zusätzlich zum Weiterspielen zu reizen, wird gelegentlich über einen Telefonanruf ein Bonus angeboten. Der Fan, dessen Prominenter das elfte Spiel gewonnen hat, muss sich wiederum entscheiden, ob er das Geld sichern oder das Finale bestreiten will.

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folge Datum Sendezeit Team 1 Team 2 Team 3 Team 4
011 21. Nov. 2015 20:15 Uhr – 01:15 Uhr Joko Winterscheidt
Anne
14.000 €
Smudo
Karina
17.000 €
Sasha
Elvis
12.000 €
Klaas Heufer-Umlauf
Marcel
111.000 €
02 19. Mär. 2016 20:15 Uhr – 01:00 Uhr Joko Winterscheidt
Tobias
1.000 €
Lena Gercke
Rebecca
13.001 €
Stefan Kretzschmar
Annette
119.000 €
Klaas Heufer-Umlauf
Björn
28.000 €
03 23. Juli 2016 20:15 Uhr – 00:40 Uhr Joko Winterscheidt
Johanna
6.000 €
Smudo
Theresa
31.000 €
Sido
Tim
114.001 €
Klaas Heufer-Umlauf
Martin
5.000 €
042 22. Juli 2017 20:15 Uhr – 00:50 Uhr Joko Winterscheidt
Jeremias
19.000 €
Smudo
Florian
7.000 €
Matthias Schweighöfer
Jana
15.000 €
Klaas Heufer-Umlauf
Benjamin
115.000 €
1 Die Premiere hatte als einzige Folge einen musikalischen Auftritt. Der Sänger Ulmo Ocin ist als Aufgabe des Kandidaten Nico von Mein bester Feind in der 5. Folge erfunden worden.
2 Die erstmals am 22. Juli 2017 ausgestrahlte Folge wurde bereits im Februar 2016 aufgezeichnet.[1]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der ersten Ausgabe erhielt die Show hauptsächlich positive Kritiken.

Manuel Nunez Sanchez meinte auf Quotenmeter.de, dass die „Premiere [...] schon einmal Lust auf mehr“ mache. Im gesamten Urteilte er, dass „trotz einiger kleiner Mängel(...) unter dem Strich ein erfreulich gut und liebevoll gemachtes Stück TV-Unterhaltung“ stehe. Außerdem findet er, dass ein neues „«Schlag den Raab» [...] damit noch lange nicht geboren“ sei, „aber zumindest ein Baby, dem man so ansatzweise zutrauen mag, den anstehenden Verlust des Raab-Megahits partiell zu kompensieren“. Jedoch bittet er für die Zukunft, dass die Show „gerne auch live gezeigt werden“ solle.[2]

Christian Spolders von RP Online kritisierte, dass Samstagabend-Shows bei ProSieben offenbar "unbedingt mindestens bis Mitternacht gehen müssen – müssen sie aber nicht. Irgendwann schlafen nur viele ein, da kann die Show, wie im Fall von "Teamwork", noch so unterhaltsam sein und sich für das kommende Jahr eine Fortsetzung verdient haben". Sein Fazit der ersten Show war aber dennoch positiv.[3]

Auch Peer Schader von DWDL.de urteilte positiv über die Show: „"Teamwork" hat durchaus das Zeug, ein würdiger "Schlag den Raab"-Nachfolger zu werden.“ Er findet, dass der Auftakt „aus qualitativer Sicht schon mal ziemlich gut geklappt“ habe.[4]

Der Autor von Web.de, Christian Genzel, schrieb in seinem Beitrag, dass die Show „wie ein Potpourri aus dem, was bislang bei ProSieben Erfolg hatte“. Er findet, dass „die Mixtur als eine unterhaltsame Show, die man gerne weiterverfolgen mag“ präsentiert wurde. Er äußerte jedoch, dass die Laufzeit nicht „gleich volle fünf Stunden dauern“ müsse.[5]

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folge Datum Zuschauer
Gesamt
Zuschauer
14 bis 49 Jahre
Marktanteil
Gesamt
Marktanteil
14 bis 49 Jahre
Quellen
01 21. Nov. 2015 1,47 Mio. 1,11 Mio. 6,0 % 12,3 % [6]
02 19. Mär. 2016 1,15 Mio. 0,85 Mio. 5,1 % 10,8 % [7]
03 23. Juli 2016 1,01 Mio. 0,79 Mio. 5,0 % 12,3 % [8]
04 22. Juli 2017 0,76 Mio. 0,54 Mio. 4,0 % 9,3 % [9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Teamwork“: ProSieben zeigt neue Ausgabe der XXL-Samstagabendshow. Wunschliste.de, abgerufen am 22. Juli 2017.
  2. Manuel Nunez Sanchez: «Teamwork»: Da geht was! In: Quotenmeter.de. 22. November 2015, abgerufen am 22. November 2015.
  3. Christian Spolders: TV-Kritik: So lief die erste "Teamwork"-Show. In: RP Online. 22. November 2015, abgerufen am 22. November 2015.
  4. Peer Schader: TV-Kritik zu "Teamwork": Raabs Erben? ProSieben wird das Ding schon schaukeln. In: DWDL.de. 22. November 2015, abgerufen am 22. November 2015.
  5. Christian Genzel: "Teamwork": Altbekanntes unterhaltsam umgerührt. In: Web.de. 22. November 2015, abgerufen am 22. November 2015.
  6. Manuel Nunez Sanchez: «Teamwork» startet recht verhalten, «Supertalent» fällt unsanft. Quotenmeter.de, 22. November 2015, abgerufen am 22. November 2015.
  7. Marcel Pohlig: "Teamwork" verliert Zuschauer, Kerner erholt sich. DWDL.de, 20. März 2016, abgerufen am 20. März 2016.
  8. Manuel Nunez Sanchez: Primetime-Check: Samstag, 23. Juli 2016. Quotenmeter.de, 24. Juli 2016, abgerufen am 24. Juli 2016.
  9. Manuel Nunez Sanchez: Trotz tristem Mittelmaß: «Teamwork» nagt weiter an «The Wall»-Bilanz. Quotenmeter.de, 23. Juli 2017, abgerufen am 23. Juli 2017.