ZB ABe 130

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ABe 130
SPATZ
SPATZ
Nummerierung: 001–010
Anzahl: 10
Hersteller: Stadler Bussnang AG
Baujahr(e): 2004–2005
Achsformel: 2’Bo’Bo’2’
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Länge über Kupplung: 51,93 m
Breite: 2,65 m
Leermasse: 68,5 t
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Stundenleistung: 1150 kW
Anfahrzugkraft: 100 kN
Treibraddurchmesser: 780 mm
Zahnradsystem: keins
Stromsystem: 15 kV 16.7 Hz ~
Anzahl der Fahrmotoren: 4
Zugsicherung: ZSI 127
Zugheizung: 1500 V ~
Kupplungstyp: GFN
Sitzplätze: 148
Fußbodenhöhe: 400 mm / 950 mm
Klassen: 2

Die ABe 130 sind elektrische Gelenktriebwagen der Zentralbahn für Adhäsionsstrecken (S-Bahn Luzern und Interlaken – Meiringen). Sie wurden von Stadler Rail entwickelt und gebaut und auch als SPATZ (Schmalspur PAnorama TriebZug) bekannt. In der Mitte einer Einheit befindet sich ein vierachsiger, einstiegsloser Panoramatriebwagen, auf den die Steuerwagenelemente mit je einem Drehgestell, wie sie vom Stadler GTW bekannt sind, aufgesattelt sind.

Die ABe 130 werden alleine, zu zweit in Vielfachsteuerung oder mit Steuerwagen eingesetzt. Als Steuerwagen sind einerseits die Niederflur-Gelenksteuerwagen ABt 941–943 im Einsatz, andererseits die ursprünglich vom RBS stammenden ABt 931–932, die von der LSE stammenden ABt 925–930 oder die von der Brünigbahn umgebauten ABt 901–905 je zusammen mit einem Zweitklasswagen. Diese Module werden obsolet, sobald die zweite Serie von fünf FINK-Triebzügen abgeliefert ist. Dafür müssen die GF-Kupplungen der ABe 130 gegen Schwab-Kupplungen getauscht und die Vielfachsteuerung angepasst werden, damit sie mit den ABeh 160 (FINK) und ABeh 150 (ADLER) der Zentralbahn kuppelbar sind. Mit dem Umbau des ersten Fahrzeuges wurde Anfang 2014 begonnen; die Abnahme erfolgte Ende Juli 2014.

Herstellerseitige Vorgänger des ABe 130 sind die Shuttle-Züge 2051 ff. der Matterhorn-Gotthard-Bahn, Weiterentwicklungen die Zahnradtriebzüge der Reihen 2011 und 2021 der MGB sowie die Adhäsionstriebzüge SNCF-Z 850 für die Bahnstrecke Saint-Gervais–Vallorcine. Auch die Pano-Triebzüge der Wengernalpbahn sind verwandt.

ZB Stadler SPATZ.jpg

Taufnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgelistet sind nur die getauften Fahrzeuge:

Betriebsnummer Taufname
130 001 Haslital
130 003 Brisen
130 004 Stanserhorn
130 008 Mörlialp
130 010 Brienzer Rothorn

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]