SBB RABe 520

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SBB RABe 520
RABe 520
RABe 520
Nummerierung: RABe 520 000–016
Anzahl: 17
Hersteller: Stadler Rail
Baujahr(e): 2002
Achsformel: 2'2'Bo'2'
Spurweite: 1'435 mm
Länge über Puffer: 53'434 mm
Höhe: 3'850 mm
Breite: 2'650–2'700 mm
Leermasse: 99.1 t
Höchstgeschwindigkeit: 115 km/h
Stundenleistung: 760 kW
Anfahrzugkraft: 77 kN
Beschleunigung: 0.7 m/s²
Sitzplätze: 139 davon
012 1. Klasse
127 2. Klasse
Klassen: 1. und 2. Wagenklasse

Der SBB RABe 520 ist ein elektrischer Gelenktriebwagen (Stadler GTW 2/8), den die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) 2002 beschafft haben.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Antriebsmodul in der Mitte des Wagens entwickelt eine Leistung von 760 kW, womit eine maximale Geschwindigkeit von 115 km/h erreicht werden kann. Die Unterschiede zur Standardausführung sind unter anderem grössere Transportkapazität, schmaler Wagenkasten, um mehr Abstand zur Strasse zu gewinnen, und doppelte Anzahl der Türen. Es handelt sich um den ersten GTW, welcher mit den neuen luftgefederten Stadler-Drehgestellen ausgerüstet ist. Zudem weicht er im Vergleich zu anderen Fahrzeugen der SBB von der Norm ab, dass die Einstiege auf 55 cm Perronhöhe ausgelegt sind. Die Einstiegshöhe beträgt nur 35 cm und ist so für Perrons angepasst wie sie auf der Haupteinsatzstrecke im Seetal vorkommen.

Einsatzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die RABe 520 wurden eigens für die Seetalbahn (LenzburgLuzern) beschafft, verkehren aber auch auf anderen ab Lenzburg oder Luzern anschliessenden SBB-Strecken. Die Fahrzeuge kommen dadurch auch auf den Strecken Lenzburg–SuhrZofingen, Lenzburg–Brugg und Lenzburg–Rotkreuz zum Einsatz (Stand Ende 2003). Bis zur teilweisen Streckenstilllegung per Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2004 kamen die RABe 520 zusätzlich auf der Strecke AarauWettingen zum Einsatz.

Seit dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2016 trifft man sie auf folgenden Strecken an:

  • Luzern–Lenzburg (S9)
  • Luzern–Brunnen (S3) (vereinzelt)
  • Luzern-Hochdorf (S99) (Zusatzzüge)
  • Lenzburg–Zofingen (S28) (vereinzelt)

Modernisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SBB plant, die RABe 520 nach der Hälfte der Nutzungsdauer einer grösseren Revision zu unterziehen. Diese soll bis ins Jahr 2021 ausgeführt werden. Dabei wird u.a. eine Korrosionsbehandlung am Kasten durchgeführt, das Kundeninformationssystem ersetzt und eine Neulackierung durchgeführt. Zudem wird im mittleren Wagenteil bei einer der beiden Türen der Einstieg auf 55 cm erhöht, damit mit Rollstühlen auch an Standardperrons ohne fremde Hilfe eingestiegen werden kann. Dazu werden die beiden Einstiege im Wageninnern durch eine Rampe verbunden.[1]

Taufnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betriebsnummer Taufname
520 000 Seon
520 001 Beinwil am See
520 002 Hochdorf
520 003 Emmen
520 004 Mosen
520 005 Eschenbach
520 006 Hitzkirch
520 007 Boniswil
520 008 Stadt Luzern
520 009 Schloss Heidegg
520 010 Staufen
520 011 Ballwil
520 012 Hallwil
520 013 Lenzburg
520 014 Gelfingen
520 015 Ermensee
520 016 Birrwil

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: SBB RABe 520 – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Rellstab: SBB planen Umbau der Seetal-GTW. In: Schweizer Eisenbahn-Revue. Nr. 7. Minirex, 2017, ISSN 1022-7113, S. 318.