Zaatzke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zaatzke
Gemeinde Heiligengrabe
Wappen von Zaatzke
Koordinaten: 53° 11′ 28″ N, 12° 24′ 30″ O
Höhe: 71 m ü. NHN
Einwohner: 473 (31. Dez. 2006)
Eingemeindung: 26. Oktober 2003
Postleitzahl: 16909
Vorwahlen: 03394, 033963
Dorfkirche von Zaatzke
Dorfkirche von Zaatzke

Zaatzke ist ein Ortsteil von Heiligengrabe im Landkreis Ostprignitz-Ruppin in Brandenburg.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt 6 Kilometer nordöstlich von Heiligengrabe, 6 Kilometer nordwestlich von Wittstock/Dosse und 40 Kilometer nordwestlich von Neuruppin. Die Nachbarorte sind Wernikow Ausbau im Norden, Wernikow und Neu Biesen im Nordosten, Biesen im Osten, Glienicke im Südosten, Liebenthal im Süden, Maulbeerwalde im Südwesten, Könkendorf im Westen sowie Blesendorf, Ganzow und Volkwig im Nordwesten.[2]

Zu Zaatzke gehören der Gemeindeteil Glienicke und der Wohnplatz Volkwig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahr 1319, damals in der Schreibweise in Sazig. Später finden sich zahlreiche weitere Belege mit unterschiedlichen Schreibweisen des Ortes: 1333 in Szazic, 1375 to deme Sasick, 1390 to Saczeke, 1420 tu deme Tzaczek, 1470 Czaczke, 1488 tom Szaeske, tom Czaske, 1534 van Satsche und 1540 Czaetzke.[3]

Vorher zum Kreis Wittstock in der Prignitz, einem Teil der Kurmark der Mark Brandenburg gehörend, kam Zaatzke im Jahr 1816 zum Kreis Ostprignitz; ab 1939 als Landkreis Ostprignitz benannt. Ab 1952 gehörte der Ort zum Kreis Wittstock im Bezirk Potsdam.[3]

Die Gemeinde Glienicke wurde am 1. Mai 1974 nach Zaatzke eingemeindet.[4]

Die Gemeinde Zaatzke verlor am 26. Oktober 2003 durch Eingemeindung in die Gemeinde Heiligengrabe ihre politische Selbständigkeit.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Dost: Zwischen Jäglitz und Glinze. Von Blumenthal, Heiligengrabe, Zaatzke und anderen Dörfern. Hrsg. von der Gemeinde Heiligengrabe, Geiger, Horb am Neckar 2014, ISBN 978-3-86595-582-1.
  • Historisches Ortslexikon für Brandenburg – Teil 1 – Prignitz – N–Z. Bearbeitet von Lieselott Enders. In: Klaus Neitmann (Hrsg.): Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs (Staatsarchiv Potsdam) – Band 3. Begründet von Friedrich Beck. Verlag Klaus-D. Becker, Potsdam 2012, ISBN 978-3-88372-033-3, S. 1019 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zaatzke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Zaatzke in der Reihe „Landschleicher“ des Rundfunks Berlin-Brandenburg vom 30. Dezember 2007

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinde Heiligengrabe – Ortsteile nach § 45 Kommunalverfassung – Bewohnte Gemeindeteile – Wohnplätze. In: service.brandenburg.de. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, abgerufen am 10. Oktober 2016.
  2. BrandenburgViewer der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB)
  3. a b Neitmann (Hrsg.): Historisches Ortslexikon für Brandenburg – Teil 1 – Prignitz – N–Z. 2012, S. 1019.
  4. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  5. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003