Zelz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zelz
Koordinaten: 51° 37′ 6″ N, 14° 45′ 40″ O
Höhe: 98 m ü. NHN
Eingemeindung: 5. Februar 1933
Eingemeindet nach: Bahren-Zelz
Postleitzahl: 03159
Vorwahl: 035600
Zelz (Brandenburg)
Zelz

Lage von Zelz in Brandenburg

Brücke zwischen Zelz und Siedlec
Brücke zwischen Zelz und Siedlec

Zelz (niedersorbisch Selc, polnisch Siedlec) ist ein Gemeindeteil von Jerischke, einem Ortsteil der Gemeinde Neiße-Malxetal im Südosten des brandenburgischen Landkreis Spree-Neiße. Der östlich der Lausitzer Neiße gelegene Teil des Ortes wurde nach der Grenzziehung in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg abgetrennt und liegt heute als Teil der Gemeinde Trzebiel in Polen.

Südwestlich von Zelz befindet sich der östlichste Punkt Brandenburgs.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zelz liegt in der Niederlausitz unmittelbar an der Grenze zu Polen. Benachbarte Ortschaften sind Bahren im Norden, die zur polnischen Gemeinde Trzebiel gehörenden Ortschaften Bukowina im Nordosten, Kamienica nad Nysą Łużycką im Osten, Buczyny im Südosten und Żarki Wielkie im Süden, Pusack im Südwesten, Jerischke im Westen sowie Raden im Nordwesten.

Westlich des Ortes verläuft die Landesstraße 7101 von Döbern nach Forst. Durch den Ort verläuft die Lausitzer Neiße, der westliche Teil des Ortes liegt in Deutschland und der östliche Teil in Polen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zelz wurde im Jahr 1513 erstmals urkundlich erwähnt.[2] Der Ortsname, der zum Zeitpunkt der Ersterwähnung „Czelc“ lautete, stammt aus der sorbischen Sprache und bedeutet einfach „Siedlung“.[3]

Nach dem Wiener Kongress kam Zelz wie die gesamte Niederlausitz an das Königreich Preußen. Dort lag der Ort im Amtsbezirk Kemnitz im Landkreis Sorau (Lausitz). Am 5. Februar 1933 wurde Zelz mit dem benachbarten Bahren zur Gemeinde Bahren-Zelz zusammengelegt. Bis 1952 lag die Gemeinde im Landkreis Spremberg. Am 25. Juli 1952 wurde Bahren-Zelz dem neu gebildeten Kreis Forst im Bezirk Cottbus zugeteilt und lag nach der Wende im Landkreis Forst in Brandenburg. Am 1. Mai 1973 wurde Bahren-Zelz nach Jerischke eingemeindet und am 31. Dezember 2001 ein Teil der neu gebildeten Gemeinde Neiße-Malxetal.[4]

Seit der Fertigstellung einer Brücke über die Neiße im Jahr 2008 findet in Zelz am zweiten Samstag im September jeweils abwechselnd auf deutscher und polnischer Seite das deutsch-polnische Brückenfest statt.[2]

Bevölkerungsentwicklung
Einwohnerentwicklung in Zelz von 1875 bis 1925[5]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1875 100 1910 100
1890 100 1925 100

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zelz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Land Brandenburg in Zahlen und Karten. Landesvermessung und Geobasisinformationen Brandenburg, , abgerufen am 15. August 2017 (PDF).
  2. a b Herzlich willkommen im Amt Döbern-Land. Jerischke. Amt Döbern-Land, Juni 2015, abgerufen am 10. April 2017 (PDF; 699 KB).
  3. Reinhard E. Fischer: Die Ortsnamen der Länder Brandenburg und Berlin: Alter - Herkunft - Bedeutung. be.bra Wissenschaft, 2005, S. 189.
  4. Zelz in der Datenbank des Vereins für Computergenealogie. Abgerufen am 10. April 2017.
  5. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Spree-Neiße. Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Land Brandenburg, Dezember 2006, abgerufen am 10. April 2017 (PDF; 331 KB).