Zeri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeri
Wappen
Zeri (Italien)
Zeri
Staat Italien
Region Toskana
Provinz Massa-Carrara (MS)
Koordinaten 44° 21′ N, 9° 46′ OKoordinaten: 44° 21′ 17″ N, 9° 45′ 51″ O
Höhe 708 m s.l.m.
Fläche 73,5 km²
Einwohner 1.057 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 14 Einw./km²
Postleitzahl 54029
Vorwahl 0187
ISTAT-Nummer 045017
Volksbezeichnung Zeraschi
Schutzpatron San Lorenzo (10. August)
Website Zeri
Panorama von Zeri
Panorama von Zeri

Zeri ist eine italienische Gemeinde mit 1057 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Massa-Carrara in der Region Toskana.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage von Zeri in der Provinz Massa-Carrara

Die Gemeinde liegt etwa 160 km nordwestlich der Regionalhauptstadt Florenz, rund 60 km nordwestlich von Massa und 53 km nordwestlich von Carrara im Bistum Massa Carrara-Pontremoli. Sie ist die westlichste und eine der nördlichsten Gemeinden der Toskana und Teil der antiken Region Lunigiana. Sie grenzt an die Regionen Emilia-Romagna (Provinz Parma) und Ligurien (Provinz La Spezia). Die Gemeinde ist eine Comune sparso (verstreute Gemeinde), die keinen namensgebenden Hauptort hat. Rathaussitz ist der Ortsteil Patigno.[2] Der Ort liegt zwischen dem Magra-Tal (Val di Magra) und dem Vara-Tal (Val di Vara) in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone F, 3 136 GG[3]. Wichtige Gewässer im Gemeindegebiet sind die Torrenti Gordana (10 von 15 km im Gemeindegebiet) und Teglia (4 von 13 km), die alle zum Flusssystem der Magra gehören.[4]

Zu den Ortsteilen (frazioni) zählen Antara (815 m, ca. 10 Einwohner), Bergugliara (837 m, ca. 40 Einwohner), Bosco di Rossano (638 m, ca. 35 Einwohner), Chiesa di Rossano (702 m, ca. 40 Einwohner), Castello (727 m, ca. 40 Einwohner), Codolo (Codolo-Chiesa und Codolo di Sotto, 568–582 m, insgesamt ca. 35 Einwohner), Coloretta (674 m, ca. 260 Einwohner), Noce (603 m, ca. 70 Einwohner), Paretola (681 m, ca. 30 Einwohner), Patigno (Hauptort mit Rathaussitz, 708 m, ca. 230 Einwohner), Valditermine (649 m, ca. 40 Einwohner), Villaggio degli Aracci (1193 m, ca. 10 Einwohner) und Valle (684 m, ca. 30 Einwohner).[5]

Die Nachbargemeinden sind Albareto (PR), Mulazzo, Pontremoli, Rocchetta di Vara (SP), Sesta Godano (SP) und Zignago (SP).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde entstand 1777 im Zuge der Gebietsreformen unter Großherzog Pietro Leopoldo. Vorher gehörte sie zu Pontremoli.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frontansicht der Kirche San Lorenzo in Patigno
Seitenansicht der Kirche San Lorenzo in Patigno
Die Kirche Santa Felicita in Codolo
  • Castello di Zeri, heutige Burgruine.[7]
  • Chiesa di San Lorenzo, Kirche des Bistums La Spezia-Sarzana-Brugnato im Ortsteil Patigno, wahrscheinlich schon vor 1133 als Ableger der Pieve Saliceto von Pontremoli entstanden. Die Glocke von 1402 wurde von Pietro di Pontremoli gegossen.[8]
  • Chiesa di San Giovanni Battista a Chioso di Rossano, Kirche mit Eingangstor aus dem Jahr 1604 und einer Glocke aus dem Jahr 1686.[9]
  • Chiesa di San Medardo a Chiesa di Rossano, Kirche aus dem 19. Jahrhundert, die über einer mittelalterlichen Kirche entstand. Von der mittelalterlichen Kirche blieb der Campanile.[10]
  • Chiesa di Santa Felicita im Ortsteil Codolo.
  • Chiesa di Santa Maria Maddalena a Valle di Adelano, Parochialkirche.[11]
  • Chiesa di San Rocco im Ortsteil Coloretta, seit 1920 Parochialkirche.[12]
  • Oratorio di Sant’Agata, Oratorium in Patigno aus dem 17. Jahrhundert.[13]
  • Oratorio di Sant’Agostino a Castello, 1672 erwähntes Oratorium, das wahrscheinlich älter ist.[14]
  • Oratorio di Santa Maria Assunta a Valle, 1817 erwähntes Oratorium.[15]
  • Oratorio di San Bernardo a Montelama, bereits 1568 dokumentiertes Oratorium.[16]
  • Oratorio di Santa Croce, Oratorium aus dem 17. Jahrhundert nahe Coloretta.[17]
  • Oratorio di Santa Elisabetta, 1610 entstandenes Oratorium.[18]
  • Oratorio di San Genesio, Oratorium in Rossano aus dem 17. Jahrhundert.[19]
  • Oratorio di San Giovanni, bereits 1470 erwähntes Oratorium.[20]
  • Oratorio della Natività di Maria, Oratorium nahe Patigno aus dem 17. Jahrhundert.[21]
  • Oratorio di Santa Maria Maddalena, 1644 entstandenes Oratorium.[22]
  • Oratorio di San Pellegrino, vor 1568 entstandenes Oratorium. Wurde 1902 und 1982 restauriert.[23]
  • Oratorio dello Spirito Santo, Oratorium aus dem Jahr 1742 im Ortsteil Noce, Località Canale.[24]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emanuele Repetti: ZERI (Cerri) nella Val di Magra. In: Dizionario Geografico Fisico Storico della Toscana (1833–1846), Onlineausgabe der Universität Siena (pdf, ital.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zeri – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Tuttitalia.it zur Gemeinde Zeri und dem Ortsteil Patigno, abgerufen am 7. Februar 2015 (italienisch)
  3. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA), abgerufen am 6. Februar 2015 (italienisch) (PDF; 330 kB)
  4. Offizielle Webseite des Sistema Informativo Ambientale della Regione Toscana (SIRA) zu den Flüssen in Zeri, abgerufen am 6. Februar (italienisch)
  5. Offizielle Webseite des Istituto Nazionale di Statistica (2001), abgerufen am 6. Februar 2015 (italienisch)
  6. Valli di Zeri zur Geschichte der Gemeinde, abgerufen am 8. Februar 2015 (italienisch)
  7. Terre di Lunigiana zum Castello Zeri, mit Abb., abgerufen am 8. Februar 2015
  8. I Luoghi della Fede: Massa, Carrara e la Lunigiana. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1999, ISBN 88-04-46776-2, S. 96
  9. Terre di Lunigiana zur Kirche San Giovanni Battista a Chioso di Rossano, mit Abb., abgerufen am 8. Februar 2015
  10. Terre di Lunigiana zur Kirche San Medardo a Chiesa di Rossano, mit Abb., abgerufen am 8. Februar 2015
  11. Chiese Italiane zur Chiesa di Santa Maria Maddalena, Adelano, mit Abb., abgerufen am 8. Februar 2015
  12. Chiese Italiane zur Chiesa di San Rocco a Coloretta, mit Abb., abgerufen am 8. Februar 2015
  13. Chiese Italiane zum Oratorio di Sant’Agata, mit Abb., abgerufen am 8. Februar 2015
  14. Terre di Lunigiana zum Oratorio di Sant’Agostino a Castello, mit Abb., abgerufen am 8. Februar 2015
  15. Chiese Italiane zum Oratorio di Santa Maria Assunta, mit Abb., abgerufen am 8. Februar 2015
  16. Chiese Italiane zum Oratorio di San Bernardo, mit Abb., abgerufen am 8. Februar 2015
  17. Chiese Italiane zum Oratorio Santa Croce, mit Abb., abgerufen am 8. Februar 2015
  18. Chiese Italiane zum Oratorio di Santa Elisabetta, mit Abb., abgerufen am 8. Februar 2015
  19. Chiese Italiane zum Oratorio di San Genesio, mit Abb., abgerufen am 8. Februar 2015
  20. Chiese Italiane zum Oratorio di San Giovanni, mit Abb., abgerufen am 8. Februar 2015
  21. Chiese Italiane zum Oratorio della Natività di Maria, mit Abb., abgerufen am 8. Februar 2015
  22. Chiese Italiane zum Oratorio di Santa Maria Maddalena, mit Abb., abgerufen am 8. Februar 2015
  23. Chiese Italiane zum Oratorio di San Pellegrino, mit Abb., abgerufen am 8. Februar 2015
  24. Chiese Italiane zum Oratorio dello Spirito Santo, mit Abb., abgerufen am 1. August 2019