Zu schön für Dich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelZu schön für Dich
OriginaltitelTrop belle pour toi
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr1989
Länge91 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
Stab
RegieBertrand Blier
DrehbuchBertrand Blier
KameraPhilippe Rousselot
SchnittClaudine Merlin
Besetzung

Zu schön für Dich (Originaltitel: Trop belle pour toi) ist ein französischer Spielfilm von Bertrand Blier aus dem Jahr 1989.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der südfranzösische BMW-Händler Bernard lebt mit seiner attraktiven Ehefrau Florence in einem repräsentativen, klassisch eingerichteten Haus. Sein Sohn bringt ihm dort die Musik Franz Schuberts näher, die den ganzen Film begleitet.

Vom ersten Augenblick an verliebt sich Bernard in die eher biedere und durchschnittlich aussehende Colette, die in seinem Autohaus als Aushilfssekretärin anfängt. Der Film erzählt in kurzen Episoden sein Leben mit den beiden Frauen, die ihn in einen tiefen Zwiespalt stürzen. Einerseits seine Ehefrau, die erklärtermaßen um ihn kämpfen will – andererseits seine Geliebte, die mit dem Schriftsteller Pascal verheiratet ist und trotz der leidenschaftlichen Affäre Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Gefühle ihres Liebhabers hat.

Einige Episoden sind fiktiv, andere geben Gedanken und Phantasien der beteiligten Personen wieder. Am Ende steht Bernard mit leeren Händen da, denn beide Frauen verlassen den Unentschlossenen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die eher alltägliche Geschichte wird durch die außergewöhnliche Art der Inszenierung, die auf die Gleichzeitigkeit von gestern, heute und morgen setzt und auch unmögliche Situationen als Gegebenheiten wiedergibt, und durch die elegante Kameraarbeit zu einem faszinierenden Kinoerlebnis. Beeindruckend auch der Einsatz der Musik. Trotz zuweilen drastischer Dialoge eine ebenso witzige wie intelligente Auseinandersetzung mit Liebe, Männern, Frauen und dem Kino.“

„‚Zu schön für dich‘ ist ein Traktat über die Liebe, mit vielfachen Brechungen und Variationen und so mit Tiefsinn und edlem Mobiliar prunkend, daß nicht einmal Gerard Depardieus gewohnter Berserkercharme sich durchsetzen kann.“

„Der Autor entpuppt sich als ein besessener Regiehandwerker und zerhackt seine Erzählung in winzige Stücke. Jede Einstellung währt Sekunden, Szenen werden begonnen und abgebrochen, aufgegriffen und vergessen. Blier hat einen blassen Videoclip gedreht mit einem Musikteppich, der Schubert, Unglück und Tiefe verheißen soll, Bildern, die nur für sich selbst glänzen, und Sätzen, die lustlosen Werbesprüchen gleichen.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Filmfestspiele von Cannes 1989

César 1990

Nominiert war der Film für vier weitere César:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Zu schön für Dich. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 11. Mai 2017.
  2. Wie bei Muttern. In: Der Spiegel. Nr. 45, 1990, S. 316 (online).
  3. Ulrich Herrmann: Die Kamera ist ein Flakon. Der Film zum Parfüm: „Zu schön für dich!“ von Bertrand Blier. Die Zeit, 16. November 1990, abgerufen am 11. Mai 2017.