Réseau Express Régional

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Züge des Typs MS 61 Bauart A/B auf der ersten Pariser Linie RER A im Vorortbahnhof
Le Vésinet - Le Pecq

Réseau Express Régional (kurz RER, deutsch etwa „Regionales Express(bahn)netz“) ist in französischsprachigen Ländern die übliche Bezeichnung für S-Bahn-artige Vorortsbahn-Verkehrssysteme. Das erste RER-System wurde im Raum Paris eingeführt (siehe Réseau express régional d’Île-de-France). Die ersten beiden Linien (A und B, 1977) werden vom Nahverkehrsunternehmen RATP (Metro) und der Staatsbahn SNCF gemeinsam betrieben, die späteren Linien C, D und E allein von der SNCF.

Stark frequentierte Bahnhöfe der Pariser RER[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrgastaufkommen 2013[1]
Station Fahrgastaufkommen
(in Mio)
Ort
Paris-Nord 46,8 Paris
Paris-Gare-de-Lyon 35,3 Paris
La Défense 30,2 Puteaux
Nanterre-Préfecture 23,1 Nanterre
Châtelet - Les Halles 18,4 Paris
Val de Fontenay 11,9 Fontenay-sous-Bois

Alle anderen Stationen haben weniger als 10 Millionen Fahrgäste. Angegeben ist nur die Anzahl der einsteigenden Fahrgäste für 2013. Umsteigende Personen wurden nicht erfasst.[1]

RER-Systeme außerhalb von Paris[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere RER-Systeme bestehen in anderen französischen Großstädten sowie in der frankophonen Schweiz (z. B. der Léman Express). Für die belgische Hauptstadt Brüssel betreibt die belgische Staatsbahn ebenfalls eine S-Bahn, die in der Planung als RER bezeichnet wurde, jetzt jedoch Train S heißt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Trafic annuel entrant par station (2013). Mairie de Paris, 11. April 2014, abgerufen am 8. Juni 2014 (XLS).